Frage von annasun97, 86

Auszeit nach Abitur - Finanzen/Kindergeld?

Hallöchen,

ich habe mein Abitur erfolgreich mit einem Schnitt von 1,3 bestanden und möchte die Zeit vor meinem voraussichtlichen Studienbeginn zum Wintersemester 2017 dazu nutzen, mich persönlich und fachlich weiterzubilden. Im Moment gehe ich als Kellnerin einer geringfügigen Beschäftigung nach. Während meiner einjährigen "Auszeit" möchte ich Russisch lernen und das Cambridge-Zertifikat Proficiency erwerben. Mit dem Geld, das ich durch meine Beschäftigung als Kellnerin verdiene, möchte ich nächsten Sommer eine Europareise finanzieren. Das ist mein Plan bisher...

Nun zu meiner eigentlichen Frage bzw. zu meinen eigentlichen Fragen: Besteht weiterhin ein Anspruch auf Kindergeld oder ist dafür eine Uni-Absage notwendig? Muss ich mich beim Arbeitsamt melden? Was ist mit Versicherungen? Muss ich aufgrund meiner Beschäftigung eine Steuererklärung abgeben? Welche Institutionen sollte ich von der Auszeit informieren?

Ich bedanke mich schon einmal ganz herzlich für alle alle Antworten! Vielleicht war ja jemand schon in einer ähnlichen Situation?

Liebe Grüße Anna

Antwort
von eraser65, 47

Steuern zahlst du erst ab einem bestimmten Jahresverdienst (12.500€) waren das glaube ich, bin mir aber nicht sicher. Du wirst aber Steuerklasse 1 sein. Am besten guckst du im Internet nach Tabellen.

Anspruch auf Kindergeld hast du definitv, solange du nicht 25 bist, deine erste Ausbildung (Studium [inkl. Master], Ausbildung, etc.) nicht abgeschlossen hast.

Krankenversicherung ist in der Regel auch über die Eltern noch am laufen bist du 25 bist oder entsprechend viel Geld verdienst. Bin mir hier nicht zu 100% sicher. Bin Masterstudent und bin über meine Eltern (privat) versichert. Mir wurde schriftlich die Zusage auf eine weiterhin bestehende Versicherung zugesandt. Am besten bei der KK nachfragen.

Institutionen brauchst du keine zu informieren.

Ich empfehle dir ins Ausland zu reisen und dort zu arbeiten und zu reisen (Work and Travel). 

Plan nicht alles zu strickt. Jetzt hast du Zeit für alles. Arbeiten wirst du dein ganzes Leben lang.

Antwort
von ellaluise, 37

Für den Kindergeldbezug Ü18 sind Bedingungen zu erfüllen.

Das Kind muß in Ausbildung (Schule, Beruf, Studium, FSJ) sein (bis Ende 25.Lj.) oder arbeitslos gemeldet (bis Ende 21.Lj.) oder ausbildungssuchend sein (bis 25.Lj. und beleghaft nachweisbar) oder in einer Übergangsfrist von bis zu 4 Monaten zwischen Ausbildungsabschnitten (bis 25.Lj.) oder auch in der Wartezeit auf den nächstmöglichen, verbindlichen, Ausbildungsbeginn.

Der Minijob oder auch ein Voll- oder Teilzeitjob wäre nicht grundsätzlich schädlich.

Krankenkasse, bis zum 23.Geb. geht noch die gesetzl. Familienversicherung der GKV auch wenn das Kind keine Ausbildung macht.

Kindergeld oder auch die Familienversicherung kann bei Berechtigung wieder beantragt werden.

Ach so, Steuern, wenn du in deinem Job Lohnsteuer zahlen würdest, könnte evtl. eine Steuererklärung Sinn machen. Beim Minijob gibt es "nur" pauschale Abgaben die im Allgemeinen vom Arbeitgeber getragen werden.

Antwort
von Elfi96, 35

Solange du keine Ausbildung machst/ Schule/ Uni besuchst oder nicht Studienplatzsuchend gemeldet bist, hast du bzw deine Eltern keinen Anspruch auf Kindergeld. (Der Anspruch geht aber nur bis 25 Jahren.) Dh: nach vier Monaten Übergangszeit. Vom 450€- Job zahlt idR der AG die Abgaben. 

Das Arbeitsamt hat mit deiner Situation eher nichts am Hut. Du bekomnst ja auch kein Arbeitslosengeld, weil du ja auch noch nichts eingezahlt hast. Auch deine Eltern sind für die Dauer deines chill-Jahres nicht verpflichtet, dich zu unterstützen, denn die Voraussetzung für eine Unterstützung ist ein ZÜGIES Erreichen der Eigenständigkeit/ dem Abschluss einer Ausbildung, die dir ein Leben auf eigenen finanziellen Beinen ermöglicht. 

Solange du nur ein 450€- Job machst, bist du noch bei der Krankenkasse familienversichert. 

LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community