Frage von shiro804, 59

Auswirkungen von Pfeiffersches Drüsenfieber?

Guten Tag, Ich habe da ein auf Dauer nervendes Problem. Fangen wir mal vom Anfang an. Vor ca. 1 Jahr hatte ich Pfeiffersches Drüsenfieber. Dies weilte ein halbes Jahr lang also bis vor einem halben Jahr. Mal nebenbei, es war die Hölle, jeden Tag fast gestorben vor Husten... Naja zurück zum Thema :D Seit dem ich sozusagen "geheilt" war (Die krankheit bleibt ja lebenslang) fühlt es sich so an, als wenn ich ein Frosch im Hals hätte. Jeden Morgen wirklich JEDEN Morgen mss ich mich zu Tode Räuspern, damit ich ein Ton rausbringen kann. Dieser "Frosch" im Hals ist meiner Meinung nach hartnäckiger Schleim, dies spüre ich auch. Das Ding ist, in der Schule ist das schon nervig. Z.B. wenn ich rangenommen werde, muss ich mich immer sehr oft räuspern, was schon min. 10 sek dauern kann, und das nervt mich sowohl als auch mein Mitschüler und meine Lehrer (denke ich mal) tierisch. Nun meine zentrale Frage: kann es sein das durch Pfeiffersches Drüsenfieber meine Schleimproduktion sich um ein vielfaches erhöht hat? (Nebeninformation: Als ich krank war hatte ich dolle Halsschmerzen, Milz und Leber waren um ein vielfaches vergrößert, und meine Lymphknoten waren gefuhlt so groß wie Eier. Meisten geht dieser Schleim erst weg, wenn ich getrunken habe und mich danach moch ein paar mal räuspere) Meine nebenfrage: Kann es sein das durch Pfeiffersches Drüsenfieber die Hormonproduktion (z.B. Wachstumshormone) verringert hat, also das ich weniger Hormone gebildet ab als ich Krank war, denn ich habe gelesen das schwere Krankheiten hormone wie Testosteron verringern können. In dem halben Jahr bin ich kaum gewachsen, jedoch meineFreunde alle schon und die meisten sind schon im Simmbruch und ich nicht (sind fast alle jünger). Ich hoffe das liest sich jemand durch ^^

MfG Shiro804

Antwort
von shiro804, 45

Nebenbei ich bin Anfang 14

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community