Frage von kakaomasse, 32

Auswirkungen eines Klimawandels?

Könnte mir bitte einer als Stichpunkte alle Auswirkungen eines Klimawandels schreiben bekomme im Internet leider nicht alle zusammen danke im voraus

Antwort
von Omnivore08, 30
  • es kann kälter oder wärmer werden. Wie es wird weiß KEIN Mensch. Jedoch deutet es darauf hin, dass wir aus einem natürlichen Eiszeitmaximum in ein Nicht-Eiszeitalter uns bewegen. Das ist schon einige male so passiert.

  • daraus resultiert eine Veränderung der Flora und Fauna bzw. eine Verschiebung dessen.
  • deswegen sterben vielleicht einige Tierarten aus bzw. neue Tierarten passen sich an (Evolution)
  • Der natürliche Klimawandel verändert halt die Natur in Flora und Fauna. Nichts schlimmes, sondern einfach schon mehrfach so passiert

Leider macht man dahingehend mehr Panik als Wissenschaft.

Klimawandel ist nichts schlimmes!!! Man muss sich nur anpassen!

Kommentar von moreblack ,
Klimawandel ist nichts schlimmes!!! Man muss sich nur anpassen!

"Dumm" nur, dass der Mensch sesshaft geworden ist und sich extrem vermehrt hat, er kann also nicht mehr einfach seine paar Steinwerkzeuge nehmen und in eine andere Höhle umziehen.

Kommentar von Omnivore08 ,

Man muss aber nicht maßlos übertreiben. Zwischen Kopenhagen und Madrid liegt im Jahresmittel ein Unterschied von 7°C. Und in Deutschland schürt man schon Panik, wenn es in 100 Jahren um 2°C wärmer wird. Mir solls Recht sein. Dann könnten bald die Grönländer wieder Ackerbau betreiben wie im 11/12 Jhd.

Kommentar von realfacepalm ,

Viel egoistischer und kurzsichtiger wirds wohl nicht mehr.

Schön für 55.984 Grönländer, etwas mehr Ackerbau betreiben zu können.

Schade für die Millionen an Menschen, die aufgrund von Dürren, Extremwetterereignissen oder vom steigendem Meerespiegel bedroht werden - die zählen wohl alle nicht für Dich.

Wie gut die globale Erwämung Deutschland tut, kannst Du ja all die Bauern mit den Ernteeinbußen nach der Dürre heuer in 2015 fragen. Die werden von Deiner Menschenfreundlichkeit sicher sehr begeistert sein.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/trockenheit-in-europa-die-grosse-duerre-1.2608...

Kommentar von Omnivore08 ,

oder vom steigendem Meerespiegel bedroht werden - die zählen wohl alle nicht für Dich.

ach jaaaa. Der Meeresspiegelanstieg. Noch so eine unsinnige und falsche Behauptung, was angeblich Supercomputer berechnet haben wollen. Nur doof, dass viele Fischer das gar nicht sehen,was der IPCC seit 95 für Panik schürt! Viel Wind um nichts

Wie gut die globale Erwämung Deutschland tut, kannst Du ja all die Bauern mit den Ernteeinbußen nach der Dürre heuer in 2015 fragen.

rofl...du wirst echt immer lustiger. Starke Trockenzeiten ODER langanhaltene Regenfälle gab es schon immer. Darunter leidet auch immer der Ackerbau. Die Frucht (z.B. Getreide) wird dann nicht als Brotgetreide genommen, sondern als Futtergetreide ans Vieh verfüttert. Oder wie bei uns im Falle des gesähten Körnermais wurde Maissilage draus gemacht. Trockenzeiten und lange Regenfälle kommen STÄNDIG vor. Die Landwirte spielen da auch ein wenig mit dem Glück! Wenn die Landwirte das VORHER wüssten, dann würden sie auch was anders machen. Aber der IPCC verrät denen ja leider nicht, wann es regnet und wann es Trockenzeiten gibt.

Aber du überschreitest bald die Grenze des Lachhaften. Einerseits sagst du, dass kurze Wetterphänomene (wie 39/40) nicht zählen, da es ja nicht zum Klima gehört, andererseits betreibst du diese Erwähnung immer wieder selbst. Z.B. dass es 2015 relativ heiß war und eine lange Trockenzeit gab. Und was ist mit Regen? Bei uns hier regnet es schon seit gefühlt einer Woche.

Du solltest dich mal endlich entscheiden, ob man einzelne Wetterphänomene in eine Klimastatistik (von MIND. 30 Jahren) aufnehmen darf! Du widersprichst damit nur dich selbst.

Schon mal was von Schwankungen gehört?

2007 war glaube auch sehr heiß. 2010 war es relativ kalt. Wie erklärst du Klimaexperte dir das denn?

Kommentar von realfacepalm ,

Omni: "2010 war es relativ kalt."

Realität: 2010 war global das zweitwärmste Jahr seitdem es Wetteraufzeichnungen gibt. (OK, ab Januar 2016 dann sehr wahrscheinlich das drittwärmste)

Erklärung: Omnivore und die Realität? Na ja....

http://www.scilogs.de/klimalounge/keine-pause-nirgends/

Und Du tönst doch dauernd über Deine Mathe-Fähigkeiten rum - was willst Du denn daran nicht verstehen, dass ein Einzeljahr oder ein zu kurzer Zeitraum allen keine statistische Aussagekraft hat, aber eben diese Einzeljahre auch Teil einer Zeitreihe sind?

Kommentar von Omnivore08 ,

Du brauchst dringend ein Nachhilfekurs in Statistik!

Kommentar von realfacepalm ,

Und Du in Realität.

Kommentar von Omnivore08 ,

nö....die realität kann ich sehen. Du nicht, da du durch die Katastrophenbrille des IPCC blickst und dem Verein nachsprichst wie Al Gore

Antwort
von FlopsiHD, 32

Glashauseffekt Sonne kommt rein aber schwer wieder raus

ensteht durch metangas

Geht zwar in beide klimazonen aber mehr viel mehr in die wärme als in die kählte

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten