Frage von Julz496, 89

Autismus ja oder nein?

Hey liebe Community, ich habe vor kurzem in einem seminar etwas über autismus erfahren. Ich fand das thema sehr interessant und habe mich damit auseinander gesetzt. Nach ein paar recherchen habe ich festgestellt das ich ziemlich viele paralelen zum asperger autismus aufweise und seitdem mache ich mir einen ziemlichen kopf darüber, dass ich eventuel eine leichte form eben jenen autismus habe. ich weiß auch leider nicht zu welchem arzt ich gehen könnte. andererseits bin ich auch ein ziemlicher hypochonder mit meinen 20 jahren... ich weiß nicht was ich tun soll bitte helft mir :(

liebe grüße julz

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Grobbeldopp, 52

Das ist ganz normal wenn man über solche "Krankheiten" was erfährt, denn die Tendenzen sind in jedem vorhanden. 

"Autismusspektrum", das Wort mal gehört? Wo man da die Grenze zur Störung zieht ist zumindest teilweise willkürlich. 

Antwort
von Ostsee1982, 24

Asperger Autismus ist nichts was einem plötzlich so nach einer Recherche einfällt sondern beinhaltet schon auffallende Beeinträchtigungen von Kindheitsbeinen an. Wenn du gleichzeitig von Hypochondrie redest wäre ein Psychotherapeut sicher der besser Ansprechpartner. Für Asperger Autismus gibt es ein spezielles, mehrstufiges und mehrstündiges Testverfahren was Psychiater/Psychotherapeuten/klinische Psychologen/Analytiker und Sachverständige durchführen die sich auf die Austestung von Asperger Autismus im Erwachsenenalter spezialisiert haben.


Antwort
von Steffile, 60

Wenn du dich in deiner Lebensqualitaet eingeschraenkt fuhlst, dann gehst du am besten erstmal zum Hausarzt und laesst dich dann weiterueberweisen.

Wenn nicht dann vergiss es. man braucht ja nicht jeder Individualitaet einen Namen geben.

Antwort
von halbsowichtig, 30

Was würdest du denn unternehmen, wenn du Autismus hättest? Hast du ein konkretes Problem, das du therapieren würdest? Hast du eine Lebenskrise, für die du eine Erklärung und evtl. Selbsthilfegruppe suchst?

Wenn bei dir alles rund läuft und du keine außergewöhnliche Hilfe benötigst, dann brauchst du auch keine Diagnose. Die würde doch eh nichts ändern.

Kommentar von Julz496 ,

naja das mit der therapie würde ich versuchen außerdem wäre es gut zu wissen das meine probleme autismus bedingt sind und ich könnte meine selbstzweifel eventuell ablegen weil die diagnose mir erklären würde warum ich so bin und warum sich keiner um mich schert außer meiner eltern. dann weiß ich das ich nicht einfach nur schlecht oder komisch bin und kann gezielt daran arbeiten

Antwort
von Viowow, 27

in jedem menschen steckt ein kleiner autist. mach dir keine sorgen. selbst wenn du es hast( nennt sich übrigens autismus-specktrums-störung, frag mal die Amis, nur die deutsche forschung hängt da ein bisschen hinterher )
kannst du damit wunderbar leben.
jeder mensch ist individuell, egal ob mit oder ohne autismus

Kommentar von DeliriumTremens ,

nennt sich übrigens autismus-specktrums-störung

Genau... weil die betroffenen gerne Speck essen...  geräuchert oder angebraten...  

Kommentar von Viowow ,

und dann lässt du meinen komentar darauf löschen? wie arm bist du denn....?!

Antwort
von einfachichseinn, 37

Komisch, dass du so viel gelernt hast, aber nicht weiß, wie du eine Diagnose bekommst.

Das klingt nicht nach objektiver Recherche, sondern nach einem salopp gesagten: ich suche mir jetzt eine Krankheit und rede mir deren Symptome ein.

Wenn du vor diesem Seminar keine Probleme in deinem Leben hattest und nie die Idee hattest, dass etwas mit dir nicht stimmen könnte, dann solltest du das ganz schnell wieder vergessen.

Kommentar von Julz496 ,

danke das hilft mir sehr -.- ich hatte vorher probleme wusste aber nicht woher und bin dann darauf gestoßen weiß aber nicht zu welchem arzt ich gehen soll weil ich darauf bezogen noch nichts gefunden habe du schlaumeier wenn du das nächste mal was schreibst dann doch bitte was konstruktives und nicht so ein uuuuh ich reiß jetzt mal die klappe auf und stänker ein bisschen

Kommentar von Viowow ,

in deutschland brauchst du damit zu gar keinem arzt gehen. da kann dir nur das autismus institut helfen.

Kommentar von einfachichseinn ,

werde du ersteinmal erwachsen, dann können wir gerne über das reden, was konstruktiv ist und was nicht. komme mir ein bisschen freundlicher entgegen und du würdest den ein oder anderen Tipp erhalten. Wenn ich nur deine Frage lese, klingt es leider nach dem in meiner Antwort genannten Phänomen. Das ist gar nicht so selten. Das ist das selbe, als wenn du jemandem sagst:"denke jetzt nicht an rosa Elefanten!". Dein Gegenüber wird instinktiv an rosa Elefanten denken. Dein Kommentar hingegen öffnet allerdings eine Tür zu Informationen, die ich vorher nicht hatte. Also hast zwei Möglichkeiten, die du am besten beide umsetzt! 1) schreibe eine Frage mit genügend Informationen. 2) wenn du Hilfe oder Tipps erwartest, solltest du freundlich sein und nicht mehr als unhöfliche und patzige Kommentare abgeben!

Kommentar von Julz496 ,

wäre dein kommentar nicht von vornherein überheblich und unfreundlich gewesen wäre meine reaktion auch anders gewesen

Kommentar von einfachichseinn ,

Blöd ist jetzt nur, dass meine Antwort weder unfreundlich, noch überheblich ist.

Sie ist sehr direkt. Mehr allerdings auch nicht.

Ich finde es wirklich merkwürdig,  dass ein Mensch sagt, dass er viel recherchiert hat, aber dann nicht mehr die Möglichkeit gesehen hat eigenständig in Erfahrung zu bringen, wie es zu einer Diagnose kommt. Vor allem, weil das ja oft auch auf vielen Websiten zusammen steht. Also "was ist Autismus?"  "welche Symptome gibt es?" "wie wird es diagnostiziert?"  ist ein ganz typischer Aufbau einer Website. 

Wenn du persönliche Erfahrungsberichte studiert hättest, hättest du ebenfalls etwas über den Diagnose-Marathon lesen müssen.

Zu dem Rest habe ich dir schon etwas geschrieben. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten