Frage von 98190, 58

Was für Kosten und Hürden gibt es beim Auszug als Minderjährige?

Ich bin 17 Jahre alt und möchte aus persönlichen Gründen dringend zu hause aus ziehen. Da das jungendamt mich wahrscheinlich in eine wg stecken würde und ich da doch lieber eine andere Lösung suchen möchte dachte ich mir, dass ich mit meinem Freund (19) in eine kleine 1 bis 2 Zimmer wohnung ziehen könnte. Auch er möchte von zu Hause raus allerdings seines Alters wegen. Ich weiß dass mein Vater mir meinen "Unterhalt finanzieren muss", ich mein Kindergeld bekommen würde und auch meine halbwaisen Rente (Mutter verstorben). Momentan gehe ich zur schule und strebe für das nächstes Jahr ein bfd (ca 300€) an. Mein Freund macht eine unbezahlte Ausbildung. Wir beide verdienen mit nebenjobs ( jeweils an die 450€) etwas dazu. Jetzt meine Fragen. Wäre dies alles ohne 'Hürden' machbar? Gäbe es vom Staat etwas dazu und wenn wie viel oder wovon ist es abhängig? Wie viel kostet eine 1 bis 2 Zimmer wohnung im Durchschnitt Insgesamt ( mit alle durchschnittlichen Nebenkosten)? Bin für jede Antwort dankbar:)

Antwort
von DFgen, 21

Ich weiß dass mein Vater mir meinen "Unterhalt finanzieren muss", ich mein Kindergeld bekommen würde und auch meine halbwaisen Rente 

Solange du noch minderjährig bist

  • hast du keinerlei Ansprüche auf Bargeld. 
  • Das Kindergeld steht nie einem Kind selbst zu, sondern immer seinen Eltern.
  • Die Halbwaisenrente kann dein Vater nutzen, um davon deine "laufenden Kosten" zu zahlen (deine Verpflegung, anteilige Miete, Strom..., deine Kleidung...)
  • Bis zu deiner Volljährigkeit steht dir vom Vater lediglich der "Naturalunterhalt" zu (Betreuung, Kochen, Wäschewaschen etc...)

Ab deinem 18. Geburtstag kannst du dann selbst entscheiden, denn ab dann bist du in erster Linie auch selbst für deinen Lebensunterhalt verantwortlich.

Einen Anspruch auf Unterhalt vom Vater....

  • dann zwar als Barunterhalt - aber solange du noch bei ihm wohnen könntest, kann er diesen weiterhin als "Kost und Logis" statt als Bargeld gewähren

..... hast du dann nur noch, wenn du entweder noch zur Schule gehst oder dich in einer Ausbildung/ Studium befindest und dabei zu wenig verdienst.

  • Während eines BFD besteht allerdings kein Unterhaltsanspruch an die Eltern bzw. deinen Vater.
  • Dir steht dann aber die Halbwaisenrente zu. 
  • Bei einem Auszug ist das Kindergeld an dich weiter zu reichen, du könntest es durch einen "Abzweigungsantrag" direkt an dich auszahlen lassen.

Mein Freund macht eine unbezahlte Ausbildung. 

Dann könnte er ggf. BAföG für sich beanspruchen....

Antwort
von petrapetra64, 17

Dein Vater muss dem Auszug zustimmen (oder eben das Jugendamt).

Geldmaessig hast du sicher bereits ausreichend Einkommen, dein Freund müsste wohl noch Unterhalt einfordern. Ggf könnte dein Freund noch BAB (berufsausbildungsbeihilfe beantragen als Zuschuss.

Was eine kleine Wohnung kostet, hängt auch stark von der Gegend und dem Wohnort ab. Ein Bekannter zahlt 300 Euro warm, eine Bekannte zahlt 700 Euro für so eine Wohnung. Da kommt aber immer noch Sachen wie Strom, GEZ, Versicherungen, Internet usw. dazu.

Dann noch Lebensmittel, Reinigungsmittel, Fahrtkosten, usw.

Und am Anfang muss man eine Kaution bezahlen und Möbel braucht man auch.

Antwort
von Nordseefan, 32

Zum einen muss dein Vater erst mal den Auszug erlauben. Und eben, wie du schon richtig erkannt hast, auch finanzieren.

Und zwar geht es beim finanziellen dann nicht nur bist du 18 bist sondern 25. Oder deine erste Ausbildung abgeschlossen hast. Erst dann könnt ihr mit Hilfen vom Staat rechnen

Antwort
von DieKatzeMitHut, 31

Wenn du ausziehen willst, muss dein Vater dem zustimmen. Davon ab ist er nicht verpflichtet dir Barunterhalt zu zahlen, solange du die Möglichkeit hast zuhause zu wohnen!

Dein volljähriger Freund kann natürlich wenn er möchte ausziehen. Aber auch hier hat er kein Recht auf Barunterhalt von seinen Eltern.

Du kannst einen Abzweigungsantrag für das Kindergeld stellen, das sind dann 190 Euro im Monat.

Der Staat finanziert euch da nicht, wieso sollte er auch?

Ihr könnt höchstens versuchen Schüler-Bafög zu beantragen, das ist allerdings vom Einkommen der Eltern abhängig.

Wie teuer eine Wohnung ist, ist sehr stark von der Gegend abhängig und natürlich von euren Ansprüchen.

Um die 500 bis 700 Euro solltet ihr rechnen, dazu kommen dann Strom, Telefon und Internet, Versicherungen und natürlich alles was ihr so verbraucht - Lebensmittel, Hygieneartikel, Kleidung, Handyverträge, ....

Antwort
von Stellwerk, 22

Wenn Dich das Jugendamt in betreutes Wohnen stecken würde, ist das bereits Zuzahlung vom Staat. Da Du noch nicht 18 bist, wirst Du für das Zusammenziehen die Zustimmung Deines Vaters bzw. des Jugendamtes brauchen. Dein Vater ist, wie Du schon richtig sagst, Dir gegenüber unterhaltspflichtig; wenn Ihr Euch eignet, kannst Du damit plus Kindergeld und Halbwaisenrente eine kleine Wohnung leisten. Da Ihr aber beide noch nicht selbst was verdient, halte ich das für eine sehr kipplige Angelegenheit. Wieviel eine Wohnung kostet, hängt von der Gegend ab, also sowohl von der Region in Deutschland (MeckPom oder München, Land oder Stadt) als auch vom Stadtteil. Ich würd an Deiner Stellle erstmal in die Jugend-WG ziehen, dann schauen, dass das mit dem Unterhalt geregelt ist und dann in Ruhe weiterschauen.

Antwort
von Peppi26, 18

Nur weil du jetzt eben in der Pubertät bist und mit deinem Vater mal etwas Streitest darfst du noch lange nicht aus ziehen! Außerdem zahlt das Amt sowieso nicht für dich du bist unter 18! Wartet damit doch noch! Ohne Moos nix los!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community