Auswirkungen von indirektem Konsum von Videospielen wie z.B Battlefield/Call of Duty bei Kindern?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Huhu,

empfehlenswert würde ich das jetzt aus meinem Instinkt heraus nicht empfinden. Ich habe mich aber schon mit Amokläufen beschäftigt und deren psychische Verfassung, sowie dem Konsum von Egoshootern. 

Gewaltverherrlichende Spiele wirken - nach meinen Infos (da wird ja immer noch darüber diskutiert) - nur negativ auf den Jugendlichen bzw. Erwachsenen, falls dieser genetisch dazu veranlagt ist, seine Aggression sowie Gewalt nicht im Griff zu haben.
Es gibt im Menschen einen "Schalter" im Kopf, der einem ab einem gewissen Punkt sagt, dass man aufhören soll, bei einigen ist das jedoch nicht vorhanden und das ist vererbbar. Auf diese Menschen sollen die Spiele negative Auswirkungen haben.
Dennoch ist die Anwendung von Gewalt auch da nie grundlos.

Natürlich habe ich das nicht studiert, ich selbst saß aber nicht selten selbst neben den Spielern von Egoshootern und kann sagen, dass ich damals (7-12) das interessant fand, aber ich habe dennoch eine Ablehnung gegen Gewalt entwickelt. 

Ich hoffe ich konnte damit irgendwo weiterhelfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AlexFrager02
05.04.2016, 22:22

Danke für deine Ausführliche Antwort!

0

Bei jungen Kindern halte ich es für schädlich. Die Altersbeschränkung steht da ja nicht umsonst. Man würde auch nicht auf die Idee kommen, einem Film, der ab 16 Jahren freigegeben ist, einem 6-jährigen Kind zu zeigen. Kinder können diese Bilder einfach nicht verarbeiten. Zudem ist die Atmospähre bedrohlich und es gibt laute Geräusche. Sensiblen Kindern könnte das Angst machen oder sie sogar verstören. Jedoch gehe ich stark davon aus, dass jeder um die 10 Jahre mal GTA gespielt hat, ich auch und das hat mir nicht geschadet. Bei Jüngeren sollte man so gut es geht vermeiden, dass sie da zuschauen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meistens nicht aber es gibt viel bessere Videospiele als Ego shooter vor allem wenn man nicht mal 12 ist. Ich bin seit 12 Jahren "Zocker" und bereue es nicht und meine sozialen und beruflichen aktivitäten haben auch nicht darunter gelitten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung