Frage von Mimosenbaum, 181

Autistische Schwester dazu bringen, sich morgens anzuziehen?

Meine kleine Adoptivschwester (15) ist Autistin und wir haben seit Neustem das Problem, dass sie sich plötzlich am Morgen nicht anziehen will. Das Nachthemd auszuziehen ist kein Problem, aber danach weigert sie sich, Alltagskleidung anzuziehen. Wir machen uns vor allem deswegen Sorgen, weil sie dann nur in Unterwäsche im Zimmer sitzt. Sie ist krankheitsbedingt sehr dünn und erkältet sich unglaublich schnell.

Hat jemand einen Tipp für mich?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DeliriumTremens, 35

Ich habe in meiner Einrichtung auch eine Person, die morgens manchmal partout nicht angezogen werden möchte. 

Das ist entweder Personenabhängig, sprich, sie mag Betreuer X, der vor mir da ist, nicht und dann kleide ich sie an, oder aber, sie ist sichtlich unausgeschlafen und möchte weiterschlafen, deswegen den Schlafanzug anbehalten. Die Nachtruhe ist manchmal gestört. Oder, sie ist Krank, oder sie hat keine Lust, in die Tafö zu gehen.    

Sie versteht zwar den Sinn von Kleidung nur oberflächlich, weiß nicht, wo innen und außen der Kleidungsstücke ist (wobei innen ja auch die Kleidernaht ist und diese superätzenden, kratzigen Waschzettel, was sie eventuell stören könnte), hat ein anderes Temperaturempfinden, weswegen sie eine Kleidervorauswahl braucht etc., aber erfahrungsgemäß liegt es nicht an der Kleidung selbst, wenn diese urplötzlich abgelehnt wird, wenn aber alles an der Kleidung gleich geblieben ist. (Inklusive Waschmittel, wie hier schon geschrieben wurde, es gibt Waschmittel, die riechen so heftig, dass es unerträglich ist). Das Einzige, was mir doch der Kleidung betreffend einfällt ist, dass man ja gerade die Wintergarderobe gegen die Sommergarderobe eintauscht und das eine Zeit der Gewöhnung brauchen könnte, wenn unten an der Hose urplötzlich ein Stück fehlt....   

  

Kommentar von Mimosenbaum ,

Es könnte tatsächlich an der Umstellung von Wintergarderobe auf Sommergarderobe liegen. Weil das Problem ist erst aufgetaucht, als es wärmer wurde. Werde das mal überprüfen. Danke für deine hilfreiche Antwort. :)

Kommentar von DeliriumTremens ,

Bitte.  

Es wäre wünschenswert, es würde an etwas Simplem wie der Klamottenart/länge liegen, (da könnte man dann eben auf zwar lange, aber luftige Kleidung umsteigen), und nicht an nachfolgenden Tagespunkten, die nach dem Anziehen erfolgen, was ich aber durchaus für möglich(er) halte.   

Ich würde mich freuen, du würdest, sofern du die Ursache findest, dies hier noch mal kurz vermelden. 

Kommentar von Mimosenbaum ,

Es lag tatsächlich an etwas wirklich Simplem. Zumindest für uns, für sie muss es unglaublich schlimm gewesen sein. Wir haben in der Schule (spezielle Tageseinrichtung, wo manche Jugendliche auch am Wochenende übernachten) angerufen und dort nachgefragt, ob sich irgendetwas verändert hätte. Zuerst wurde uns gesagt, dass nichts Spezielles vorgefallen sei. Die Frau am Telefon habe - laut unserer Mutter - nur nebenbei erwähnt, dass sie meiner Schwester einmal eine neue Hose angezogen und die alte gewaschen hätten, weil die sich mitten in eine Schlammpfütze gesetzt habe.

Auf jeden Fall haben wir die Hose schon lange wieder, allerdings ja sauber, weshalb wir nicht auf die Idee gekommen sind, sie zu waschen. Das Problem jedoch war, dass die Hose nicht wie gewöhnlich gerochen hat, sondern eben anders und wir dieses Kleidungsstück zu den anderen gelegt haben, was für unsere Schwester offenbar zur Folge hatte, dass alle Kleider 'kontaminiert' waren. 

Das Problem hat sich gelöst, als wir alle ihre Kleider gewaschen haben und der fremde Duft weg war. Das Anziehen klappt jetzt wieder wie immer. Wir sind alle sehr erleichtert. :)

Kommentar von DeliriumTremens ,

Ah, interessant ^^ Waschmittel hatte ich ja auch in Betracht gezogen...   jedenfalls schön, dass ihr eure Schwierigkeiten überwinden konntet :) 

Kommentar von Mimosenbaum ,

Ich empfand den Duft überhaupt nicht als aufdringlich oder unangenehm. Aber sie hat es offenbar unglaublich gestört. Autisten können manchmal wirklich sehr eigen sein, doch man liebt sie trotzdem sehr und würde sie um keinen Preis wieder hergeben. Danke für deine Hilfe. ;)

Kommentar von DeliriumTremens ,

Manche Autisten haben eben sehr sensible Wahrnehmungskanäle.. 

Ich finde es toll, dass du dich so um die Belange deiner Schwester kümmerst :) 

Sehr gerne 

Kommentar von halbsowichtig ,

Wow, da lag ich ja mit dem Weichspüler fast richtig! :)

Hochsensibilität lässt eigentlich belanglose Reize extrem aufdringlich wirken. Wenn man so einen extremen Mief auch noch den ganzen Tag am Körper tragen soll, ist das Folter.

Kommentar von DeliriumTremens ,

Ja, auch ich sah, dass du das auch in Erwägung gezogen hast.   

Weichspüler ist auch extrem unangenehm,  das beißt in der Nase und fühlt sich auf der Haut nicht gut an. Genauso wie aufdringliche Pflegemittel und mein persönlicher Alptraum: Parfüm. 

Antwort
von bikerin99, 93

Das heißt, Unterwäsche zieht sie an, aber nicht die Alltagskleidung. Das bedeutet doch, dass sie ein Problem mit dem Alltag bzw. vermutlich wird sie in die Schule oder Einrichtung gehen, dann nehme ich an, dass sie dorthin nicht will, weil irgendwas nicht in Ordnung für sie ist.
Ich würde also nach der Ursache der Verweigerung suchen, aber nicht morgens sondern am Vortag. Wie könnt ihr sie unterstützen oder helfen bei ihrem Problem?

Kommentar von Mimosenbaum ,

Das ist eine gute Idee. Wir haben das Problem bisher nur bei der Kleidung gesucht. Danke. :)

Kommentar von Michipo245 ,

Sehr guter Ansatz 

Antwort
von einfachichseinn, 29

Besteht das Problem immer?
Oder nur an bestimmten Tagen?
Wenn es nur von montags-freitags auftaucht, könnte es gut sein, dass sie ein Problem mit der Schule hat.

Wenn es nur an ganz bestimmten Tagen auftritt, könnt ihr das Problem noch eher einkreisen.

Dann solltet ihr die schule kontaktieren und eine Lösung suchen.

Wenn das zur Zeit immer so ist, vielleicht aufgrund der Pubertät, könnt ihr versuchen ein Belohnungssystem beginnen.

Also für jedes Anziehen ohne mucken, gibt es einen Punkt bei x Punkten erfüllt ihr ihr einen kleinen Wunsch.

Kommentar von Mimosenbaum ,

Das Problem besteht auch am Wochenende. Wir werden sicher das mit dem Belohnungssystem versuchen und hoffen, dass es sich bessert. Danke für deine hilfreiche Antwort. :)

Antwort
von halbsowichtig, 38

Kommuniziert sie auf irgendeine Weise, außer durch Weinen? Kann sie eventuell lernen, sich mit einer FC-Symboltafel verständlich zu machen, oder mit Gebärdensprache?

Wenn die Kleider dieselben sind, die sie sonst freiwillig angezogen hat, dann liegt es zumindest nicht am Stoff. Sofern ihr nicht das Waschmittel gewechselt habt, liegts auch nicht am Geruch. (Echt, mit Weichspüler Gewaschenes kann ich beim besten Willen nicht anziehen, da streikt meine hochsensible Nase...)

Damit bleiben nur Dinge, die sie mit Anziehen verbindet; z.B. Pflichten die immer danach kommen, wie Frühstück, Fahrt und Schule.

Könnt ihr sicher ausschließen, dass sich in der Schule nichts geändert hat, dass sie nicht plötzlich von einem Mitschüler geärgert wird oder Streit mit einem Lehrer hat? Nicht aufstehen zu wollen, ist ja auch bei Nicht-Autisten eine beliebte Ausdrucksweise für Schulangst.

Ich könnte mir sogar vorstellen, dass sie nicht zum Frühstück will, weil sie davon neuerdings Bauchschmerzen bekommt. Weil es Essen erst nach dem Anziehen gibt, zögert sie das eben hinaus.

Mit 15 ist sie außerdem mitten in der Pubertät. Vielleicht gibts in dieser Hinsicht ein Problem, aber da werdet ihr ohne Kommunikationsmöglichkeit kaum etwas drüber erfahren.

Auch deshalb empfehle ich noch einen neuen Versuch, ihr irgendeine Form von "gestützter Kommunkation" (FC), Skizzen-Malerei oder Zeichensprache nahezubringen.

Kommentar von Mimosenbaum ,

Die FC- Symboltafel haben wir und sie benutzt auch einzelne Bildchen, vor allem wenn es ums Essen geht. Aber wenn sie tief verzweifelt ist, was sie offenbar am Morgen beim Anziehen ist, reagiert sie nicht mehr auf die Tafel, sondern weint bloss noch. Sie reagiert ab einem bestimmten Punkt auch nicht mehr auf Fragen, welche durch Nicken oder den Kopf schütteln zu beantworten sind. Ich glaube, sie ist in solchen Momenten einfach schlichtweg überfordert und schafft es gar nicht mehr, sich irgendwie mitzuteilen.

Die Idee mit dem Essen ist gut. Wir werden sie wohl einmal im Nachthemd an den Tisch setzten und sehen, ob dies das Problem ist oder ob es nach wie vor mit den Kleidern zu tun hat. 

Wir werden sicher auch in der Schule noch einmal nachfragen, ob etwas vorgefallen ist oder sich verändert hat. Aber eigentlich ist sie bisher immer sehr gerne zur Schule gegangen. 

Danke für deine Antwort. Sie hilft mir sehr weiter. :)

Antwort
von Taimanka, 54

Belohnungen für erwünschtes Verhalten: 

Zieht Euch ggf. zusammen im Raum an (alle Eure Sachen dafür sollten schon hingelegt sein, vielleicht auf dem Boden in Form einer Figur, dann nach und nach ein Teil nehmen, z.B. jeder das T-Shirt und anziehen, danach gibt es eine Belohnung, nicht (nur) bergeweise Süßes (kann auch geschn. Obst oder Obst am Spieß sein), Dir wird was einfallen. ... und, Geduld. 


Dies als Grundsätzliches zum Thema Anziehen & Kleidung bei Autisten:

  • Kleidung hat für Autisten oft eine besondere Bedeutung:

    - sie muss bequem sein
    - sie gibt Schutz vor der Umwelt
    - sie muss bekannt sein
    - es darf nicht zu abwechslungsreich sein
    - die Auswahl muss nicht groß sein
    - sie muss leicht erreichbar sein (ich ziehe möglichst das an was oben liegt).
  • Wir versuchen das Problem der temperaturangepassten Kleider immer mit einer selbstgestalteten Tafel zu lösen. Zu sehen ist dort eine Temperaturscala und die jeweilige Kleidung.   
  • Beispiel: Mehr  als 20 °C, kurze Hose, T-Shirt, Sandalen weniger als 20 °C, lange Hose,Langarmshirt, geschlossene Schuhe.
 
  • In der Übergangszeit gibt es trotzdem Umstellungs-schwierigkeiten bei uns, aber seit wir die Tafel mit Boardmaker erstellt haben, sind die Diskussionen und Tränen viel geringer.

Morgens kommt zuerst ein Blick auf das Thermometer, dann die klare Ansage, welcher Stapel Kleidung zu benutzen ist. - 

Eine empfehlenswerte Seite dazu: 

http://www.asperger-wahrnehmung.de/alltag-kleidung.php


Kommentar von Mimosenbaum ,

Ich werde mich definitiv morgen mit ihr zusammen anzuziehen versuchen. Vielleicht hilft das ja. 

Das Hauptproblem ist, dass sie nicht spricht und wir sie nicht fragen können, was los ist. Sie teilt sich der Umwelt oft durch Weinen mit, wenn ihr etwas zuviel wird. Wir lassen sie auch immer selber ihre Kleidung aussuchen. 

Danke für deine hilfreiche Antwort. :)

Antwort
von Michipo245, 69

Gab es einen Auslöser warum sie es plötzlich nicht mehr will? 

Kommentar von Mimosenbaum ,

Wir wissen es nicht. Es fing - aus unserer Sicht - einfach eines Morgens an. Wir haben auch schon mit einer Betreuerin gesprochen und diese meinte, wir sollen es einfach weiter probieren und ihr jedes Mal erklären, wieso wir wollen, dass sie sich anzieht. Es ist aber extrem nervenaufreibend dieses Theater jeden Morgen durchzuziehen.

Kommentar von Michipo245 ,

Tja schwer zu sagen woran das liegen könnte. Vielleicht war irgendwas mal zu kratzig oder unbequem, so dass sie das jetzt mit allen Kleidungsstücken verbindet

Kommentar von Mimosenbaum ,

Falls das so wäre, hättest du eine Idee, wie wir diese Problem lösen können? Danke übrigens für deine Antwort. 

Kommentar von Michipo245 ,

Ich hab nicht wirklich eine Idee, sorry. Wenn sie Lieblingskleidung hat, würde ich es damit versuchen. Aber das werdet ihr wohl schon probiert haben ;)

Kommentar von Mimosenbaum ,

Ja, das haben wir bereits. Erfolglos. Danke trotzdem. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community