Frage von OneTouch0, 54

Auto auf Raten Privat gekauft nach 2 Tage schaden?

Hallo . Habe mir ein Auto auf raten gekauft und habe mit dem Typ ein Vertrag gemacht. Wir haben es aber Privat gemacht nicht über die Bank oder Händler. Ich wahr 20 Uhr bei dem das AUTO anschauen , ist kla es ist dunkel und man sieht nicht viel . Aber wahr so begeistert das er einwilligen tut das ich zu gesagt habe. Ich habe in vorgestern 1000 Euro hin gelegt und erst mal das Auto mit genommen . Aus Spaß hab ich gestern die Motorhaube auf gemacht und siehe da .... Alles voller Öl gespritzt. Und es drückt aus jeder Ecke am Motor raus . Ich muss den Typ 7000 Euro zahlen für das Auto... Was soll ich jetzt machen?

Expertenantwort
von uni1234, Community-Experte für Recht, 16

Zunächst einmal solltest Du dich vergewissern, dass überhaupt ein Schaden vorliegt und das Ölleck nicht irgendwelche anderen Ursachen hat. Sollte sich beim Werkstattbesuch tatsächlich herausstellen, dass das Auto mangelhaft ist, kannst Du grundsätzlich Gewährleistungsrechte geltend machen.

Zwar setzen Gewährleistungsansprüche voraus, dass der Mangel bereits bei Übergabe vorlag, jedoch denke ich, dass dies hier kein Problem sein sollte. Wenn der Mangel zwei Tage nach Übergabe bemerkt wird spricht viel dafür, dass er auch schon vorher bestand. Dies würde vor Gericht wohl ausreichen.

Du solltest Dich daher an den Verkäufer wenden und verlangen, dass er den Mangel innerhalb einer von Dir zu bestimmenden Frist (z.B. 2 Wochen) repariert (§ 439 Abs. 1 BGB). Sollte er sich weigern, darfst Du vom Kaufvertrag zurücktreten (§ 323 Abs. 2 BGB). Zudem solltest Du ihn darauf aufmerksam machen, dass Du die Ratenzahlungen solange zurückbehältst, bis er den Wagen repariert hat.

Die Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen setzt allerdings selbstverständlich voraus, dass diese nicht wirksam ausgeschlossen wurden. Da Du hierzu nichts geschrieben hast gehe ich allerdings davon aus, dass dies auch nicht geschehen ist.

PS: Das Einschalten eines Anwalts dürfte zu diesem Zeitpunkt verfrüht sein. Fahr erst einmal zur Werkstatt und informier dann (am besten schriftlich) den Verkäufer.

Kommentar von OneTouch0 ,

Wenn ich wüsste wie man Bilder hoch laden kann könnte ich dir den Vertrag mal zeigen . Ja ich werde werkstatt jetzt gehen und mal nach fragen

Antwort
von marcussummer, 43

Am besten zum Anwalt gehen und die Details des Zustandekommens des Kaufvertrages besprechen. In deiner Schilderung fehlen maßgebliche Umstände, aus denen sich Hinweise auf vereinbarte oder ausgeschlossene Gewährleistung sowie die Pürfung der Kaufsache ergeben können.

Kommentar von danysahne321978 ,

Als Privatperson muss er keine Gewährleistung geben oder täusche ich mich? Für mich sieht das ganze nach Betrug aus...den der Käufer aber nachweisen muss. Sowie im Vertrag steht "gekauft wie gesehen" ist der Verkäufer aus der Sache raus.

Soweit ich mal gehört habe gibt es in solchen Fällen eine Frist von 24h in denen der Verkäufer das Fahrzeug zurück nehmen muss wenn Mängel die nicht Gegenstand des Vertrages sind, aufgetreten sind.

Aber bei einem gebe ich dir völlig Recht...hier hilft nur der Anwalt.

Kommentar von marcussummer ,

Privatverkäufer können die Gewährleistung ausschließen, das ist richtig. Aber ein Gewährleistungsausschluss muss ausdrücklich vereinbart sein, sonst gilt die gesetzliche Regelung - und damit auch die Gewährleistung.

Das mit der 24-Stunden-Frist ist falsch. Rücktritt kann nach den gesetzlichen Regeln im Rahmen der Gewährleistungsrechte erklärt werden, wenn ein relevanter Mangel vorliegt und der Verkäufer den innerhalb einer angemessenen Frist nicht beseitigt. Eine feste Frist zur Erklärung des Rücktritts gibt es nicht.

Antwort
von danysahne321978, 32

Moin,

wenn du ihm beweisen kannst das er den Schaden vorsätzlich verschwiegen hat, dann ist das Geschäft rechtswidrig. Wenn du es nicht beweisen kannst...hast du leider ins Klo gegriffen. Du könntest ihn zivilrechtlich verklagen, aber das dauert sehr lange...und ob du dann Recht bekommst ist fraglich.

Lass den Schaden doch erstmal begutachten um zu erfahren was die Instandsetzung kosten würde...danach kannst du vielleicht mit deinem Vertragspartner einen Deal aushandeln.

LG

Kommentar von uni1234 ,

Ein Vertrag wird nicht "rechtswidrig" (ich nehme mal an Du meinst nichtig o.Ä.) dadurch, dass ein Vertragspartner den anderen täuscht. Er wird allenfalls anfechtbar.

Antwort
von asiawok, 18

Mít ihm reden und versuche gütig zu einigen sonst sage ihm du gehst vor Gericht

Antwort
von OneTouch0, 14

Danke euch. Ja bin auf dem weg erst mal werkstatt. Danach zum Anwalt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community