Ausziehen klappt einfach nicht: Wie kann ich das ändern?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn dir tatsächlich nach Abzug aller Fixkosten 500 EUR übrig bleiben, verdienst du für Sozialleistungen einfach zu viel. Denk mal drüber nach.

Was kannst du machen, deine Einnahmen durch Arbeit weiter erhöhen oder deine Ansprüche hinunterschrauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bis zum Ende der Erstausbildung sind Deine Elern für Dich zuständig.Du kannst z.B. einen Abzweigungsantrag für das Kindergeld stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit 500 Euro nur so zum Leben kannst Du hinkommen.

Unterhalt steht Dir nur zu, wenn Du eine Ausbildung machst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast eine Ausbildung als Buchbinderin, gibt es da keine Jobs, in denen du besser verdienst als im Objektschutz? Du könntest auch überlegen, in eine andere Stadt zu ziehen, wo es nicht so teuer ist. Oder du suchst dir einen anderen Job, in dem du mehr verdienst. Ich meine 220 Stunden pro Monat arbeiten - da müsstest du doch mit Mindestlohn 1850 € verdienen - wie kann da so wenig Geld übrigbleiben im Monat? Was hast du für Ausgaben, die man senken könnte, um die Miete zu zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verklagen wird dir nichts bringen. Du hast bereits mehr als dir zusteht. Das aber auch nur, wenn du eine Erstausbildung machst oder studierst. Gehst du normal arbeiten, steht dir kein Unterhalt mehr zu.

Wenn dir dein Einkommen zu wenig ist, mußt du dich nach einen weiteren Job umschaun oder die Firma wechseln die mehr bezahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unterhalt kriegst du bis du 25 Jahre bis und das steht dit auch zu ..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fraganti
25.10.2015, 20:25

Unterhalt steht den Ü18 Jährigen zu, die einer schulischen oder beruflichen Erstausbildung ernsthaft nachgehen und wenn sie den angebotenen Naturalienunterhalt (z.B. in Form von Wohnraum) nicht annehmen wollen, obwohl sie es könnten, entsteht daraus überhaupt keine Barunterhaltspflicht auf Seiten der Eltern.   

Dazu kommt, dass das eigene Einkommen im Fall einer Barunterhaltspflicht auch noch mit der selbigen verrechnet würde. Sie hat jetzt bereits mehr Geld (über 860€ im Monat), als ihr durch Unterhalt zustehen würde (Volljährige Azubis und Studenten Regelsatz 690€ inkl. Kindergeld und eigener Einkünfte pro Monat), dementsprechend müssten ihre Eltern keinen Cent bezahlen, selbst wenn sie theoretisch barunterhaltspflichtig wären, was aus der Frage heraus aber sowieso nicht so aussieht. 

.  

3

Was möchtest Du wissen?