Frage von mimi142001, 107

Autismus bei Erwachsenen?

Hallo ihr lieben

Eine Bekannte von mir hat als erwachsene Frau eine Form von Autismus. Ich weiß das es eine leichte Form ist und sie aber auch Medikamente nimmt. Ich mag die Bekannte wirklich ich nehme auch wirklich Rücksicht gerne sogar Nur manche Dinge verstehe ich nicht. Leider habe ich auch nicht mehr Infos darüber welche Form von Autismus sie hat Hat jemand von euch Erfahrungen damit und vielleicht ein paar Tips?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von WPOAS, 64

Autismus ist KEINE Krankheit, sondern eine tiefgreifende Entwicklungsstörung. Das bedeutet, dass das Gehirn anders verdrahtet ist. Das wirkt sich so aus, dass entweder zuviel oder zuwenig Impulse im Gehirn verabeitet werden. Das kann alle Sinne betreffen, also Sehen, Hören, Schmecken, Riechen, Spüren. Aber selten sind alle Sinne bei einem Autisten betroffen.

Bei mir ist es so, dass ich aufgrund dieser Reizfilterschwäche (so lautet der Fachbegriff) Hintergrundgeräusche nicht ausblenden kann, dass ich auch einen sehr sensiblen Geruchssinn habe und taktile Eindrücke nicht richtig zuordnen kann. Außerdem habe ich zwar einen sehr sensiblen Temperatursinn (nehme also sehr kleine Temperaturschwankungen wahr), aber paradoxerweise friert es mich kaum (komme also mit wenig Kleidung aus).

Und, und, und, und,


Kommentar von mimi142001 ,

also eine Entwicklungsstörung ok und was gibt es für Möglichkeiten gibt es sinnvolle Therapien wie Ergo und solche Sachen als leihe wie ich habe ich immer die Vorstellung das jeder Autist in seiner eigenen Welt lebt die Vorstellung die leider auch durch die Medien wie Filme kommt

Kommentar von WPOAS ,

Autismus kann man nicht heilen und auch nicht therapieren. Lediglich einzelne Symptome können evtl. therapiert werden.

Die Info in den Medien kannst du genauso ernst nehmen wie alle Infos dieser Art - also sehr kritisch betrachten! Lies die Berichte von Autisten im Netz (siehe Website oben), unterhalte Dich mit Autisten. In München gibt es z. B. bei Autkom jeden Freitag einen Offenen Treff für und mit Autisten.

Kommentar von mimi142001 ,

meine Bekannte ist immer sehr unsicher zum Beispiel hat sie angst das ich sie für dumm halte aber ich finde das sie sehr intelligent ist das sage ich ihr auch immer aber es ist als würde es bei ihr nicht ankommen

Kommentar von WPOAS ,

Danke für die Auszeichnung mit Stern.

Antwort
von DeliriumTremens, 24

Hey :)

Ich mache das im Umgang mit Menschen mit Autismus eigentlich immer so: ich beobachte erst mal sehr genau, wie sich eine Person verhält, was sie auf welche Art äußert. Das betrifft den verbalen/Lautausdruck, aber auch Körpersprache und Aktivitätsimpulse. Zudem kann man versuchen, Rückschlüsse zu ziehen, bei welchen Bereichen man eventuell sensibel sein muss. Manche Menschen sind sehr empfindlich im Bereich der Akustik, aber auch die thermische Wahrnehmung, orale, olfaktorische und somatische Bereiche  im Sinne von Berührung, Propriozeption etc. können betroffen sein ... Jeder Autist ist ein Mensch und somit ein Individuum. Es gibt nicht den Autisten.   

Bei Autisten sind die Bereiche soziale Interaktion, Kommunikation und ihre Verhaltensweisen betroffen. Dies in unterschiedlichster Ausprägung. Autismus ist eine Spektrumsstörung, da es auf die vielzahl der Symptome und das Weitreichende der "Störung" ankommt und es sehr viele symptomatische Variationen gibt.

Im Kontakt bin ich sprachlich bewusst präzise und eindeutig. Soziale Floskeln und Füllwörter lasse ich weg, ich verwende keine Ironie, keine Redewendungen oder komplexe, sprachliche, abstrakte Ebenen. Je nach dem, wie sich die weitere Kommunikation gestaltet, kann man sich dann flexibel anpassen.

Auch lege ich nicht zwingend wert darauf, bei einer Unterhaltung angesehen zu werden und starre auch nicht in die Augen meines gegenübers. Manche Menschen mit Autismus können damit Schwierigkeiten haben, andere nicht und manche lernen extra in Kursen, wie sie die Mimik des Gegenübers interpretieren sollen und wie man jemandem bei einer Unterhaltung ins Gesicht schaut, da es da oft Verständnisschwierigkeiten gibt. Jeder Mensch ist da verschieden. Manche Autisten beschreiben, dass Augenkontakt das Sprachverständnis beeinflusst oder man nervös wird. Ich kenne aber auch Menschen mit Autismus, die sehr flirty mit den Augen arbeiten. Auch da gibt es alle Varianten.   

Ansonsten achte ich die körperlichen Grenzen meines Gegenübers und kenne die Verhaltensweisen meines Gegenübers an.  

Manche Menschen mit Autismus machen kleine, stereotype Bewegungen. Das nennt man Stimming (Selbststimulierende Verhaltensweisen, die entspannen und einer Überlastung der Wahrnehmungskanäle vorbeugen sollen) diese sind gut und nicht zu unterbinden/kommentieren. Jeder hat so seine Ticks. Manche Menschen wippen auch oder machen andere Bewegungsabfolgen. Das betrifft aber auch wieder nicht jeden Autisten und manche regulieren sich da auch sehr stark, da die meisten in der Öffentlichkeit wohl denken würden, dass diese Verhaltensweisen komisch sind. Ruhebedürfnisse oder Rückzugsimpulse sind ebenfalls zu achten.  

Im  Miteinander sind  Menschen mit Autismus manchmal nicht so intuitiv oder es strengt sie sehr an. Unterhaltungen können schleppend laufen oder gewisse Dinge müssen sehr geordnet sein und einem gewissen Schema folgen.  Manche Dinge müssen sehr lange vorher angekündigt und klar unterteilt werden. Viele kommen gut zurecht, wenn die äußeren Umstände klar, strukturiert und geordnet sind.  Das betrifft Raum, Mitmenschen und die Zeiteinteilung.

Wenn sich ein Mensch mit Autismus sprachlich mitteilen kann, (was nicht immer der Fall ist, da ca. zwei Drittel der Menschen mit frühkindlichen Autismus nicht sprechen oder Menschen mit Autismus möglicherweise sprachliche Eigenarten aufweisen), würde ich schlicht einfach nachfragen. Grob gesagt sind die Menschen mit Autismus, die allgemein eher als "fit" bezeichnet werden, oft jene mit der Diagnose Asperger, sodass deine Bekannte eventuell eine Aspergerautistin sein kann. (Muss aber nicht).  Es gibt auch Menschen mit Autismus, die eine geistige Behinderung haben können und auf umfassende Hilfe angewisen sind. Da gibt es sehr große Unterschiede.....

Wenn deine Bekannte sehr oft Dinge bei dir immer wieder nachfragt, kann das daran liegen, dass du dich schwammig/ausweichend ausdrückst oder sie eventuell stereotype Sprachstrukturen aufweist. Manche Menschen mit Autismus fragen häufig Sicherheitsfragen ab, um ihren Gegenüber einschätzen  und sich orientieren zu können. Manchmal werden diese auch beibehalten, selbst wenn eine präzise Antwort erfolgt ist.  Präzise heist in dem Fall, eine Aussage logisch zu erläutern. Wenn sie Angst hat, keine gute Mutter zu sein, sage ihr nicht nur, dass du das aber so empfindest, nenne ihr explizit Beispiele, an denen du das festmachst. Eventuell ist sie ja auch unsicher, sie sei es nicht und braucht dringend Zuspruch. 

Sei im Umgang präzise, aber entspannt... ich würde mir auch nicht zu sehr einen Kopf machen. Du hast es ja bis hier auch schon geschafft :) Wenn du sie magst, wirst du sie immer besser kennen lernen. Frag nach, wenn irgendwas ist bevor es zu Missverständnissen kommt.  Und sieh sie nicht an und sehe nur die Autistin... 

Liebe Grüße :)

Kommentar von mimi142001 ,

ganz lieben Dank

Antwort
von WPOAS, 69

Autismus ist eine Spektrumstörung, allein dieser Begriff zeigt schon auf, dass die einzelnen betroffenen Individien sehr unterschiedlich sind.

Daher sind allgemeine Ratschläge nicht sehr sinnvoll. Auch ich bin Autist und kenne sehr viele Autisten und dennoch kann ich Dir keinen Tipp geben, denn solch ein Tipp würde nur bei mir passen und könnte bei Deiner Bekannten genau das Gegenteil bewirken.

Bitte daher nicht verallgemeinern. Lerne Deine Bekannte noch besser kennen, interessiere Dich für ihre Denk - und Erlebensweise; dann kannst Du Dich individuell auf sie einstellen. Zudem wirst Du dabei auch die positiven Seiten des Autismus kennenlernen. Zusätzliche Infos unter www.as-tt.de

Kommentar von mimi142001 ,

mir ist klar das Autismus auch sehr viele positive Seiten hat es geht mir eher darum das mir vielleicht jemand erklären kann was genau diese Krankheit ist jeder Autist ist anders das ist mir klar aber mehr Infos über die Krankheit

Kommentar von halbsowichtig ,

Erste Info: Es ist keine Krankheit. Je nach Ausprägung ist es eine Behinderung oder eine Spielart der Natur.

Kommentar von mimi142001 ,

ja okay keine Krankheit

Antwort
von halbsowichtig, 39

Jeder Autist ist anders. Ohne die Dame zu kennen, können wir leider gar keine Ratschläge geben.

Was genau verstehst du nicht? Ein paar Beispiel-Situationen wären hilfreich.

Kommentar von mimi142001 ,

warum sie immer Angst hat ich könnte sauer auf sie sein egal wie oft ich ihr sage das alles gut ist und wie es dazu kommt das sie ca 8 mal in der Stunde eine WhatsApp schreibt das sie eine gute Mutter ist ich glaube das sie eine gute Mutter ist und das sage ich ihr wie kann ich es schaffen das sie mir glaubt und ihr Sicherheit geben

Kommentar von halbsowichtig ,

warum sie immer Angst hat ich könnte sauer auf sie sein egal wie oft ich ihr sage das alles gut ist

Sie kann deine Körpersprache nicht lesen. Das heißt, sie sieht dir nicht an, ob du gerade sauer oder zufrieden guckst. Darum muss sie so oft fragen.

Pauschale Aussagen wie "alles gut" wird sie vermutlich nicht mehr ernst nehmen, weil Nicht-Autisten das ständig sagen, auch wenn sie etwas ganz anderes denken. Wenn so eine Nicht-Aussage kommt, mit der absolut alles zwischen den Zeilen gemeint sein kann, fragt sie natürlich noch mal genauer nach. Bis eine eindeutige Antwort kommt.

wie kann ich es schaffen das sie mir glaubt und ihr Sicherheit geben

Rede mit ihr in klaren, eindeutigen Sätzen. Nichts zwischen den Zeilen, nichts nur im Tonfall, keine Redewendungen, keine Emojis. Wenn die Aussage deiner Sätze eindeutig ist, wird sie dich auch verstehen.

Kommentar von mimi142001 ,

Danke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community