Frage von eiMuu, 188

Auswandern mit 21 Jahren?

Hallo zusammen,

ich fühle mich nicht mehr wohl in Deutschland und ich würde gerne auswandern.. Mich zieht es immer mehr in Länder wie Grönland, Island, Skandinavien, Kanada, oder die USA (Alaska). Meine Sachen sind mehr oder weniger schon gepackt und liegen in meinem Kofferraum. Täglich schaue ich nach Flügen, habe aber noch keinen gebucht… Ich bin sehr flexible beim Thema Arbeit. Meine Famile steht dabei nicht so wirklich hinter mir, jedoch bin ich der Meinung, dass ich Alt genug bin meine Entscheidungen (evtl. Fehlentscheidungen) zu treffen.

Kann und soll ich es wagen auszuwandern?

Bestehen überhaupt Chancen für mich?

Wieviel Geld sollte ich für den Anfang haben?

Antwort
von danacos, 71

Einfach hinfliegen und dann weitersehen halte ich für eine schlechte Idee. (Ist auch eigentlich nur innerhalb der EU möglich.)

In den meisten Jobs muss man doch die Landessprache beherrschen. Und wenn man ankommt hat man erstmal keine Kontakte und damit ist auch die Arbeitssuche schwierig. Dann kommst du nach ein paar Monaten zurück und dein Geld ist weg. Besser ist es, vorher einen Arbeitsplatz zu haben, dann ist auch die Aufenthaltserlaubnis gesichert.

Ich würde mal nach Angeboten speziell für junge Leute schauen. Vielleicht gibt es Firmen, die speziell für Ausländer Ausbildungsplätze anbieten? Oder Work & Travel, da gibt es ja auch die Möglichkeit, ein Jahr lang an der selben Arbeitsstelle zu bleiben soweit ich weiß. Oder Au Pair, oder Praktikum etc. Für Auslandspraktika gibt es auch Stipendien, da kannst du mal schauen.

Am Ende eines solchen Aufenthalts weißt du erstens ob du da bleiben willst und hast zweitens die Kontakte, nach einer neuen Arbeitsstelle zu suchen oder wirst sogar übernommen.

Auf jeden Fall rate ich dir, etwas zu suchen, mit dem du erstmal Geld verdienst und eine sichere Aufenthaltserlaubnis hast.

Vielleicht sind deine Eltern auch eher zu überzeugen, wenn es erstmal auf z.B. ein Jahr begrenzt ist. Wenn du danach entscheidest, dort zu bleiben, haben sie sich dann schon daran gewöhnt, dass du im Ausland bist.

Auf jeden Fall viel Glück!

Antwort
von suessf, 51

Es gibt schon einige gute Antworten, die dich aufmerksam machen auf die tatsächlichen alltäglichen Probleme, die dich erwarten, allem voran die Sprache, die Arbeitssuche, Unterkunft, Geldfrage usw.

Ich möchte noch auf einen anderen Punkt hinweisen: Den Wunsch, einfach abzuhauen, findet man hier auf gf immer öfter. Es ist aber ein seeehr schlechter Ratgeber, wenn man sich auf die Flucht konzentriert, anstatt auf des Ziel! Die Frage sollte also nicht sein "Was möchte ich verlassen?", sondern vielmehr "Was möchtest du denn erreichen?"

Wenn du dir über diese Frage im klaren bist, lassen sich alle Probleme und Schwierigkeiten überwinden und du wirst nicht scheitern, sondern erfolgreich sein! Und wenn du danach siehst, dass es besser ist zu bleiben (und xxx als Ziel anzustreben), dann ist diese Erkenntnis ja auch Gold wert :-)


Antwort
von egglo2, 54

Ich frage mich, ob das was du schreibst wirklich so gemeint ist???

Denn, wenn du glaubst, dass es so funktioniert, indem du einfach irgendwo hinfliegst und dann halt mal schaust, was so geht, dann ist das extrem naiv.

USA und Kanada kannst du sowieso abhaken, denn die haben klare Einwanderungsgesetze und nehmen nicht jeden!

Also, ich würde mir da mal vorher paar Infos besorgen und mir mal einen richtigen Plan machen, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen.

Aber so......kann man nur den Kopf schüttlen.

Kommentar von eiMuu ,

Ernst gemeint ist es von mir. Ich kämpfe seit Jahren mit dem Gedanken des auswanderns. Stehe metaphorisch gesehen in den Startlöschen bzw. am Flughafen, mit einem Bein bereits im Flieger. Natürlich habe ich mich schon über die Länder inkl. der Gesetze, der Wirtschaftlichen Lage, die Voraussetzungen usw. Informiert. Mir fehlt lediglich der *Schubs vom 3-Meterbrett*.

Antwort
von Riverside85, 67

Ich würde mich konkreter vorbereiten und sowas nicht ins Blaue hinein machen. Am Ende kommst du sonst nur umso frustrierter wieder zurück. Ich würde mir auch genau überlegen, was dich hier stört und ob das woanders unbedingt besser wäre. Probleme gibt es überall mal. 

Ansonsten, mit guter Vorbereitung, entsprechenden Sprachkenntnissen und einer großen Portion Offenheit für Neues, warum nicht. 

Antwort
von herakles3000, 106

Auf die Art kanst du das Vergesen du brauchst zb erstmal eine Aufenthalsterlaubnis und eine Arbeitserlaubnsi.

Bzw eine Green Card und vorher schon einen Arbeitgeber der Dich auch vor Ort Hielft und du  brauchts zb für Canada jemanden der für dich bürgt,

und Notfals deine kosten übernimt .Auch brauchts du genug geld um zb ein Haus  mieten zu können. Spar mal am besten bis zu 50.000€ an dan geht es unter umständen schon auch must du nachweisen das du für 2 jahre auch ohne job genug geld hast sonst ist es nichts mit dem auswandern.

Kommentar von eiMuu ,

herakles3000 in meiner Frage geht es ja nicht nur um Kanada und die USA. In Island und Grönland ist man beispielsweise in den ersten Monaten von einem Arbeits- und Aufenthaltsvisum befreit. Daüber hinaus ist es in den erwähnten EU Ländern nicht schwierig diese zu bekommen. Das es in Kanada und in den USA nicht so einfach bzw. ein wenig aufweniger ist, dass ist mir schon bewusst. Trotzdem Danke.

Antwort
von FUENF5, 66

10k Euronen sollten schon parat haben um in eins dieser Länder richtig Fuß zufassen. Das Alter spielt keine Rolle, es gibt 18 Jährige die auswandern und es auf die Reihe kriegen genau so wie es 45 Jährige gibt die mit 100k Schulden wieder nach Deutschland zurückkommen.

Kommentar von Riverside85 ,

Was für eine Währung ist denn k?

Kommentar von FUENF5 ,

k steht für Tausend. Die Währung sollte klar sein

Kommentar von eiMuu ,

Danke, wenigstens mal ein Richtwert. Die 10.000,- habe ich zwar noch nicht ganz zusammen, aber annähernd.

Antwort
von odinwalhall, 33

An Deiner Stelle würde ich, bevor Du Dich überhaupt näher mit dem Auswanderungsgedanken beschäftigst, erstmal Deine favorisierten Länder bereisen und eine gewisse Zeit dort verbringen. So kannst Du dann einigermassen abschätzen, ob Du danach immer noch den Drang verspürst, auszuwandern, und wenn ja, welches Land für Dich am ehesten in Frage käme.

Und denke auch daran, dass Du gute Sprachkenntnisse haben solltest, wenn Du Dich entschliessest, auszuwandern. Englisch, Französisch, aber auch Dänisch, Schwedisch oder Norwegisch sind Sprachen, die nicht allzu schwierig sind. Finnisch, Isländisch oder das Grönländische sind jedoch Sprachen, welche viel stärker vom Deutschen abweichen, teils sogar einen ganz andern Ursprung haben, und daher auch schwerer zum erlernen sind.

Wenn Du also zum Auswanderungsland bedingungslos Ja sagen kannst, die Sprache beherrschest und die Einwanderungsbedingungen auch erfüllst, dann sollte Deinem Auswanderungswunsch nichts mehr im Wege stehen.

Antwort
von diebabs7a, 73

Plan erstmal ein Auslandsjahr ein und erkläre danach deiner Familie, warum du dort wohnen bleiben willst, denn dir gefällt es dort gut. Treff nicht leichtfertig die Entscheidung dein ganzes Leben dort zu verbringen, sondern erstmal für eine befristete Zeitspanne. (Außer du hast schonmal ein Auslandsjahr gemacht, weiß ich ja nicht)

Dann wird es auch keine Schande sein, wenn Du wieder zurückkommst oder so

Kommentar von eiMuu ,

Naja meine Familie ist da nicht so ganz einfach von zu überzeugen. Klassische Heimatmenschen - am liebsten Urlaub an der Mosel. Wenn du weißt was ich meine. Sie sind hier geboren, aufgewachsen und werden wahrscheinlich in dem selben Dorf begraben werden. Für mich ist das ganze nichts. Ich muss einfach hier raus.

Kommentar von diebabs7a ,

Kann ich voll verstehen. Mit 21 hast Du ja noch alle möglichkeiten. Schieb deinen Plan nicht auf bis Du 50 bist sag ich dir da nur :D

Kommentar von eiMuu ,

Genau das ist es ja. Ich habe Angst es wirklich immer weiter aufzuschieben und es letztlich erst dann realisieren wenn es schon "zu spät" ist. Ich möchte nicht mein halbes Leben verschenken...

Kommentar von diebabs7a ,

Jup aber wie das was egglo2 sagt musst Du vernünftig bleiben. Mach dich nicht zu verrückt und auch wenn Du spontan bist: Brech nicht zu spontan auf.

Kommentar von eiMuu ,

Den "richtigen" Weg finden ist für mich Gefühlt, wie auf einem sehr shmalen Pfad zu gehen.

Auf der einen Seite, die Angst das ich es weiter aufschiebe und gleichzeitig die innerliche Unruhe sowie der Frust den ich derzeit von Tag zu Tag habe.

Auf der anderen Seite habe ich auch Angst alles zu überstürzen, unglücklicher als ich jetzt bin wiederzukehren mit nichts weiter als Enttäuschung im Gepäck.


Antwort
von pipepipepip, 29

Hast du eine abgeschlossene Ausbildung? Hast du bereits einen gesicherten Arbeitsplatz dort? Beherrschst du die Sprache? Von einer 21 jährigen hätte ich mehr Umsicht erwartet...

Antwort
von oxygenium, 46

Der Mensch bereist die Welt auf der Suche nach dem, was ihm fehlt. Und er kehrt nach Hause zurück, um es zu finden.

Ohne Geld wird das Unterfangen in die Hose gehen.

Aber ich wünsche dir gute Reise.

Kommentar von eiMuu ,

Schöner Spruch und Danke.

Geld lege ich bereits seit ein paar Jahren dafür zurück.

Kommentar von oxygenium ,

vielleicht solltest du auch mal Ordnung in deinem Inneren suchen und das Prozedere erübrigt sich von der großen weiten Welt.

Kommentar von eiMuu ,

Das ist so leichter gesagt, als getan. Ich kämpfe damit nun schon ein paar Jahre... Wenn ich ehrlich bin schon fast mein ganzes Leben lang.

Kommentar von oxygenium ,

dann wirst du in einem anderen Land auch keine Heimat finden,denn der Ursprung liegt wo anders.

Heimat ist dort,wo man sich Zuhause fühlt.

Und das ist immer im inneren der Seele.Wenn es dort nicht rund ist,kannst du reisen wohin du willst und es wird eine lange Reise,kannst du mir glauben.

Ich werde dich nicht aufhalten zu reisen.Oft bringen wir ja vom Irrweg tolle Erfahrungsschätze mit und manche werden geläutert.Manche aber zerbrechen auch daran,deshalb überlege dir gut wohin dein Lebens-schiff Fahrtwind hat.

Kommentar von eiMuu ,

Vielen, lieben Dank für deine Antwort.

Antwort
von kokomi, 68

mache dich vertraut mit  -  sprache, einreise- und aufenthaltsbestimmungen, arbeit, wohnung, krankenversicherung usw. - dann kann es losgehen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community