Frage von Xariius, 63

Wie hoch ist die Chance das ich von Finanzamt als Freiberuflicher Informatiker anerkennt anerkannt werde?

Hallo, Ich bin 18 Jahre alt und mache eine Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration(aktuell 2. Lehrjahr). Wie hoch ist die Chance das ich von Finanzamt als Freiberuflicher Informatiker anerkennt anerkannt werde?

Antwort
von Jujumaru, 48

Die Chance ergibt sich am ehesten wenn Du an einer Maßnahme vom Jobcenter teilnimmst. Es ist eine 4 monatige Analyse darüber ob du genug Knowhow für Medienkompetenz, Wirtschaft und Firmenkompetenz verfügst. In der Zeit erstellst du auch einen Businessplan der von Experten durchleuchtet wird. 

Du musst wissen wie man als Freiberufler steuerlich abrechnet. Das wäre eine Eingangsüberschussrechnung oder kurz EÜR. Dafür musst du wissen wie funktioniert die Buchhaltung welche Unkosten habe ich usw.

Ansonsten vielleicht einfach mal zum Finanzamt gehen und da nachfragen. Nur sobald du nicht mehr nur deine Dienstleistung verkaufst sondern vorprogrammierte Programme gibst, kann es sein dass du auf die Schnauze fällst und damit nicht mehr Freiberufler bist und damit ein Gewerbe anmelden musst.

Kommentar von sebavo25 ,

er ist in der Ausbildung und da ist die Chance NULL   bevor du falsche Antworten gibst mach dich mal sachkundig

Kommentar von Jujumaru ,

Ich war auch direkt nach der Ausbildung auch in der Selbstständigkeit. Ich habe aber mich vorher sachkundig über die Möglichkeiten und Risiken gemacht. Ich wollte wie er freiberuflich arbeiten. Nicht als Fachinformatiker aber als Grafikdesignerin und das Ergebnis war ziemlich gut. Sich als Grafiker oder Informatiker freiberuflich zu verwirklichen erfordert jedoch die Überlegung ob man ein Produkt oder eine Dienstleistung verkaufen will. Sicherlich es dauert eine Weile bis man selbstständig genug Geld verdient um nicht vom Amt abhängig zu sein. Aber dafür verwirklicht man seine eigenen Träume. Ich war selber in der Situation ich weiß also wovon ich rede.

Antwort
von Xariius, 15

Ich werde nochmal beim Sachbearbeiter im Finanzamt nachfragen und die Aussage der Sachbearbeiterin hier als Kommentar drunterposten. Leider ist keiner auf meine Frage direkt eingegangen(Der eine bezieht sich auf nach der Ausbildung, der empfiehlt mir einen Gewerbeschein)...

Antwort
von Seanna, 34

Äh... Da reicht ein Gewerbeschein für 20€ ohne jegliche Nachweise oder Kurse...

Kommentar von Jujumaru ,

JA aber er will ja kein Gewerbe anmelden sondern freiberuflich die Tätigkeit ausführen. Bitte lesen bevor man antwortet.

Kommentar von Seanna ,

Das geht mit nem Gewerbeschein. Mehr brauchts da nicht.

Kommentar von Jujumaru ,

Man ist als freischaffender Dienstleister nicht verpflichtet sich der Gewerbesteuern hinzunehmen. Ein Gewerbe anzumelden bedeutet im Nachhinein auch Gewerbesteuern abführen zu müssen. Eine USt-ID kann er trotzdem beim Amt anlegen lassen nur muss er klar und deutlich beweisen können, dass seine Tätigkeit eine reine Dienstleistung ist. 
Aber ich habe mir gerade Fachwissen angeeignet und muss da bisschen Unterscheiden. Man kann als Freelancer tätig werden. Aber nur den studierten IT-Ingenieuren ist es gestattet ihren Dienst ohne Gewerbe anzubieten. Da gab es drei Gerichtsurteile am Bundesfinanzhof. 
Wenn du jedoch folgende Dinge fachlich belegen kannst solltest du als gleichwertig betrachtet werden können:

• die Netz- und Systemadministration;

• die Beurteilung der Leistungsfähigkeit von Rechnernetzen;

• die Bewertung der Energieeffizienz bestehender Systeme;

• die Entwicklung und Anpassung von Software;

• die Fehleranalyse und -beseitigung sowie

• die Projektleitung
Alles Andere was angeboten wird fällt mit in die gewerbliche Tätigkeit und muss daher auch angemeldet werden. Aber dennoch ist die Frage wie es da mit den Chancen bestellt ist. Man muss eine Umgebungsanalyse machen. Wer bietet noch meine Dienste an? Sind meine Arbeiten gleichwertig mit denen meiner Konkurrenz? Dann noch die Frage: Wie kann ich mich von der Masse abheben?
Es ist komplexer als man sich das vorstellen mag. Mit einer einfachen Gewerbeanmeldung ist es nicht getan. Man muss mit dem Wisch zum Finanzamt noch gehen und sich dort dann anmelden und wenn man die Angebote vom Jobcenter nicht mitnimmt ist man direkt von Anfang an dazu verdonnert Gewerbesteuer sowie die Sozialabgaben für Arbeitnehmer und Arbeitgeber abzuführen. Ergo man würde sich bis über den Hals überschulden und Schulden bei einer gesetzlichen Krankenkasse zu haben wäre mehr als ungenial. Deswegen direkt nach der Ausbildung Wohngeld + ALG anmelden um für die nächsten zwei Jahre gut gesichert sein zu können. Natürlich werden dann höhere Einnahmen angerechnet, aber man möchte ja nicht ewig dem Staat auf der Tasche liegen. Davon ab... wenn sich ein Businessplan als rentabel erweist wird dieser sogar gefördert und man erhält vom Jobcenter dann zum ALG nochmals rund 200 Euro um diese in den Betrieb zu stecken. Krankenkasse wird in der Zeit von der Arge übernommen. Ergo. Eine Sorge weniger. 
Die Angebote mit den Seminaren anzunehmen lohnt sich vor allem deswegen, dass man für sich selbst schauen kann ob es sich überhaupt lohnt. Ob es überhaupt der Fall ist usw. Wenn es dann nicht klappt kann man noch immer in eine Firma vermittelt werden und durch eine Festvermittlung dann auch noch den Führerschein finanziert bekommen. Wieso nicht diese Dinge mitnehmen? Es wird ja sonst niemanden was geschenkt ;)

Kommentar von Xariius ,

Ich möchte kein Gewerbe anmelden :) Ich möchte neben der Ausbildung als Freiberuflicher Informatiker mir etwas Geld dazu verdienen. Ich möchte keinen Gewerbeschein beantragen sondern lediglich als Freiberufler arbeiten. Wie stehen dort die Chancen, das ich beim Finanzamt als freiberufler durchgehe während der Ausbildung?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten