Frage von sotrue1999, 136

Autismus oder doch nur "Mann"?

Hallo,

Ich frage mich, ob das noch normal ist: Ich kann an sich Mimik und soo deuten (intuitiv) und Sarkasmus erkennen, aber wenn es irgendwie um gefühlsschnulze oder so geht, dann blocke ich meistens total ab weil ich 1. kein Bock darauf habe und 2. da auch ziemlich unsicher bin. Auch interpretiere ich ziemlich oft intuitiv irgendwelche Bewusstseinszustände oder Intentionen bei anderen Menschen, beziehungsweise frage mich intuitiv was sie motiviert. Aber wie gesagt Gefühlsschnulze is si garnicht mein Ding, auch Trösten und so nicht. Reize filter ich schon (blende zum Beispiel in Klassenarbeit Nebengeräusche aus / Ignoriere sie und lass mich von ihnen nicht groß ablenken, oder ich blende Hintergrundmusik in einem Gespräch mit der Zeit aus), aber wenn mich zum Beispiel ein Mitschüler über einen lauten Busmotor in normaler-leiser Lautstärke anspricht, kann es sein das ich ihn nicht verstehe. Auch auf einer Party mit lauter Musik zum Beispiel muss ich mich lauter unterhalten, weil ich sonst nix verstehe.

Ist das noch "Mann" oder schon autismisch ?? :D

Antwort
von einfachichseinn, 41

Du bist völlig normal.

Wenn du das nicht glaubst, dann mache einen Termin in der Autismus-Abulanz aus und lasse dich untersuchen.

Daneben kannst du, wenn du autistische Züge hast(, die eigentlich auch irgendwie jeder hat) in einem speziellen Autismusforum anmelden und dort nach Tipps fragen, wie du damit am besten umgehen kannst.

Deine ständigen Fragen hier ob du normal bist oder nicht, bringen dich allerdings in kleinster Weise weiter.

Antwort
von Dahika, 55

Das ist kein Autismus. Bitte keine Selbstdiagnosen stellen. Es ist eher Angst vor Nähe.

Antwort
von Bitology, 29

Abend,

einmal ist Autismus viel umfangreicher und was Du hier beschreibst deutet nicht unbedingt auf Autismus hin. Du schließt auch deutliche Merkmale schon aus, das Du Gefühlsduselei nicht so magst kann viele Gründe haben, oder Du magst das auch einfach nur nicht.

Antwort
von halbsowichtig, 39

Alle für eine Verdachtsdiagnose relevanten Punkte schließst du bereits aus: Du filterst Reize, liest Mimik, blendest Hintergrundgeräusche aus, wirst auf Partys eingeladen.

Was führt dich da noch zur Annahme, du könntest Autist sein? Du beschreibst einen völlig normalen Druchschnittsmenschen.

Antwort
von Lea1984, 7

Was du hier beschreibst ist das Gegenteil eines Autisten. Und es heißt nicht autismisch- sondern autistisch. Nicht mal autistische Züge erkenne ich darin.

Ich weiß zwar nicht, wie man unsicher sein kann, wenn man eine Schnulze ansehen muss- aber Du willst es nicht. Verständlich, Du bist ein Teenager- dazu ein Junge, ich kenne ehrlich gesagt keinen, der in dem Alter Schnulzen mag.

Autisten interpretieren nichts in andere hinein und wenn eine Handlung nicht gerade zu ihrem Spezialinteresse gehört (Zwänge-Psychologie, Serienmorde-Verhaltensforschung, ...) dann sind ihnen die meisten Menschen auch mehr oder weniger egal, was sie denken, was sie über ihn denken, warum sie es tun usw.

Du kannst Reize problemlos filtern und beschreibst keine Auffälligkeiten bezüglich Autismus. Auch ein Autist würde bei dem Busmotorlärm nicht mitbekommen, dass man ihn anspricht und wie auch bei Dir müsste man mit ihm lauter in der Disco reden- aber eben auch jeder andere Mensch hätte da seine Schwierigkeiten. Aber ein Autist kann Nebengeräusche nicht ausblenden und ist dadurch immer abgelenkt. Auch durch Gerüche.

Es hat auch mit Mann-sein oder Männlichkeit etwas zu tun. Was Du beschreibst ist völlig normal bzw. ist das, was du beschreibst absolut normal für einen nicht-autistischen Menschen.

Kommentar von DeliriumTremens ,

"Autisten interpretieren nichts in andere hinein und wenn eine Handlung nicht gerade zu ihrem Spezialinteresse gehört (Zwänge-Psychologie, Serienmorde-Verhaltensforschung, ...) dann sind ihnen die meisten Menschen auch mehr oder weniger egal, was sie denken, was sie über ihn denken, warum sie es tun usw."

Es gibt auch Menschen mit Autismus, die Menschen zu ihrem Mittelpunkt machen und Jobs ergreifen, wo es gerade darum geht, zu interpretieren, zu beobachten, Verhalten auszuwerten. Psychologen, Sozialarbeiter, Erzieher, Heilerziehungspfleger und so weiter. Kenne ich ein paar Leute. 

Genauso wie es Autisten gibt, die Schauspieler werden oder Bourlesque-Tänzer...  und mit Lärm, Menschen und Gerüchen umgeben sind und gerade auch mimisch oder körpersprachlich kommunizieren.  

Zu sagen, dass diese Jobs dann dem Spezialinteresse entsprechen und deswegen möglich sind, wäre aber zu einfach. Jemand Neurotypisches, der 8 mal die Woche Tennis spielen geht, hat dann ein sogenanntes Hobby, ein Autist, der 8 mal die Woche Tennis spielen geht, hat dann ein Spezialinteresse. Wie macht man den Unterschied fest? 

Menschen, die mit Autismus diagnostiziert sind und hier Fragen, wie sie damit umgehen sollen, dass die anderen in der Klasse sagen, sie seien Roboter/doof/behindert, interessieren sich sehr wohl dafür, was andere über sie denken, ebenso wie Menschen mit Autismus, die in Sozialtrainings gehen um Mimik zu lernen und soziale Regeln, weil sie andere Menschen verstehen wollen und zurecht kommen wollen, Teil sein wollen. Auch da müsste es ja dann so sein, dass es den Autisten nicht intessiert, was die NTs so tun und lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community