Frage von xxxCaroxxxx, 46

Auswirkungen von Migräne?

Hallo,

also ich habe relativ oft, momentan fast jeden Donnerstag Kopfschmerzen, die schon Mittwochnachmittag anfangen und die Nacht überdauern. Meistens habe ich dann auf einer Kopfseite starke pochende Kopfschmerzen. Ich kann mich dann kaum konzentrieren und bin ziemlich Licht- und manchmal auch Geräuschempfindlich. Allerdings hat das bei mir auch die Auswirkung, dass auf der Kopfhälfte, die von den Kopfschmerzen hauptsächlich betroffen ist (wechselt von Kopfschmerz zu Kopfschmerz), mein Auge tränt und das eine Nasenloch läuft (aber wirklich nur auf der betroffenen Seite... die andere ist ganz normal). Das sieht dann immer etwas seltsam aus... Manchmal wird mir auch schlecht, übergeben habe ich mich allerdings noch nie (glaube ich). Auch schwindelig ist mir meistens.

Irgendwann nach mehreren Stunden geht das ganze dann weg, das Augentränen und so geht zusammen mit den Kopfschmerzen weg. Danach bin ich immer total fertig und müde, so als hätte ich die Nacht gar nicht geschlafen.

Wir gehen davon aus, dass ich Migräne habe, da das auch in der Familie meiner Mutter sehr oft vorkommt (Uroma, Oma, Onkel, meine Mutter...) Beim Arzt waren wir deshalb allerdings noch nicht.

Mir ist klar das man hier keine ärztliche Diagnose stellen kann, aber ich würde gerne mal wissen, ob es wirklich sein kann das ich Migräne habe. Und ob das mit dem Augentränen bei Migräne öfters vorkommt, alle die ich deshalb gefragt habe, die auch Migräne haben, hatten das nicht und im Internet habe ich auch nichts gefunden... Aber bei mir passiert das halt fast immer... (bin 14 J. und weiblich) LG Caro

Antwort
von Morikei, 46

Ich tippe da auch auf Migräne. Ich habe auch Migräne und kann das mit dem Augentränen nicht bestätigen. Habe das auch noch nie gehört.

Geh zun hausarzt, damit du eine überweisung zum neurologen bekommst 

Kommentar von xxxCaroxxxx ,

Ok, danke. Hast du irgendwelche Tipps, wenn du auch Migräne hast, was dagegen hilft? Oder muss man einfach warten bis es weggeht?

Kommentar von Morikei ,

Das kommt drauf an, wieso du migräne hast. Der neurologe fragte mich sogar ob ich wein trinke oder käse (?) esse, weil es sogar so banale gründe gibt. O.o

Bei mir ist das eher erblich bedingt. Er meinte ich solle schmerztabletten nehmen, sobald die koofschmerzen anfangen und ich merke, dass sie schlimmer werden. Früher habe ich nämlich immer erst tabletten genommem, wenn ich die schmerzen nicht mehr ausgehalten habe. Der neurologe meinte, dann wirken die meist nicht mehr.

Jetzt nehme ich die tabletten also wesentlich früher, je nachdem wie stark ich die schmerzen einschätze 400mg oder 600mg ibuprofen, und das wirkt ware wunder. Meist gehen die schmerzen sann weg.

Wichtig ist dann nur, dass ich nach dem einnehmen erst mal ne stunde alles ruhiger angehen lasse. Keine bildschirme mit hellem licht. Am besten hinlegen und abwarten.

Es gibt auch techniken um migräne vorzubeugen oder ohne medikamente etwas erträglicher zu machen, aber damit kenne ich mich nicht aus.

Kommentar von xxxCaroxxxx ,

Ok danke

Expertenantwort
von Emelina, Community-Experte für Kopfschmerzen & Migräne, 43

Hallo Caro,

einseitige Kopfschmerzen in Verbindung mit einseitigem Augentränen und Naselaufen sind nicht typisch für Migräne, sondern für Clusterkopfschmerz.

http://www.netdoktor.de/krankheiten/cluster-kopfschmerz/

Mein Rat: Lasse dich von einem Neurologen untersuchen. Er ist der zuständige Facharzt.

LG Emelina

Kommentar von xxxCaroxxxx ,

Ok, danke. Ich werde mich mal darüber informieren und dann mal schauen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten