Auswirkungen von Kindesmisshandlungen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Beziehungsprobleme,schwer mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen.Schlechtes Selbstwertgefühl,kein Selbstbewusstsein.Depressionen in Form vom Verhalten.Es gibt Personen die Vorherige genanntes nicht haben...gut zurecht kommen...es verdrängt haben und sich nicht mehr erinnern an die Zeit.Doch manche haben Probleme auf Toilette zu gehen..andere müssen sich zum Einschlafen hin und her wälzen ohne zu wissen warum...es gibt viele Spätfolgen.Am besten sprichst du mit einem Psychologen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von StoryRighter1
07.05.2016, 17:25

hätte ich einen in der Familie dann ja...

0
Kommentar von Jvuilcitaoria
07.05.2016, 17:27

ich glaube nicht das es so schwer ist...würde halt herumfragen ob derjenige dir beim Projekt helfen möchte

0

wer misshandelt wurde kann später auch die Neigung haben zum Täter zu werden
viele Traumas bleiben erhalten und äussern sich in Angstzustände

Das Selbstvertrauen ist meisst extrem geschwächt

es stellen sich Beziehungsprobleme ein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von newcomer
07.05.2016, 17:18

http://www.netdoktor.at/familie/kinder-jugendliche/folgen-von-kindesmisshandlung-5538

Bewältigungs- und Abwehrstrategien

Jedes Kind entwickelt eine Überlebensstrategie, um mit der seelischen
Erschütterung, die durch Misshandlung, Missbrauch oder Vernachlässigung
entstanden ist, fertigzuwerden. Zu diesen Mechanismen, die die Seele
schützen, zählen:

Verdrängung:

Das erlittene Trauma und die damit

verbundenen schmerzhaften Erinnerungen werden unbewusst in eine gut

verschlossene "Schublade" des Unterbewusstseins gesteckt.

Abspaltung (Dissoziation):

Seele bzw. Bewusstsein

und Körper trennen sich, um einzeln zu überleben. Entweder wird der

Körper gefühllos gemacht, oder die Seele „verlässt“ den Körper und

betrachtet das weitere Leben "von außen".

Verleugnung & Bagatellisierung:

Es kommt zu

der Behauptung, es sei nichts geschehen, bzw. das Geschehene wird

heruntergespielt, um die erlittenen Qualen nicht im vollen Ausmaß

erfassen zu müssen.

Konversion:

Ein verdrängter seelischer Konflikt

wird in ein körperliches Symptom umgewandelt, z.B. in

Bewusstseinsstörungen unterschiedlicher Ausprägung oder

Lähmungserscheinungen als Ausdruck von Ohnmacht.

Projektion:

Innere Vorgänge werden unbewusst nach

außen verlegt. Hier werden eigene Wünsche, Fehler, Schuld- oder ähnliche

Gefühle auf andere Personen, Situationen oder auch Gegenstände

übertragen, um unangenehme Gefühle abzuschwächen.

Introjektion:

Annahme fremder Anschauungen,

ähnlich einer Identifikation. Das misshandelte Kind versucht so, die

Beweggründe des Täters zu verstehen und sich mit dem Täter zu

identifizieren.

Autoaggression:

Die Aggression wird gegen die eigene Person gerichtet (Selbsthass, Selbstschädigung, Masochismus, Selbstmord).

Regression:

Zurückfallen auf eine frühere Entwicklungsstufe (Kleinkind- oder babyhaftes Verhalten)

Isolierung:

Ein Gedanke oder ein Verhalten wird

isoliert. Die Verbindung zu sonstigen Gedanken und dem übrigen Verhalten

wird abgebrochen. Der Betroffene kann sich auch selbst isolieren – wenn

er niemanden an sich heranlässt, kann er auch nicht mehr verletzt

werden.

Flucht:

in Fantasien, Tagträume etc.

0

Das habt ihr doch sicher besprochen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?