Frage von Dimata, 147

Auto auf Vater melden ( kann er ihn einklagen )?

Guten Tag ,

ich bin zurzeit in Ausbildung , wenn ich ein Auto kaufe und es auf meinen Vater anmelden lasse ( ich aber bezahle ) gehört der Wagen meinem Vater . richtig ?

Kann er Ihn dann auch ggf. einklagen ( unser Verhältnis ist immer etwas schwierig. )

Lg Sercan.

Antwort
von RudiRatlos67, 43

wenn ich ein Auto kaufe und es auf meinen Vater anmelden lasse ( ich aber bezahle ) gehört der Wagen meinem Vater . richtig ?

Nöööö..... Der Vater ist dann Halter mit allen Rechten und Pflichten eines Halters (zb. muss er für ununterbrochenen Versicherungsschutz sorgen und ist er haftbar wenn Du die Versicherungsprämien nicht bezahlst obwohl er diese Pflicht an Dich übertragen hat)

das Eigentum erwirbt er dagegen nur durch eine gegenseitige Willenserklärung (Kaufvertrag) und der daraus erfolgten Vertragserfüllung (Übergabe der Eigentumsurkunde in Form der Zulassungsbescheinigung Teil II sowie der Bezahlung des vereinbarten Kaufpreises)

Kann er Ihn dann auch ggf. einklagen ( unser Verhältnis ist immer etwas schwierig. )

Nein.... Dazu müsste er neben der gültigen Eigentumsurkunde (Zulassungsbeschieingung Teil II) auch einen entsprechenden Kaufvertrag oder eine entsprechende Quittung vorlegen können.

Antwort
von NochWasFrei, 78

Der Halter ist nicht automatisch auch der Eigentümer (und hat damit nicht automatisch die Verfügungsgewalt)

Aber wenn ihr beiden euch nicht so pralle versteht...warum sollte er das dann machen? Wenn du z.B. nicht die Versicherungsprämien zahlst, wird die Versicherung immer auf deinen Vater als Versicherungsnehmer zukommen, da er der Beitragsschuldner ist. Strafzettel flattern auch immer erstmal bei deinem Vater ins Haus. Und als Halter ist er auch immer in der Haftung, wenn du irgendwelchen Mist baust.

Also ich würde das an der Stelle deines Vaters nicht machen. Da ist Ärger vorprogrammiert.

Kommentar von Dimata ,

Weil ich damit halt kosten sparen würde. 

Den ganzen Ärger habe ich auch schon eingeplant aber 500 € alle 3 Monate zahlen ist schon arg viel . Zumal ist er schon ziemlich alt und somit hätte ich noch die Chance seine SF prämien überschrieben zu bekommen. 

Kommentar von NochWasFrei ,

Ja aber warum sollte es deinen Vater jucken ob du Kosten sparen kannst, wenn euer Verhältnis "etwas schwierig" ist und er unter Umständen sich selber damit Ärger aufhalst?

Und was die Übernahme des SFR angeht, so kannst du nur so viele SF Klassen übernehmen wie du dir theoretish selber hättest erfahren können. Hier ist das Datum entscheidend, wann du deinen Führerschein gemacht hast. Papa kann SF30 haben aber wenn du den Führerschein z.B. nur 1 Jahr hast, kriegst du auch maximal SF1.

Kommentar von RudiRatlos67 ,


Wenn du z.B. nicht die Versicherungsprämien zahlst, wird die
Versicherung immer auf deinen Vater als Versicherungsnehmer zukommen, da
er der Beitragsschuldner ist.

Sorry wenn ich dem wiederspreche....

aber die Versicherung kann sich in dem Fall ausschließlich an den Versicherungsnehmer wenden.... Erst wenn der Versicherungsschutz tatsächlich erloschen ist wird die Zulassungsbehörde das entstempeln der amtlichen Kennzeichen anordnen, dies dem HALTER mitteilen und notfalls den Abstellort des Kfz ermitteln, sowie das Kfz von Amts wegen stillegen. Wegen der in dem Fall vollzogenen Straftat und evtl. bereits eingetretener Schadensersatzansprüche Dritter,  ist er als Halter haftbar.... Der Versicherungsnehmer muss sich diesbezüglich nicht vor einer Behörde verantworten.

Kommentar von NochWasFrei ,

Sorry wenn ich dem wiederspreche...

Dafür musst du dich nicht entschuldigen. Jetzt hatte ich einen langen Text geschrieben, dass du mir mit deinen Aussagen ja eigentlich zugestimmt hast, aber dann ist mir aufgefallen wo das Missverständnis liegt:

Meine Aussage basiert auf der Annahme, dass der Vater nicht nur Halter wird sondern auch die Versicherung auf ihn läuft (also Vater ist VN). Das war in einer der anderen Kommentare des Fragestellers so rübergekommen, aber vielleicht habe ich da zu viel reininterpretiert (obwohl ich wirklich stark vermute, dass das der Plan ist).

Wenn Sohn VN ist, hast du natürlich Recht, dann wendet sich die Versicherung bezüglich der Prämien nicht an den Vater.

Kommentar von Dimata ,

Vielen lieben Dank für diese ausführlichen Antworten. Wie " NachWasFrei " bereits vermutet hat. soll die Versicherung auf meinen Vater sein. Wenns geht würde ich halt den Halter auch auf mich machen wenns geht , aber im Internet stand das es einfacher ist, wenn beides auf dem jeweiligen Elternteil ist. 

Kommentar von RudiRatlos67 ,

Bei einem Kfz gibt es bis zu 5 Parteien die voneinander unabhängig oder auch nur eine Person sein können:

1. der Eigentümer (zb. Leasinggesellschaften, Banken, Privat- oder juristische Personen) Nur der Eigentümer darf gänzlich über das Kfz bestimmen und es ggf. veräußern. Er kann das Eigentum an einem Kfz normalerweise durch die Eigentumsurkunde  (Zulassungsbescheinigung Teil II) sowie einen Kaufbeleg nachweisen.

2. der Halter... das kann jede natürliche- oder juristische Person sein. Der Halter ist u.A. für den ununterbrochenen Versicherungsschutz haftbar.

3. der Versicherungsnehmer, er ist der Vertragspartner der Versicherung

4. Besitzer, derjenige der vom Eigentümer berechtigt wurde über das Kfz zu bestimmen bis der Eigentümer ihm dieses Recht wieder entzieht. Er hat zb. für die technische Sicherheit Sorge zu tragen oder Fahrten mit dem Fahrzeug zu untersagen.

5. die berechtigten Benutzer, jeder dem das Kfz entweder vom Eigentümer oder vom Besitzer zur Benutzung überlassen wurde.
Die berechtigten Benutzer dürfen das Kfz jedoch auch nur im öffentlichen Straßenverkehr benutzen, wenn alle sicherheitsrelevanten Einrichtungen am Fahrzeug den Vorschriften entsprechen und sie über die erforderliche Fahrerlaubnis verfügen. 

Antwort
von Detlef32, 4

In der Antwort von @NochWasFrei und den Kommentaren ist die rechtliche Situation gut dargestellt.

Hier ein Tipp zur tatsächlichen Umsetzung:

Du kaufst das Auto lässt es auf Deinen Namen zu und legst den Kaufvertrag plus Zulassungsbescheinigung Teil II an einen sicheren Ort.
Für die Zulassung benötigst Du einen Versicherungsschutz. Den beantragt Dein Vater und trägt Dich als zusätzlichen Fahrer ein. Er wird also Versicherungsnehmer.
Über das Auto kann er nur verfügen in dem er den Schlüssel nimmt und selber fährt - verkaufen kann er nicht (er hat keine Papiere und auch keine Möglichkeit einen Eigentum zu beweisen auch im Falle seines Todes können die Erben keinen Anspruch an Dich stellen).
Aber er haftet für die Versicherungsbeiträge - wenn Du also nicht bezahlst dann wendet sich die Versicherung an ihn.

Nach ein paar Jahren ändert ihr die Versicherung auf Deinen Namen und er überträgt Dir den Schadensfreiheitsrabatt.

Wenn er sich sperrt z.B. bei der Übertragung des Rabattes bist Du natürlich a.A., er könnte auch zwischdurch die Versicherung kündigen und Deine Zeiten in denen Du Dich heruntergearbeitet hast sind verloren. Also begibst Du Dich klar wegen des Vorteils bei der Prämie in Abhängigkeit zu ihm.

Antwort
von Apolon, 7

Weil ich damit halt kosten sparen würde. 

Wie kommst du denn auf die Idee, dass die Kfz-Versicherung preiswerter wird, wenn das Fahrzeug auf deinen Vater versichert wird?

Das Alter der jungen Nutzer unter 23 Jahren muss angegeben werden und erhöht somit den Beitrag!

 Zumal ist er schon ziemlich alt und somit hätte ich noch die Chance seine SF prämien überschrieben zu bekommen.

Wie bereits geschrieben, können nur die SF-Stufen überschrieben werden für die Jahre seit du den Führerschein hast und du außerdem unfallfrei gefahren bist.

Allerdings gibt es auch bei älteren Menschen (ab 70) einen Beitragszuschlag.

Nur dann wenn dein Vater die Möglichkeit hat das Fahrzeug als Beamter anzumelden und außerdem noch unter 70 Jahre alt ist, könnte der Beitrag günstiger ausfallen!

Antwort
von peterobm, 72

Du kaufst das Auto, zahlst und hast den Kaufvertrag, dein Vater ist dann nur der Halter. Daddy kann da gar nix.

Antwort
von Apolon, 6

 wenn ich ein Auto kaufe und es auf meinen Vater anmelden lasse

Dies ist nur mit einer Vollmacht deines Vaters möglich!

 gehört der Wagen meinem Vater . richtig ?

Nein - falsch!

Der Versicherungsnehmer, Fahrzeughalter und Eigentümer - können 3 verschiedene Personen sein!

Um das Eigentum nachzuweisen, hat man z.B. eine Rechnung oder Kaufvertrag.

Antwort
von BenniXYZ, 2

Frag einen Versicherungsmakler nach der Eltern/Kind Regelung.

Wo anmelden lassen auf den Vater? Bei der Versicherung? Dann nein.

Bei der Zulassung, dann jein. Sieh zu, daß die Zulassungsbescheinigung Teil 1 und Teil 2 bei dir bleibt. Ohne die kann dein Vater das Auto nicht weiter verkaufen.




Antwort
von schleudermaxe, 5

Ja, wenn Du ihm den schenkst, sonst natürlich nicht. Warum auch?

Meine stuft ein die ZF mit SF-Klasse 4 und 48% Beitrag, wenn denn die Fahrer schon 23 sind. Viel Glück also.

Antwort
von SonjaWeissDas, 46

Das Auto gehört dem, der es gekauft und bezahlt hat. (Schau im Kaufvertrag)

Halter ist nur der, auf den das Auto angemeldet ist.

Der Eigentümer, also du, kann das Auto jederzeit heraus verlangen.

Antwort
von Menuett, 7

Wenn der Kaufvertrag auf Dich läuft, dann gehört das Auto Dir.

Egal, wer als Halter angegeben ist und wer Versicherungsnehmer ist, selbst wenn Dein Vater im Brief steht, bist Du Eigentümer.

Antwort
von Messkreisfehler, 82

Nein, dann gehört das Auto nicht deinem Vater, er ist nur Versicherungsnehmer. Das Fahrzeug gehört der Person der den Brief besitzt / drin vermerkt ist.

Kommentar von Mepodi ,

Der Fahrzeugbrief weist nicht den Eigentümer des KFZ aus!

Kommentar von Messkreisfehler ,

Und WO habe ich das Wort Eigentum geschrieben?

Kommentar von Mepodi ,

Das Wort "gehören" verwendet man im Zusammenhang mit dem Wort Eigentümer.

Kommentar von Schnibbelhilfe ,

Doch

Kommentar von peterobm ,

man lese was in der Zulassungsbescheinigung I und II vermerkt ist!! Auf jeden Fall nicht den Eigentümer

Antwort
von Schnibbelhilfe, 35

Das Fahrzeug gehört nach dem derzeit geltendem Gesetz, demjenigen der im Fahrzeugbrief eingetragen ist

Kommentar von peterobm ,

ACH, und wo steht das? 

Wirf mal einen Blick in diese Papierchen

Kommentar von Mepodi ,

Unfug! @Schnibbelhilfe

Kommentar von Schnibbelhilfe ,

Ist so @Mepodi.

Kommentar von lanlan0000 ,

Das Gesetz würde ich gerne mal sehen

Kommentar von Schnibbelhilfe ,

Dann google doch einfach @lanlan0000. Unmöglich solche Leute hier

Kommentar von Apolon ,

nach dem derzeit geltendem Gesetz

das du dann wohl heute Nacht im Traum geschrieben hast!

Kommentar von Blas4me ,

Blödsinn. Sogar in den Fahrzeugpapieren steht ausdrücklich, dass diese nicht den Eigentümer ausweisen.

Antwort
von Sporadic, 48

solange du den Fahrzeugbrief hast, ist alles gut

Kommentar von Mepodi ,

Blödsinn.

Der Brief ist für folgende 3 Sachen wichtig :



-die Identifizierungsnummer (Fahrgestellnummer),

-die Zuteilung eines Kfz-Kennzeichens sowie

-die Betriebserlaubnis.

Kommentar von peterobm ,

den Halter hast vergessen ^^

Kommentar von Mepodi ,

Ich wollte nur deutlich machen für was der Brief wichtig ist (im Gegensatz zum Schein). ;-)

Antwort
von Blas4me, 70

Nein, wenn du den Wagen kaufst gehört er dir.

Du stehst im Kaufvertrag.

Weder Fahrzeugschein noch Brief weisen Eigentümer aus!

Kommentar von Mepodi ,

Korrekt.

Kommentar von Schnibbelhilfe ,

Nicht korrekt. Geh mal in die Insolvenz. Da lernst du sowas ;-)

Kommentar von Dimata ,

Alles klar . 

Der Punkt ist ich würde gerne kosten Sparen und den Wagen bei Ihm als 2. Wagen anmelden lassen. Nun hatte ich die befürchtung das er sich den Wagen zu eigen macht. 

Kommentar von Mepodi ,

Warum sollte er das machen? Er ist doch dein Vater...

Kommentar von Dimata ,

Das könnte ich dir nicht erklären ohne unmenschlich zu klingen. 

Er ist halt vom Typ her so.

Kommentar von Mepodi ,

Dann melde es mit deiner Mutter zusammen an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community