Frage von Serenamente, 91

Auswandern in die Schweiz was muss ich beachten?

Hi Leute mein Mann möchte gerne in die Schweiz sein Arbeitgeber hat dort eine weitere Firma. Was ist in der Schweiz anders? Was muss man beachten? Ich kann ja deutsch englisch und italienisch könnte aber wenn ich dort bin auch französisch lernen und ich bin mir sicher das ich was finde als Pflegehelferin. Aber was brauche ich das ich auch arbeiten darf? Darf mein mann mich in die Schweiz holen nach dem er auswandern tut? Gibt es spezielle Regelungen für Paare mit Kindern die man beachten muss?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Maximus68, 9

Die Schweiz ist ein wunderbares Land und ich finde, es lässt sich dort wirklich gut leben. Die Menschen empfinde ich als offen und herzlich und mit ihrer doch eher etwas zurückhaltenden Art sehr sympathisch. 
Wenn ihr in die Schweiz auswandern wollt, benötigt ihr eine Aufenthaltsbewilligung. Sofern dein Mann dort eine Arbeitsstelle hat, könnte das trotz der zu erwartenden Gesetzesänderung klappen.
Hier würde ich mich zuerst informieren, ob das mit einer Aufenthaltsbewilligung klappt.

https://www.sem.admin.ch/sem/de/home/themen/fza_schweiz-eu-efta/eu-efta_buerger_...

https://www.sem.admin.ch/sem/de/home/themen/aufenthalt/eu_efta/ausweis_b_eu_efta...

http://www.hallo-schweiz.ch/CH_2_AErl.htm

Zu beachten sind darüber hinaus die Belange der Einkommensteuer sowie der Krankenversicherung und Rentenversicherung (AHV/Pensionskasse und ggf. dritte Säule). 

Mit deinen Fremdsprachenkenntnissen ist es sicher deutlich leichter einen Job in der Schweiz zu bekommen. 

Vor der Auswanderung solltet ihr euch jedenfalls an die öffentlichen Stellen in der Schweiz wenden. Evtl. helfen euch auch die Beiträge in diesem Forum weiter

http://www.auswandererforum.de/forums/55-auswandern-schweiz-liechtenstein?s=f947...

Viel Glück! :-)

Antwort
von Goodnight, 25

Erst mal die Schweiz besuchen und sehen ob es euch da gefällt.

Im Bezug auf die Kinder, müsst ihr wissen, dass in der Schweiz von Kindern in der Regel mehr Anstand erwartet wird als was ihr das wohl gewohnt seid.

Wir pflegen nicht mit den Kindern jedes und alles auszudiskutieren.

Euch muss bewusst sein, dass die Schweiz kein kleines Deutschland ist.

Viele Deutsche sind hier sehr glücklich, andere wiederum kommen gar nicht klar. Hängt eben auch sehr davon ab wo man wohnt.

Besucht die Schweiz und macht euch ein eigenes Bild.

Kommentar von Serenamente ,

waren schon einige male als skitouristen und städtereise unsere Kinder sind noch klein 3 und 2 und sind nach italienischen Maße erzogen LG Danke

Kommentar von Goodnight ,

Ja dann habt ihr keine Probleme :-)

Kommentar von Serenamente ,

wir freuen uns so sehr Danke für die Antwort

Kommentar von Goodnight ,

Wirst sehen, Zürich ist eine wundervolle Stadt :-)

Antwort
von gschyd, 38

Hier findest Du entsprechende Infos - https://www.ch.ch/de/familiennachzug-eu-efta/

Die Schulpflicht ist kantonal geregelt - Du müsstest Dich entsprechend im zukünftigen Wohnkanton informieren (idR sind es 11 Jahre, wobei 2 Jahre Kindergarten und 9 Jahre Schule).

Kommentar von Serenamente ,

Dankeschön

Antwort
von bitbuerster, 11

Die Schweiz ist nicht-EU, d.h.: Ihr habt erst mal eine Menge Formularkram.. ;-)

-Es gibt schlichtweg viel zu viele Themen, als dass man Dir hier eine abschliessende Auskunft geben könnte. Aber es gibt ein ganzes Forum, das sich um nichts anderes dreht: http://www.hallo-schweiz.ch , dort speziell das "Forum".

Antwort
von Minux, 32

Lerne vom Anfang an Schweizerdeutsch und gehe in irgendwelche Vereine um Verbindungen zu den Einheimischen aufzubauen. Lerne den Kinder so schnell wie möglich Schweizerdeutsch zu sprechen.
Ich komme selber aus Bern und wenn jemand nur seit mehreren Jahren in der Schweiz wohnt und trotzdem kein Schweizerdeutsch kann, hat man häufig nicht so eine grosse "Verbindung". Wenn die Kinder in der Schule sind und nicht Schweizerdeutsch sprechen, haben sie es oft schwerer. Viel erfolg!

Kommentar von jottlieb ,

Mit "Lernen" ist hier sicherlich das passive Verständnis gemeint. Aktives Sprechen verlangt keiner und ist auch wenig zielführend (IMHO).

Kommentar von Goodnight ,

Dass man einige Ausdrücke und Redewendungen an nimmt sollte selbstverständlich sein. Vor allem aber sollen Kinder unsere Sprache sprechen dürfen. Die lernen das in der Regel schnell. 

Ist manchmal schon grotesk, wenn die Eltern den Kindern verbieten unsere Sprache zu sprechen weil es falsch sei.

Unsere Nachbarskinder sprechen kein Dialekt obwohl die Mutter Schweizerin ist und die Kinder hier geboren sind. So viel zur Integration...

Kommentar von Serenamente ,

ich spreche ja den badener Dialekt und wenn wir in der Schweiz Urlaub machen dann verstehe ich die Leute echt gut und die verstehen mich sehr gut und irgendwie ist das schweizerschneuzeli ansteckend

Kommentar von Minux ,

Aber wer Probiert schweizerdeutsch zu sprechen und in einem Gespräch "schweizerdeutsche" Wörter sagt, kommt meiner Meinung besser an, weil es halt lustig ist und die Person sich das dann merkt und sich besser an dich dann erinnern kann. Du kannst auch probieren, mit "speziell schweizerischen" Wörtern wie "chuchichchäschtli" oder "samichlous" etc. die symphatie von Mitmenschen zu gewinnen. Das ist meine Meinung, andere empfinden es vielleicht anders.

Kommentar von Serenamente ,

ich finde die Schweiz ist ein tolles Land und der Charme des Landes liegt auch in den verschiedenen Dialekten und Traditionen und wenn ich in der Schweiz leben möchte dann möchte ich zu 100% das leben der Schweiz in all ihren fassten leben und genießen

Antwort
von DerHans, 27

Vor allem ist alles erheblich teurer.

Kommentar von NMirR ,

haha dafür verdienen man dort auch mehr

Kommentar von Serenamente ,

Wie soll mir diese Info helfen ????

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community