Frage von Zuckerwatte47, 202

Ist ein Auszug aus einer Eigentumswohnung erzwingbar?

Hallo Ihr lieben,

Mein Onkel und Tante haben eine Eigentumswohnung ( zwei Kleinkinder 2 und 4 Jahre alt)

Leider haben sie mit den Nachbarn (auch Eigentümer im selben Mehrfamilienhaus) streit... Da läuft auch schon ein Gerichtsverfahren .... Es wird bedroht, geschlagen usw. Es wird aber immer schlimmer ... Meine Tante traut sich nicht mal mehr in den Keller oder vor die Tür. ....Und wer weiß wie lange das Verfahren noch dauert ....

Meine Frage; Kann man Unterschriften sammeln von den anderen Eigentümer im selben M.F.Haus weil auch diese nicht mit diesen Nachbarn klarkommen? Kann man da etwas bewirken? ZB. Einen Auszug erzwingen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 64

Das ist sehr sehr schwer, aber nicht unmöglich. Unterschriften nützen Dir nichts, wenn denen nicht ein Mehrheitsbeschluss der Eigentümerversammlung folgt, in dem beschlossen wird, dass der schlimme Eigentümer gerichtlich zum Verkauf seiner Wohnung gezwungen wird.

Dazu braucht man aber schon sehr starke und gut untermauerte Argumente, um so etwas vor Gericht durch zu bekommen.

Ausschluß aus der Eigentümergemeinschaft durch Verkauf der Wohnung wäre das. Verkauft er nach entsprechendem Urteil nicht, wird die Wohnung gerichtlich zwangsversteigert.

Es läßt sich aber leicht denken, dass das nur sehr sehr schwer möglich ist, sehr lange dauert und in dieser langen Zeit geht der Typ weiterhin und mit voller Agressivität auf die anderen Mitbewohner los.

Vielleicht hilft eine andere Strategie:

Vorfälle sammeln, immer wieder anzeigen und so lange darauf hin arbeiten, bis er in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen wird. Das dürfte bei derartigem Verhalten eher erreichbar sein.

Kommentar von bwhoch2 ,

Danke für die Auszeichnung und viel Glück.

Antwort
von schelm1, 73

Sofern die Mehrzahl der Eigentümer aus wichtigem Grund den Ausschluß eines sich kriminell verahltenden Miteigetümers beschließt, kann ein solcher Beschluß gerichtlich zur Umsetzung gelangen.

Die Gründe für einen solchen Ausschluß müssen aber schon sehr gravierend sein, bevor man da vor Gericht ein entsprechendes Urteil erreicht.

Protokolle über erfolgte Polizeieinsätze z.B. könnten später bei der Beweisführung hilfreich sein!?!

Die Gemeinschaft sollte einen versierten Anwalt beauftragen!

Antwort
von schleudermaxe, 27

Auszug nicht zwingend, aber ein Rauswurf aus der WEG ist möglich, aber meist schwer durchsetztbar. Schaue einfach in die TE, was dort für solche Angelegenheiten vereinbart wurde.

Zudem:
Was sagt die Polizei dazu?

Antwort
von gfnetuser, 90

Die bisherigen Antworten sind meines Wissens nach nicht ganz korrekt.

Ist ein friedliches Zusammenleben mit einem anderen Eigentümer nicht realisierbar und in jeglicher Art und Weise unzumutbar, so kann die Eigentümergemeinschaft beschliesssen, das dieser besagte Eigentümer seine Wohnung vermietet oder veräußert. Das ist sicher nicht einfach, aber nicht unmöglich.

Ich bin selbst Eigentümer, der sich auf Grund  massiven Fehlverhaltens eines anderen Eigentümers schon mal damit befassen musste.


Kommentar von Tannibi ,

Wie soll das denn gehen?

Kommentar von gfnetuser ,

Mit völlig legalen  Rechtsmitteln. Wie gesagt, es ist nicht einfach, aber nicht unmöglich.

Kommentar von Zuckerwatte47 ,

Vielen Dank für die Antwort ...: es geht allen Eigentümern gleich... Alle werden bedroht beleidigt geschuppst und schlimmeres.... Wie kann ich vorgehen? Was haben Sie damals gemacht.... ? 

Kommentar von gfnetuser ,

Zum Glück reichte bei uns damals ein entsprechendes Schreiben unseres Hausverwalters. Seitdem ist es etwas ruhiger..

Auf jeden Fall einen Anwalt dafür zu Rate ziehen...ist der beste Weg.

Antwort
von DerHans, 49

Eigentümer haben alle die gleichen Rechte. Wenn einer der (Mit-)Eigentümer sich daneben benimmt, hilft nur die Polizei. Zum Auszug könnte ihn nicht einmal die Eigentümerversammlung zwingen. Diese kann ihn nur über die Hausordnung abmahnen.

