Frage von lonestar77, 20

Auszahlung betriebliche Altersversorgung?

Bei Auszahlung einer betrieblichen Altersversorgung (nach § 3 Nr. 63 EStG, also auch nachgelagerte Versteuerung): Die Versicherung überweist an den Arbeitgeber, der wiederum den Auszahlungsbetrag an den Arbeitnehmer weiterleitet. Wer ist dann für die Meldung / Abführung der Steuern an das Finanzamt verantwortlich? Die Versicherung meldet dem Fiskus ja, dass eine Auszahlung in der entsprechenden Höhe stattfand. Muss der Arbeitgeber dann die aktuellen Steuerdaten des inzwischen ausgeschiedenen Mitarbeiters anfordern und nochmals eine Abrechnung über den Auszahlungsbetrag generieren? Oder überweist der Arbeitgeber den Betrag eins zu eins an den Arbeitnehmer weiter, welcher dann für die Meldung und Abführung der Steuern verantwortlich ist?

Antwort
von no021, 2

Keine Angst, der Versicherer oder dein Arbeitnehmer gibt die Info. deiner Versicherungsleistung an das Finanzamt weiter. Du wirst also deine Steuern ehrlich bezahlen. Bedenke bitte auch, dass du noch von der Kapitalauszahlung Sozialbeiträge an die Krankenkasse abführen musst und zwar Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil, z. Z. ca. 18,5%! Also, die Altersvorsorge wird schön geschmälert! 

 

Antwort
von Petz1900, 14

Die Beträge werden doch direkt von der Pensionskasse überwiesen, denke ich. Der ehemalige AG hat damit dann nichts mehr zu tun.

Kommentar von lonestar77 ,

Der Arbeitgeber ist aber Versicherungsnehmer und von seinem Konto wurden die Beiträge jahrelang überwiesen. Dass die Versicherung automatisch an die im Vertrag genannte versicherte Person überweist glaube ich nicht, dann müsste zuvor ein Versicherungsnehmerwechsel vollzogen worden sein, oder?

Kommentar von Petz1900 ,

nee, der AG zahlt in die Pensionskasse, das ist ein eigenständiger Verein. Und dieser zahlt dann auch aus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten