Frage von 3rosenrot3, 113

Bin aus Versehen schwarz gefahren. Bekomme ich jetzt Probleme mit der Polizei?

Ich habe auf dem weg zur schule ausversehn vergessen mein 4er ticket abzustempeln. Da ich eigentlich ein monatsticket hatte bis dahin und es nicht gewöhnt bin zu stempeln. Habe dann brav die 60 euro geblecht und mich über mich selbst geärgert, jetzt kommt ein Bescheid von der polizei. Ich bin total schockiert gewesen hab mir sorgen gemacht weshalb und das alles wegen so einer kinderkcke. Es geht um einen betrag von nicht mal 3 euro und ist das erste mal vorgekommen glaube ich. (ich hatte wie gesagt bis dahin immer ein monatsticket und deshalb keine unbeabsichtigten schwarzfahrten) Was hat das jetzt für folgen für mich? Wird das in mein polizeiliches Führungszeugnis eingetragen oder so? Kann ich das irgendwie umgehen? Da es ja wirklich um einen lächerlichen betrag geht und ich die strafzahlung schon getätigt habe ohne verspätung oder ähnliches.

Bitte ich brauche dringend hilfe.

PS ich bin 19 jahre alt falls das wichtig ist.

Pps ich muss einen bogen mit personalien etc ausfüllen da kann ich ankreuzen ob ich die straftaten zugebe oder nicht und ich kann weitere angaben zu sache machen. Soll ich es da einfach so ähnlich beschreiben wie ich es hier getan habe? Und zugeben ankreuzen oder nicht.

Antwort
von ES1956, 72

Ich möchte hier ganz allgemein etwas klarstellen weil bei vielen offensichtlich ein Irrglaube vorherrscht.

Fahren ohne gültigen Fahrausweis kann jedem mal passieren. Da zahlt man im schlimmsten Fall den doppelten Fahrpreis, mindestens 60,- und gut ist.

Diese 60€ sind keine Strafe sondern das erhöhte Beförderungsentgeld. Das setzt sich zusammen aus der Nachlösung der Fahrkarte + Bearbeitungsgebühr.

Nun kann aber auch eine Straftat in Frage kommen, Erschleichung von Leistungen oder Betrug, und dann ist eine Anzeige schon bei der ersten Tat gerechtfertigt.

Für eine Straftat muss aber Vorsatz vorliegen, da das in den meisten Fällen nicht beweisbar ist verzichten die Verkehrsunternehmen beim ersten und vllt. noch zweitem Mal auf eine Anzeige. (Arbeitsaufwand). 

Sollte aber bereits beim ersten Schwarzfahren Anzeichen für einen Vorsatz bestehen (Verstecken, getürkte Fahrkarte, Falschangaben ...)so wird das VU oder die involvierte Polizei schon bei der ersten Tat Anzeige erstatten.

Erst dann wird über eine Strafe verhandelt!

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Ivh hab nix falsches gemacht abgesehn von nicht stempeln.

Bin mit ner Freundin in den zug rein. Hingesetzt schaffnerin kam. Konnte nix vorzeigen habs versucht zu erklären und wieder gutzumachen. Hat sie nicht gelten lassen, hat mir den bong gegeben und ixh hab 60€ innerhalb der Zeit gezahlt. Hab dann mit dem thema abgeschlossen und hab grade den brief geöffnet.  

Das ist jetzt mein erstes mal ohne Fahrschein und ich hab das stempeln  nur vergessen und nicht böswillig vermieden. 

 

Kommentar von JuraHeld ,

Das Stempeln vergessen.....

Das ist deine Meinung. Die Kontrolleurin könnte sagen, es wurde mit Absicht nicht gestempelt. Und selbst wenn sie dir glaubt das es nur vergessen wurde - eine Straftat bleibt es dennoch.

Kommentar von ES1956 ,

und ixh hab 60€ innerhalb der Zeit gezahlt. 

War mein Text zu lang für dich?

Die 60€ waren lediglich deine Fahrkarte. 

Das hat mit der Straftat noch nichts zu tun. Offensichtlich hat irgend etwas beim Sachbearbeiter des VU den Verdacht erregt es könnte doch Absicht gewesen sein. Was das war weiß ich nicht, ich kenne nur deine Darstellung.

Kommentar von furbo ,

Gute Antwort!

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Ich habe aber keine Straftat begangen!  Jemand muss Mir erstmal beweisen das ich absichtlich schwarz gefahren bin. Bin ich nämlich nicht.  

Antwort
von Ronox, 81

Normalerweise besteht das Verkehrsunternehmen nur nach mehrmaligem vorsätzlichem Schwarzfahren auf eine Strafverfolgung. Aber das ist natürlich keine Voraussetzung, sondern kann auch beim ersten Mal geahndet werden. Bei der Polizei solltest du keine Angaben machen. Wenn tatsächlich das Hauptverfahren eröffnet werden sollte, was sehr unwahrscheinlich ist, da Staatsanwaltschaft und Gericht auch keine Lust auf solche Verfahren haben, solltest du dich auf mangelnden Vorsatz berufen.

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Also geb ich zu und sag nix weiter?  

Kommentar von Ronox ,

Nein, das ist ja gerade der Punkt. Du machst keine Aussage der Polizei gegenüber.

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Ich muss aber. Das Schreiben muss innerhalb von 2 wochen zurück geschickt werden 

Kommentar von Ronox ,

Das hätte die Polizei gerne. Du bist aber rechtlich dazu nicht verpflichtet.

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Gibt es dann nicht noch mehr stress und ärger? 

Kommentar von furbo ,

Stimmt, eine rechtliche Verpflichtung gibt es nicht. Ich halte dennoch nichts davon, sofort zur Aussageverweigerung zu raten. Die Anhörung ist die Gewährung des rechtlichen Gehörs, danach ist der Weg frei, ohne weitere Anhörung einen Strafbefehl zu erlassen. 

Antwort
von Ansegisel, 113

In der Regel werden diese Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt. Wegen 3 Euro zerrt dich niemand vor Gericht. Dein Führungszeugnis wird, wenn es wirklich dein erstes Vergehen dieser Art ist, auch sauber bleiben.

So war es zumindest bei mir.

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Ich könnte schwören das es das erste mal ist. Ich muste schonmal ticket nachzeigen weil ich mein Portemonnaie vergessen hatte aber das hat ja damit nix zutun. 

Und dann ist es ja gut.soll ich das in dem feld für Anmerkungen erwähnen das es nur um 3 euro geht? Oder wissen die das bei der polizei?

Kommentar von Ansegisel ,

Das kann ich dir guten Gewissens nicht sagen, weil ich das einfach nicht weiß. Ich möchte natürlich nichts falsches erzählen. Grundsätzlich würde ich sagen, dass die Polizei das weiß, es aber auch nichts schadet, es noch hinzuschreiben. Wenn du unsicher bist, dann frag lieber bei der Polizei nochmal selbst nach. Könnte mir vorstellen, dass auf dem Schreiben, das du bekommen hast, auch irgendwo eine Telefonnummer draufsteht.

Aber, ganz grundsätzlich: Ruhig Blut! Solche Fälle haben die tausend Mal im Jahr, das ist nichts Schlimmes.

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Ich schreibs einfach mit drauf und gut is. Ich habe nur keine lust wegen so ner Kleinigkeit in zukunft eingeschränkt zu sein. Wenn das irgendwelche folgen für mich hat

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Polizei & Recht, 82

M.E. hast du noch nicht einmal den Tatbestand der Leistungserschleichung (dein Schwarzfahren) erfüllt. Die Tat erfordert Vorsatz, ein Versehen wie bei dir ist kein Vorsatz.

M.E. müsste das Verfahren nach 170 (2) StPO eingestellt werden.

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Das glaubt mir doch bestimmt keiner ich hätte ja auch mit voller Absicht nicht stempeln können...   

Oder kann ich das irgendwie beweisen?

Kommentar von furbo ,

Den Vorsatz muss man dir beweisen, nicht du die Fahrlässigkeit.

Allerdings solltest du deine Erklärung - so du überhaupt was zur Sache sagst - gründlich überlegen und das Schwergewicht darauf legen, dass du es aus alter Gewohnheit vergessen hast. Letztlich müsste dann der Richter entscheiden (wobei ich nicht glaube, dass es soweit kommen wird).

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Also schreib ich einfach bei den angaben hin das ich es aus alter gewohnheit vergessen hatte und das es ja im Prinzip um 3 euro geht. 

Und ich kreuze an das ich es zugebe?

Kommentar von furbo ,

Versuche dein Versehen möglichst klar darzustellen, so dass auch der StA erkennt, dass es nur Schusseligkeit war. Weise auf deine Gewohnheit hin, dass du ansonsten mit einem Monatsticket fährst und deshalb das Abstempeln schlicht vergessen hast. Hänge 'ne Kopie des Monatstickets mit dran.

Die bei dir angewendete Strafvorschrift ist der 265a StGB. Hier der abgesteckte Tatbestand:

Wer...die Beförderung durch ein Verkehrsmittel ...in der Absicht erschleicht, das Entgelt nicht zu entrichten, wird mit ... bestraft.

Du hast zwar den objektiven Tatbestand erfüllt, denn du hast das Beförderungsentgelt nicht entrichtet (ist die Folge des Nichtabstempelns). Allerdings hakt es am subjektivem Tatbestand. Bei dir fehlte die Absicht (Absicht bedeutet, dass du vorsätzlich handeln musst, den Erfolg der Tat wolltest) nicht zu zahlen.

Deshalb: du hast den kompletten Tatbestand nicht erfüllt. Und das ist nun mal Voraussetzung, damit man dich überhaupt bestrafen darf. Und wenn du noch nicht einmal den TB erfüllt hast, warum solltest du dann ankreuzen, dass du die Tat zugibst?

Den TB des  Erschleichens von Leistungen zu erfüllen ist nicht so einfach, wie hier manch ein "Held" darstellen möchte. 

Ich denke aber, dass das Verfahren eingestellt wird.

Kommentar von JuraHeld ,

Den Vorsatz muss man dir beweisen, nicht du die Fahrlässigkeit.

Ojeee. Das hatten wir doch schon. Nicht Betrug mit der Leistungserschleichung mischen!

Wenn ich ein öffentliches Verkehrsmittel nutze, dann muss ich mich ab diesem Zeitpunkt im Besitz einer gültigen Fahrkarte befinden. Dabei haben muss ich diese nicht, aber besitzen. Kann ich den Besitz ( später ) nicht nachweisen, liegt automatisch eine Leistungserschleichung vor, die zur Anzeige gebracht werden kann.

Kontrolleure hat der Umstand grundsätzlich nicht zu tangieren, warum jemand keinen Fahrausweis dabei oder diesen nicht gestempelt hat. Es gibt natürlich auch Gründe, die für den Fahrgast sprechen und eben keine Strafbarkeit begründen. Zum Beispiel wenn im gesamten Waggon alle Stempel- oder Ticketautomaten defekt sind.

Kommentar von furbo ,

Ziemlicher Quatsch, was du hier zum Besten gibst. Weist auf ein ausgeprägtes Viertelwissen hin. 

Kommentar von AalFred2 ,

Was genau verstehst du denn an diesem einfachen Teil aus §265a StGB nicht?

"... in der Absicht erschleicht... "

Wenn selbst das zu schwer für dich ist, solltest du vielleicht das Antworten lassen.

Kommentar von TheGrow ,

Wenn ich ein öffentliches Verkehrsmittel nutze, dann muss ich mich ab diesem Zeitpunkt im Besitz einer gültigen Fahrkarte befinden. Dabei haben muss ich diese nicht, aber besitzen. Kann ich den Besitz ( später ) nicht nachweisen, liegt automatisch eine Leistungserschleichung vor, die zur Anzeige gebracht werden kann.

Du weist schon, dass Du da ziemlichen Unsinn schreibst oder?

Ein Erschleichen von Leistungen liegt nur dann vor, wenn ich in ein Verkehrsmittel einsteige und nicht die Absicht habe den Fahrpreis zu entrichten.

Das ist aber entgegen Deiner Ausführung nicht automatisch gegeben,  nur weil man keinen Fahrausweis besitzt.

Ein Fall der sehr häufig vorkommt ist beispielsweise, dass der Fahrgast aufgrund der verschiedensten Umstände erst unmittelbar vor Abfahrt des Verkehrsmittels am Abfahrtort ankommt und es nicht mehr schafft sich einen Fahrschein zu besorgen und deshalb ohne Fahrausweis einsteigt. Strafrechtlich liegt hier keine Relevanz vor, wenn sich der Fahrgast umgehend zwecks Nachlösung beim Zugpersonal meldet.

Das gleiche gilt, wenn man sich einen Fahrausweis gekauft hat, diesen aber nicht wiederfinden kann. Hier liegt das Problem aber oftmals darin, in der Glaubhaftmachung des Kaufs.

Antwort
von JuraHeld, 40

Aus deiner Frage und deinen Kommentaren geht hervor, dass du nicht sehr einsichtig, mitunter unklug bist!

jetzt kommt ein Bescheid von der polizei.

Erstens er "kam" , nicht er kommt! Zweitens ist das kein Bescheid, sondern ein Anhörungsbogen.

wegen so einer kinderkcke.