Antwort
von landregen, 83

Solche Ideen machen schon deutlich, dass immer zwei an einem Streit beteiligt sind.

Natürlich kann man niemanden zwingen, seine Eigentumswohnung zu verlassen.

Was für eine Auffassung von Recht und von einem Rechtsstaat hast du, wenn du so etwas in Erwägung ziehst und fragst?

Kommentar von landregen ,

Ich rate vom Begehen von Straftaten als Antwort ab, so wie du unten in verschiedenen Kommentaren. Ihr schadet euch nur selbst. Auch Hetze in der Nachbarschaft führt nicht zu Lösungen.

Deine Beiträge hier zeigen, dass ihr euch auf ähnlichem Niveau wie die verhassten Nachbarn befindet. Man kann viel verbessern! Auch von eurer Seite!

Viel Glück!

Kommentar von Zuckerwatte47 ,

Wir waren so oft bei der Polizei und diese auch schon so oft da, doch die Unternehmen nichts dagegen. Wenn es so nicht klappt dann halt anders. Du würdest also lieber still sitzen bleiben und nichts tun? Soll man dich und deine Kleinen kinder also bedrohen schlagen erpressen? Nur wegen der Religion oder Nationalität? Und du würdest still sitzen und nichts tun? Ist klar

Kommentar von Zuckerwatte47 ,

Nein eben nicht beide Seiten beteiligt.., es ist ja nicht nur mein Onkel davon betroffen sondern auch andere Nachbarn. 

Gerichtsverfahren läuft wegen "anspucken" ... Aber selbst da wird keine Lösung gefunden. Ja die Frage hört sich blöd an ist im endeffekt ja deren Eigentum aber wir sehen keinen Ausweg mehr. Polizei unternimmt nichts ... Die sagen nur "wenn etwas ernstes passiert greifen wir erst ein" also erst wenn es höchstwahrscheinlich zuspät ist... Was ist das bitte für ein Rechtssystem? ... Soll man also auf sich alleine gestellt sein... Gewalt mit Gewalt lösen.... 

Kommentar von landregen ,

Wenn es Körperverletzungen und Erpressungen gegeben hat, wieso ist keine Anzeige eurerseits erfolgt? Wieso läuft nur ein Gerichtsverfahren wegen "Spuckens"?

Ihr erstattet keine Anzeige, aber ihr meint, selbst Straftaten zu begehen sei die Lösung?

Das ist alles sehr ungereimt, was du schreibst.

Antwort
von Herb3472, 67

Nein, kann man nicht. Die einzige Möglichkeit, der Situation zu entfliehen, wäre, selbst eine andere Wohnung zu beziehen und die jetzige Wohnung zu verkaufen.

Kommentar von bwhoch2 ,

Da sich leider längst herum gesprochen hat, was das für ein Typ ist oder sogar während der Besichtigungen solche Auftritte stattfinden, dürfte die Wohnung schon jetzt ziemlich entwertet, bzw. unverkäuflich sein.

Antwort
von Annabell2014, 62

Nein das geht nicht! Es ist deren Eigentum.

Ihr müsst wegen jedem Vorfall die Polizei anrufen und Anzeige erstatten. So ebenfalls die anderen Mieter, die ebenfalls solche krassen Probleme haben! Ansonsten könnt ihr nur die Gerichtsverhandlung abwarten.

Antwort
von Furino, 8

Aus den hier genannten Gründen geht das schon mal garnicht. Wer sich nur schlecht in eine Gemeinschaft einordenen kann, würde das bei der nächsten Wohnung höchstwahrscheinlich wieder tun. Das wäre nur eine Verlagerung des Problemes.

Generell kann schon ein Eigentümer per Gerichtsbeschluß gezwungen werden, die Wohnung zu verkaufen; das betrifft aber nur Fälle von Zahlungsverweigerung bei den entstandenen Unterhhaltskosten.

Allein ungebührliches Verhalten ist kein Grund.

Antwort
von rudelmoinmoin, 51

nur Verfahren abwarten, dann Handeln, in der Eigentümerversammlung sollten dies alle Anzeigen, jeder sollte außerdem es genau Dokumentieren (Foto,Uhrzeit,Tag,) 

Antwort
von sassenach4u, 14

jeden Vorfall zur Anzeige bringen, immer wieder die Polizei rufen.

Antwort
von archibaldesel, 63

Man kann Unterschriften sammeln und die Liste anschließend perforieren, um sie als Klopapier zu verwenden.

Natürlich kannst du niemanden zwingen, aus seinem Eigentum auszuziehen. das wäre ja auch noch schöner....

Kommentar von Zuckerwatte47 ,

Also muss man Gewalt mit Gewalt bekämpfen..:: auch gut ... -.- 

Kommentar von archibaldesel ,

Man sollte sich ihm Rahmen der Gesetze bewegen, da man sich ansonsten angreifbar macht. Illegale Gewaltanwendung zieht üblicherweise Strafen nach sich. Ich habe meine Zweifel, dass man seinem Ziel damit näher kommt.

