Frage von JanRuRhe, 81

Auswirkungen Mobilfunk-Strahlen auf den Körper- gibt es aktuelle Studien und anerkannte bzw nicht anerkannte Ergebnisse von Studien?

In der Vergangenheit gab es viele Diskussionen. Bitte darum den aktuellen Stand mal kurz zu erörtern und eine Meinungsvielfalt zu hören. Das für mich überzeugendste Argument war: viele Lehrstühle forschen darüber und der Ehrgeiz der entsprechenden Professoren hier etwas zu finden ist stärker als der finanzielle Druck der Konzerne hier nichts finden zu lassen. Ist die elektromagnetische Strahlung des Mobilfunks gefährlich?

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von segler1968, 6

Die elektromagnetischen Wellen, die im Mobilfunk verwendet werden, haben nicht genug Energie, um Atome zu ionisieren. Die primäre Wirkung auf den Körper ist also eine Erwärmung. Und die ist so klein, dass sie kaum messbar ist. 

Es gibt keine Hinweise darauf, wie diese Strahlen sonst den Korper schädigen sollten. 

Antwort
von Mucker, 19


JA - die elektromagnetische Strahlung des Mobilfunks ist eindeutig gefährlich!

Zu dem Thema sollte man sich einige Fragen stellen:

1. Warum wird über Mobilfunk so wenig informiert ?

Antwort: Weder die Industrie noch die Regierung hat besonderes Interesse, über die Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk zu informieren. Der Industrie geht es vor allem um Profit, nicht um Gesundheit – und die Regierung hat vor Jahren die Mobilfunklizenzen für etliche Milliarden an die Industrie verkauft. Damit wurde ihr offensichtlich quasi ein Maulkorb verpasst.

2. Warum wird der Mobilfunk im Ausland viel kritischer gesehen als bei uns in D ?

Antwort: Die Grenzwerte sind im Ausland z.T. bis zu 1000% niedriger als bei uns, weil negative Auswirkungen auf die Gesundheit zumindest vermutet werden.

3. Warum lehnen Versicherungen es ab, gegen evtl. gesundheitsbeein-trächtigende Auswirkungen von Mobilfunkstrahlung zu versichern ?

Antwort: Die Versicherungen versichern gerne, wenn das Risiko nicht zu hoch ist. Sie wollen das Geschäft machen unjd verdienen. Hier ist ihnen das Risiko offensichtlich zu hoch.

4. Warum warnen über 1000 Ärzte schon seit Jahren vor den gesundheitlichen Risiken und Folgen des Mobilfunks ?

Antwort: Die Ärzte sitzen quasi an der Front bzw. an der Quelle und beobachten seit etlichen Jahren die negativen Auswirkungen des Mobilfunks. Deshalb haben sie sich zusammen getan und warnen im FREIBURGER APPELL vor den Gefahren und Folgen des naiven Umgangs mit dem Mobilfunk.
Internationaler Ärzteappell 2012 10 Jahre nach dem Freiburger Appell:

Mobilfunk gefährdet Gesundheit. Ärzte fordern überfällige Vorsorgemaßnahmen!

Über 1.000 Ärztinnen und Ärzte haben den „Freiburger Appell“ von 2002 unterzeichnet. Er wurde in viele Sprachen übersetzt. 36000 Menschen aus aller Welt haben seine Warnung vor den Gefahren des Mobilfunks unterstützt
.
Heute, zehn Jahre später, wenden wir uns als Ärzte und Wissenschaftler mit einem internationalen Appell erneut an Kolleginnen und Kollegen, an
Bürgerinnen und Bürger, aber auch an die politisch Verantwortlichen in aller Welt.

Weitere Informationen:
http://freiburger-appell-2012.info/media/Internationaler\_Aerzteappell\_2012\_11...

Kommentar von Mucker ,

FREIBURGER APPELL 9.10.2002

Aus
großer Sorge um die Gesundheit unserer Mitmenschen wenden wir uns als
niedergelassene Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen speziell der
Umweltmedizin, an die Ärzteschaft, an Verantwortliche in
Gesundheitswesen und Politik sowie an die Öffentlichkeit.



Wir beobachten in den letzten Jahren bei unseren PatientInnen
einen dramatischen Anstieg schwerer und chronischer Erkrankungen,
insbesondere

• Lern-, Konzentrations- und Verhaltensstörungen bei Kindern (z.B. Hyperaktivität)

• Blutdruckentgleisungen, die medikamentös immer schwerer zu beeinflussen sind

• Herzrhythmusstörungen

• Herzinfarkte und Schlaganfälle immer jüngerer Menschen

• hirndegenerative Erkrankungen (z.B. Morbus Alzheimer) und Epilepsie

• Krebserkrankungen wie Leukämie und Hirntumore



Wir beobachten außerdem ein immer zahlreicheres Auftreten von
unterschiedlichen, oft bei Patienten als psychosomatisch fehlgedeuteten
Störungen wie

• Kopfschmerzen und Migräne

• chronische Erschöpfung

• innere Unruhe

• Schlaflosigkeit und Tagesmüdigkeit

• Ohrgeräusche

• Infektanfälligkeit

• Nerven- und Weichteilschmerzen, die mit üblichen Ursachen nicht erklärlich sind

um nur die auffälligsten Symptome zu nennen.

Da uns Wohnumfeld und Gewohnheiten unserer Patienten in der Regel
bekannt sind, sehen wir, speziell nach gezielter Befragung, immer
häufiger einen deutlichen zeitlichen und räumlichen Zusammenhang
zwischen dem Auftreten dieser Erkrankungen und dem Beginn einer
Funkbelastung z.B. in Form einer

• Installation einer Mobilfunkanlage im näheren Umkreis der Patienten

• Intensiven Handynutzung

• Anschaffung eines DECT - Schnurlos -Telefones im eigenen Haus oder in der Nachbarschaft.

Wir können nicht mehr an ein rein zufälliges Zusammentreffen glauben, denn:

• zu oft beobachten wir eine auffällige Häufung bestimmter
Krankheiten in entsprechend funkbelasteten Gebieten oder Wohneinheiten,

• zu oft bessert sich die Krankheit oder verschwinden monate- bis
jahrelange Beschwerden in relativ kurzer Zeit nach Reduzierung oder
Eliminierung einer Funkbelastung im direkten Umfeld des Patienten,

• zu oft bestätigen zudem baubiologische Messungen
außergewöhnlicher elektromagnetischer Funkintensitäten vor Ort unsere

http://www.igumed.de/apell.html

Kommentar von Mucker ,

Beobachtungen.

Aufgrund unserer täglichen Erfahrungen halten wir die 1992
eingeführte und inzwischen flächendeckende Mobilfunktechnologie und die
seit 1995 käuflichen Schnurlostelefone nach DECT-Standard für einen der
wesentlichen Auslöser dieser fatalen Entwicklung! Diesen gepulsten
Mikrowellen kann sich niemand mehr ganz entziehen. Sie verstärken das
Risiko bereits bestehender chemischer und physikalischer
Umwelteinwirkungen, belasten zusätzlich die Immunabwehr und können die
bisher noch ausgleichenden Gegenregulationsmechanismen zum Erliegen
bringen. Gefährdet sind besonders Schwangere, Kinder, Heranwachsende,
alte und kranke Menschen.

Unsere therapeutischen Bemühungen um die Wiederherstellung der
Gesundheit bleiben immer häufiger ohne Erfolg. Denn das ungehinderte
Eindringen der Dauerstrahlung in Wohn- und Arbeitsbereiche, speziell in
Kinder- und Schlafzimmer, die wir als äußerst wichtige Orte der
Entspannung, Regeneration und Heilung ansehen, verursacht pausenlosen
Streß und verhindert eine grundlegende Erholung des Kranken.


Angesichts dieser beunruhigenden Entwicklung sehen wir uns
verpflichtet, unsere Beobachtungen der Öffentlichkeit mitzuteilen,
insbesondere nachdem wir hörten, daß deutsche Gerichte eine Gefährdung
durch Mobilfunk als „rein hypothetisch“ betrachten (siehe Urteil des
Verwaltungsgerichtshofs Mannheim vom Frühjahr 2002).


Was wir in unserem Praxisalltag erleben ist alles andere als
hypothetisch! Wir sehen die steigende Anzahl chronisch Kranker auch als
Folge einer unverantwortlichen Grenzwertpolitik, die, anstatt den Schutz
der Bevölkerung vor den Kurz- und besonders Langzeitauswirkungen der
Mobilfunkstrahlen zum Handlungsmaßstab zu nehmen, sich dem Diktat einer
längst hinreichend als gefährlich erkannten Technologie unterwirft. Es
ist für uns der Beginn einer sehr ernst zu nehmenden Entwicklung, durch
welche die Gesundheit vieler Menschen bedroht wird.

Wir lassen uns nicht länger vertrösten auf weitere, irreale
Forschungsergebnisse, die erfahrungsgemäß oftmals von der Industrie
beeinflußt werden, während beweiskräftige Untersuchungen ignoriert
werden.

Wir halten es für dringend erforderlich, jetzt zu handeln!


Als ÄrztInnen sind wir vor allem Anwälte unserer PatientInnen. Im
Interesse aller Betroffener, deren Grundrecht auf Leben und körperliche
Unversehrtheit derzeit aufs Spiel gesetzt wird, appellieren wir an die
Verantwortlichen in Politik und Gesundheitswesen. Unterstützen Sie mit
Ihrem ganzen Einfluß unsere Forderungen:

• neue gesundheitsverträgliche Kommunikationstechniken mit
interessenunabhängiger Abwägung der Risiken speziell vor deren
Einführung

und als Sofortmaßnahmen und Übergangsregelung

• Massive Reduzierung der Grenzwerte, Sendeleistungen und
Funkbelastungen auf ein biologisch vertretbares Maß speziell in Schlaf-
und Regenerationsbereichen

• Kein weiterer Ausbau der Mobilfunktechnologie, damit die Strahlungsbelastung nicht noch um ein Vielfaches zunimmt

• Mitspracherecht der Bevölkerung und der Gemeinden bei der
Standortplanung der Antennen, was für eine Demokratie selbstverständlich sein sollte

http://www.igumed.de/apell.html

Antwort
von priesterlein, 47

Was ich lustig finde: Strahlungsempfindliche Personen eines Dorfes bekamen einen Mast und klagten seitdem massiv über seine Auswirkungen. Was sie nicht wussten: Der war passiv, ohne Energie, ausgeschaltet.

Die mir bekannten Untersuchungen beziehen sich oft auf Umfragen und da traue ich den Personen, die Angaben machen, nicht weiter als zehn Zentimeter.

Was neuerdings durch Messungen und Interpretationen zustande kam:

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/krebs/vorbeugung/kinder-sind-besonders-g...

Antwort
von Manuel20, 22

Hallo,

durchaus oft scheinen Menschen zu behaupten, dass sie von Strahlen geschädigt werden würden, doch im Endeffekt, die Porante, zeigt, dass die Wahrheit durch einen einfachen Grund zu widerlegen ist, wie in dem oberen Beispiel mit dem Masten.

Jedoch beweist das nicht im geringsten, dass die Strahlenbelastung nicht vorhanden ist, im Gegenteil, es gibt sie tatsächlich.
Allerdings haben einige große Lobbys ihre Greifer in den Forschungen und deren Ergebnissen. Industrien und Hersteller von Smartphones werden niemals sagen, dass Handystrahlung scschädlich ist, da sonst niemand mehr Smartphones kaufen würde.

Jedenfalls sind geringe Strahlenbelastungen bewiesen.

Hoffe ich konnte weiterhelfen.

Gruß
Manuel20

Kommentar von Mucker ,

wwwwww.igumed.de

Menschen behaupten nicht nur, dass sie gesxchädigt werden - sie werden geschädigt ! Das bestätigen die Beobachtungen von über 1000 Ärzten !

Lies meine Antwort.


Kommentar von Mucker ,

Hier der richtige Link: Sehr informativ:

www.igumed.de/apell.html


Antwort
von dadita, 22

Bis jetzt konnte keine einzige Studie eine solche Gefährdung durch Mobilfunkstrahlung glaubhaft belegen.

Alle seriösen Studien kamen zu dem Ergebnis, dass etwaige Reaktionen auf diese Strahlung nichts anderes als Hypochondrie sind.

http://www.spektrum.de/wissen/elektrosmog-und-mobilfunkstrahlen-machen-sie-uns-k...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community