Eine Straftat ist nie Kinderkcke! Die eventuelle Strafe wird nicht in dein Führungszeugnis eingetragen.

Bitte ich brauche dringend hilfe.

Das glaube ich sofort. Nicht nur juristische. Auch wenn deine Frage und deine Kommentare von Emotionen getragen sein mögen - gottverdammt:  komm doch erstmal runter und allgemein klar! Du hast zwar eine Straftat begangen, aber nun eine der "harmlosesten", die es im StGB gibt. Also chill mal. Hast doch keinen umgebracht!  ( geh ich zumindest von aus )

Den Bogen musst du eben nicht ausfüllen! Das ist keine Pflicht und auch besser so, wenn du diesen nicht ausfüllst.Mach weder schriftlich noch mündlich eine Aussage zur Sache. Wenn eine Polizei Vorladung kommt - diese musst du nicht wahrnehmen. Du musst nicht bei der Polizei erscheinen.

Du bekommst durch dein Nichterscheinen keinen Haftbefehl, keinen Besuch und keinen Ärger. Äußere dich niemals schriftlich zu einer Straftat! Ist eine wichtige Regel im Strafrecht!

Die Polizei bearbeitet das Ganze dann einfach ohne deine Einlassungen und schickt die Ermittlungsakte weiter an die Staatsanwaltschaft. Diese sieht den geringen Schaden von 3 € und die Tatsache, dass du sofort die 60 € erhöhtes Beförderungsentgelt bezahlt hast.

Genau aufgrund dieser Faktenlage stellt die Staatsanwaltschaft das Verfahren nach den § 153 StPO oder § 170 StPO ein. An deiner Einsicht und Moralvorstellung solltest du aber sehr hart arbeiten!

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Ich bin auch nicht einsichtig.  Mein gott ich hab einmal vergessen die Fahrkarte zu stempeln.  Ich bin nicht kriminell. Und ich finde den Aufwand der für 2,80€ betrieben wird sehr sehr lächerlich.  

2. Ist er gekommen.  Grade eben als ich die frage gestellt hab.(siehe 'jetzt'. Ist ein signalwort ;])  

Und selbst wenn nicht ist es unwichtig ob ich die falsche zeit genutzt habe. Ich wollte eine Beratung zu meiner Frage und keine Rechtschreibprüfung. 

Und wieder ich habe keine Straftat begangen.  Das war lediglich eine Versäumnis.  Daraus kann mir keiner einen strick drehen. 

Daher ist auch an meiner moralvorstellung nichts falsch. 

Jeder kann doch mal was vergessen das ist keine Straftat 

Antwort
von ThomasAral, 79

schreib halt wie du es gerade gesagt hast --- du hattest die karte gekauft aber weil du vorher eine monatskarte gehabt hast aus gewohnheit vergessen sie zu stempeln der betrag war nur 3 Euro du wolltest nicht schwarz fahren

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Okay so hätte ich es wahrscheinlich auch gemacht :) danke ich hoffe die lassen es so gelten 

Kommentar von ThomasAral ,

aber "straftat zugeben" musst trotzdem ankreuzen

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Ja klar

Kommentar von JuraHeld ,

aber "straftat zugeben" musst trotzdem ankreuzen

Sie muss überhaupt gar nichts!

Antwort
von Sleep9x, 95

War dein Monatsticket noch gültig in dem Zeitraum? Hast es zb. einfach nur daheim vergessen / verloren o.ä.


Wenn ja kannst du es gegen eine Bearbeitungsgebühr nachzeigen und bekommst sogar die Strafe wieder. Zumindest ist es hier in Stuttgart so.

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Nein deshalb mußte ich ja 4er tickets kaufen da ich ab dem monat kein monatsticket mehr hatte. 

Kommentar von Sleep9x ,

Dann musst du (kann erneut nur vom Großraum Stuttgart sprechen) eigentlich nur den doppelten - oder - mindestens 40€ Strafe zahlen. Ärger mit der Polizei gibt es eigentlich erst wenn du die Strafe nicht gezahlt hast.

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Ich hab definitiv gezahlt und das steht auch nicht im schreiben das ichs nicht getan hätte.  Und ich müsste sonst auch schon post von nem inkasso Unternehmen haben. War zumindest bei ner bekannten so. 

Kommentar von Sleep9x ,

Wenn du gezahlt hast, hast du dazu ja auch eine "Quittung" bekommen. Zeige die doch einfach bei der Polizei vor oder erkundige dich direkt bei der Polizei, was da schiefgelaufen ist.

Ich wurde auch schon beim Schwarzfahren erwischt (2 Jahre ohne Ticket!), aber von der Polizei habe ich nichts gehört.

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Das ist ja nicht sehr fair... Ich habe es der Schaffnerin auch schon erklärt das es ein versehen war... Und dann mit nem Strafantrag kommen... Wegen 3 euro... Ich weiß schon warum ich die öffentlichen Verkehrsmittel hasse... :(

Kommentar von Sleep9x ,

Es ist nicht nur unfair, sondern auch nicht rechtens, meine ich. Normalerweise hat es sich mit einer Geldstrafe.

Ich musste für 2 Jahre Schwarzfahren 40€ zahlen, da ich eben nur 1 mal kontrolliert wurde und nicht noch kurz vor der Kontrolle verschwinden konnte.

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Ich hab im Internet recherchiert anscheinend können die das komplett willkürlich entscheiden ob die polizei eingeschaltet wird oder nicht.  

Ziemlich frech ist das aber schon

Kommentar von Sleep9x ,

Okay, seltsam, lächerlich wegen 3€.. Willkommen in Deutschland. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass da noch was auf dich zu kommt. Füll alles aus, natürlich auch Ehrlich bleiben und es wird nichts weiteres auf dich zukommen, denke ich.

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Ich hoffe es..  

Aber danke für deine hilfe :)

Kommentar von JuraHeld ,

Okay, seltsam, lächerlich wegen 3 €..

Straftat bleibt Straftat! Unabhängig von der Schadenssumme!

Kommentar von JuraHeld ,

.....anscheinend können die das komplett willkürlich entscheiden ob die polizei eingeschaltet wird oder nicht. 

Ziemlich frech ist das aber schon

Das Wort "dreist" ist dir bekannt??!! Wie kann man denn so unverschämt sein und unklug denken?!

Ja, die Verkehrsbetriebe können es frei entscheiden, ob sie jemanden nach einer Leistungserschleichung, Urkundenfälschung oder einen Betrug anzeigen. Das hat nichts mit Willkür, sondern mit Ermessen zu tun!

Was zur Hölle ist denn daran frech, wenn dich ein Verkehrsbetrieb anzeigt, weil du eine Straftat begangen hast?! Kannst du mir das mal bitte erklären!?

Kommentar von JuraHeld ,

Es ist nicht nur unfair, sondern auch nicht rechtens, meine ich.

Diese Meinung hast du relativ exklusiv! Was war denn hier nicht rechtens? Das Kontrolleure einer Verkehrsgesellschaft einen Fahrgast ohne gültigen Fahrschein angetroffen und deswegen zurecht das erhöhte Beförderungsentgelt ausgesprochen haben? Und dazu und zurecht eine Anzeige wegen § 265a StGB erfolgte?

Das ist absolut rechtens!

Kommentar von Sleep9x ,

Stimmt. Dann muss ich mich korrigieren: Es ist nicht nur unfair, sondern auch total bescheuert*. Meiner Meinung nach.

Kommentar von JuraHeld ,

rose:  Das nennt sich Kontrolleurin! Was denkst du wie oft die das hören, dass alles ein Versehen wäre?!

Auch wenn es nur 3 € waren, und? Du hast ein öffentliches Verkehrsmittel benutzt, ohne im Besitz eines gültigen Fahrscheins zu sein. Dementsprechend wurdest du bestraft. Was ist dein Problem? Stehst du über dem Gesetz? Nein!

Du hasst die öffentlichen Verkehrsmittel, weil du in selbigen eine Straftat begangen hast und dabei erwischt wurdest?! Tolle Logik! Ist nicht das Problem der Kontrolleure, wenn du sonst nur Monatskarten nutzt und vergessen hast die dir ungewohnten Stempel Fahrscheine abzustempeln! Kann ja jeder behaupten, es "vergessen" zu haben.

Die haben nur ihren Job gemacht und müssen alle gleich behandeln! Sieh das mal ein!

Kommentar von JuraHeld ,

9x :  Ärger mit der Polizei kann es geben, sobald diese Kenntnis von einer Straftat hat. Hat mit der Zahlung der 60 € nichts zu tun.

Die Straftat bleibt trotz der Zahlung der 60 € weiter bestehen. Das erhöhte Beförderungsentgelt von 60 € ist eine zivilrechtliche Sache, die aufgrund der strafrechtlichen Tat erhoben wird.

Kommentar von 3rosenrot3 ,

Ich habe aber keine Straftat begangen!!!! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community