Kommentar von landregen ,

"Muss" man durchaus nicht. Wenn du und deine Leute gern selbst Strafverfahren an den Hals bekommen wollen und per Gericht verurteilt werden wollen, dann könnt ihr zu diesem Mittel greifen...

Ich rate dringend: Geht in euch und überlegt euch, was ihr selbst zur Deeskalation beitragen könnt. Das Leben und die Lebensqualität kann sich um gigantisch viel verbessern.

Kommentar von Zuckerwatte47 ,

Was würden Sie tun wenn man Sie und Ihre kleinen Kinder bedroht schlägt und vieles mehr ? polizei tut garnichts keiner hilft ... Würden sie also zusehen wie man Ihre kinder schupst , Sie beleidigt ihren Mann/Frau anspuckt usw ? Sie würden also still sitzen? Mit gegengewalt mein ich nicht in die Wohnung einbrechen und mit einer Flasche gegen den Kopf schlagen -.- sondern einfach nicht mehr still sein sondern sich wehren.... 

Kommentar von schleudermaxe ,

Oh, ein Kenner? Und warum ist das doch möglich, so jedenfalls die Gerichte hier bei uns?

Kommentar von archibaldesel ,

Dann würde ich gerne mal ein entsprechendes Gerichtsurteil für eine Eigentumswohnung, das zu der beschriebenen Fallkonstellation passt, sehen.

Antwort
von Stadtreinigung, 55

Nein,denn wie du schon erwähnt hast,es läuft ein Gerichtsverfahren,das heisst es abwarten,mehr ist nicht drin

Antwort
von haufenzeugs, 12

nein das kann man nicht erzwingen

Antwort
von meini77, 35

Meine Frage; Kann man Unterschriften sammeln von den anderen Eigentümer im selben M.F.Haus weil auch diese nicht mit diesen Nachbarn klarkommen?

ja, aber wozu?

Kann man da etwas bewirken? ZB. Einen Auszug erzwingen?

nein.

Es wird bedroht, geschlagen usw.

Lösung: Anzeige wegen Körperverletzung.

Antwort
von TreudoofeTomate, 63

Nein, kann man nicht. Es ist ihr Eigentum, da bestimmen sie allein und sonst niemand.

Kommentar von Zuckerwatte47 ,

Auch wenn die Nachbarn meine Tante und die kinder bedrohen? Diese Anspcken schupsen oder auf meinen Onkel zugehen? (Auch bei den anderen Nachbarn)

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Auch dann nicht. Wie gesagt, es ist ihr Eigentum. Wie kommt ihr darauf, dass ihr Jemanden zwingen könnt, sein Eigentum aufzugeben?

Wenn die bösen Nachbarn strafrechtlich relevanten Taten begehen, werden sich nach einer Anzeige die Strafverfolgungsbehörden damit befassen. Die Wohnung behalten sie aber trotzdem.

Kommentar von landregen ,

Dann greift man zur Selbstjustiz und zwingt Leute aus ihren Immobilien heraus?

Dafür gibt es die Rechtswege: Bei Körperverletzung könnt ihr eine Anzeige erstatten und die Sache wird per Gerichtsverhandlung geregelt. Entsprechendes ist bei Drohen, Nötigung, Beleidung usw. möglich.

Selbstjustiz jedoch nicht.

Die Möglichkeit, Straftaten zu ahnden, sind im Gesetz festgelegt. Für Straftaten und deren "Bestrafung" liegt das Strafgesetzbuch zugrunde.

Ein Zwangsauszug aus Wohneigentum ist als Strafmaß dort nirgends vorgesehen.

Kommentar von DerHans ,

Anspucken zählt als Beeidigung. Solche Vorfälle müssen belegbar gesammelt werden. 

Und eben jeden einzelnen Vorfall bei der Polizei anzeigen.

Kommentar von schleudermaxe ,

Oh, du schon wieder? Das wäre ja noch schöner, wenn ein Eigentümer in einer WEG alleine bestimmt, wo es lang geht. Da haben wir hier aber bei uns eine TE und die Gerichte, und da kann ein ET schneller als gedacht geräumt werden, wetten? Auch bei Euch!

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Zeig mir ein Gericht, dass einen Wohnungseigentümer aus seiner eigenen Wohnung räumt.

Antwort
von Eyke59, 49

Wenn es auch Eigentum dieser streitbaren Nachbarn ist kann man leider nichts machen.

Antwort
von ninijace, 59

Nein kannst du nicht! Sie können aber einmal mit dem Mieter reden ( wenn es gemietet wird)

Kommentar von schelm1 ,

Leider haben sie mit den Nachbarn (auch Eigentümer im selben Mehrfamilienhaus)

Lesen erspart manche falsche und damit überflüssige Anwort!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community