Frage von Afterlive, 174

Ausversehen den muslimischen Propheten beleidigt - wie bei Mitschülerin dafür entschuldigen?

Hi:) Folgendes: ich muss ganz klar sagen dass für mich der Islam nichts ist und ich auch nicht teile, was drinnen steht. Jedoch respektiere ich es, und mir ist da heute leider ein Unfall passiert. Eine sehr gute Freundin aus der Klasse unterhielt sich heute mit mir. Wir sind irgendwie auf das Thema Alkohol gekommen. Da meinte sie dass ihr Prophet sich die Finger Abschnitt, weil er mal eine Alkohol Flasche berührte. Daraufhin ich ( eher ironisch ) "ist der bescheuert"? Türken finden sowas überhaupt nicht lustig und das habe ich auch gemerkt. Mir tut das auch leid, nicht wegen des Propheten, aber wegen meiner mit Mitschülerin. Ich habe es auch zurück genommen; würde mich aber gerne nochmal dafür entschuldigen. Wie mache ich das am besten ?

Antwort
von nachdenklich30, 13

Vielleicht könnt Ihr beide was draus lernen.

Es war blöde, dass Du so reagiert hast. Auch wenn Deine Reaktion an sich verständlich ist.

Übrigens gibt es vergleichbare Bibelverse (z.B. Mt 5,29 oder Mt 18,9 Nach dem Motto: Besser als Krüppel in den Himmel als gar nicht in den Himmel).

Wobei dann immer noch die Frage wäre, wie man das heute interpretieren soll.

Fakt ist: Es ist eine gute Freundin, und sie ist sauer. Und Du versuchst, es wieder gerade zu biegen. Du kannst lernen, dass es sensible religiöse Fragen geben kann, bei denen man vorsichtig sein muss, um nicht ins Fettnäpfchen zu treten.

Und Deine Freundin kann lernen, ob sie ihre Religon wirklich etwas sein lässt, was wichtiger als ihre Freundschaften ist.

Mein Lieblingskapitel in der Bibel ist an der dieser Stelle das 13. Kapitel im ersten Brief des Paulus an die Gemeinde in Korninth.
Dort heißt es über einen solchen Glauben, dass er in sich sinnlos wird, wenn er ohne Liebe ist. Und das Kapitel gipfelt im Bekenntnis, dass von allem am wichtigsten drei Dinge sind: Glaube, Liebe und Hoffnung.

Wenn Deine Freundin sich wegen dieser Bemerkung nicht wieder einkriegt, ist für sie von diesen drei Begriffen der Glaube am wichtigsten.

Für Christen hat Paulus geschrieben: "Am wichtigsten aber ist die Liebe."

Und das ist genau das, was Abahatchi nicht begreifen kann oder nicht begreifen will.

Das ist aber hier von untergeordneter Bedeutung.

Die Wichtigere Frage ist: Wie sieht Deine Freundin das?

Wenn für sie ihr Glaube wichtiger ist als Eure Beziehung, dann bist du machtlos.

Wenn ihr Eure Beziehung etwas bedeutet, wird sie Dir verzeihen können.

Und wenn sie es nicht kann, dann kommt auch Abahatchi zum Zuge: Dann liegt das Problem nicht mehr bei Dir, sondern bei ihr. Und dann ist die Frage, wieviel Geduld Du bereit bist, in die Freundschaft zu investieren.

Ich würde Mut machen zu einer guten Portion Geduld. Aber nicht zu unendlich viel Geduld.

Wenn sie nicht will, kannst Du nichts machen. Und dann würde ich es irgendwann lassen. Aber soweit seid Ihr noch nicht.

Ich wünsche Dir und Euch viel Glück!

Antwort
von zersteut, 66

Sag: Dass die Geschichte dich verwundert hat und Dir es so rausgerutscht ist. Du wolltest aber niemanden beleidigen!

Kommentar von Abahatchi ,

Davon kann ich nur abraten, denn sonst wird er von ihnen abhängig, weil er sich dann warhscheinlich für jeden geäuszerten Gedanken enstschuldigen musz, weil sie es als Prophetenbeleidigung auslegen. 

Vielmehr sollte er sich seinen Mitschülern gegenüber beleidigt zeigen, dasz sich sich ihm gegenüber beleidigt zeigen, nur weil er eine bescheuerte Aktion des sogenannten Propheten als das bezeichnet hat, was sie ist: Bescheuert. 

Kommentar von zersteut ,

Was bist du denn für einer? Wenn man jemanden verletzt sollte man auch die Eier haben sich dafür zu entschuldigen!

Kommentar von Abahatchi ,

Wenn man jemanden verletzt sollte man auch die Eier haben sich dafür zu entschuldigen!

Genau drauf zielt ja religiöse Betroffenheit ab. Sie bestimmen, ab wann sie sich für was beleidigt fühlen. Wer von den Beleidigten entschuldigt sich den bei dem Atheisten, dasz Sie auf seine spontane, normal Reaktion beleidigt reagierte, sie ihm noch ein schlechtes Gewissen einreden? Darin liegt nämlich das Hauptproblem, dasz sie, die Religiösen bestimmen, wann etwas Blasphemie ist. Letzen Endes kommt es dann nämlich genau zu dem, was passiert, wenn jemand von einem Mohammed ein Bild malt. Wenn sie eine Religion haben, die es als Beleidigung Mohammeds ansieht, dasz man so reagiert, dann können sie sich untereinander für derartiges entschuldigen. Sie ziehen aber Unbeteiligte wie Atheisten mit in ihren Religionssumpf. Das geht rein gar nicht. Wenn sie Scharia spielen wollen, dann haben sie es nur unter ihres Gleichen zu machen. 

Wenn hier jemand sich entschuldigen musz, dann sind es die Muslime, die beleidigte Leberwurst gespielt haben, weil sie mit der Nummer schlicht weg nicht ihn als Atheist respektiert haben. 

Grusz Abahatchi

Kommentar von nachdenklich30 ,

Die Frage ist doch, was Du sein willst: Ein Prinzipienreiter, oder jemand, der Rücksicht nimmt auf die Schwächen anderer.

Die Sache kann man auch steigern, indem man nicht nur "aus Versehen" ein Bild des Propheten zeichnet, sondern mutwillig eines, bei dem er wahlweise in den Dreck oder durch den Kakao gezogen wird.

Irgendwann kommt man an den Punkt, in welcher Welt man leben will. In einer, in der jeder das Recht hat, einen anderen an dessen schwachem Punkt zur Weißglut zu reizen, oder in der einer Welt, in der man um des Friedens willen auch mal fünfe gerade sein lässt.

Kommentar von Abahatchi ,

Ein Prinzipienreiter, oder jemand, der Rücksicht nimmt auf die Schwächen anderer.

Sehe mit dem "Tatbestand" keinerlei Zusammenhang. 

Die Sache kann man auch steigern, indem man nicht nur "aus Versehen" ein Bild des Propheten zeichnet, sondern mutwillig eines, bei dem er wahlweise in den Dreck oder durch den Kakao gezogen wird.

Siehst Du, und das kommt davon, wenn man nicht berücksichtigt, welche unterschwellige Gefahr von Religionen aus geht, die Leute wie Dich zu solchen Aussagen treiben. Ich zitiere mich einfach mal selbst.

 

Stelle Dir vor, ich gehöre einer Religion an, in der es geboten ist, täglich mindestens eine Karikatur jedes Propheten zu malen, weil in meiner Religion man davon aus geht, dasz es das Beste sei, dasz man über sich selbst lachen kann. // So weil aber die millionen Muslime nicht jeden Tag eine Karikatur von Mohammed malen, fühle ich mich nun zu tiefst in meinen religiösen Gefühlen verletzt. Bitte liebe Muslime, benutzt die Komplimentfunktion und entschuldigt Euch bei mir, weil ihr täglich meine religiöse Gefühle für Mohammed verletzt!

Ihr lästert ständig und vorsätzlich meiner Religion und nach meiner Religion dem Propheten Mohammed. 

So, komm auch Du nachdenklich30 und entschuldige Dich bei mir über die Komplimentfunktion. Du kannst nur von Glück reden, dasz es von meiner Religion noch keine radikalen Ableger gibt, die ähnlich radikal wie der IS agieren. 

Grusz Abahatchi

Kommentar von zersteut ,

Von dem Abgesehen, dass dein Beispiel keinen Sinn macht, ist es einfach Respekt und Rücksichtslos!

Auch die Satirezeitschrift Charlie Hebdo überspannt gerne mal den Bogen der Presse und Meinungsfreiheit! Die meistens Moslems wollen doch gar nichts von uns! Warum muss man ständig provozieren und Sie bis zur Weißglut zu reizen? 

Wenn ich einem Polizisten den Mittelfinger zeige, muss auch eine Geldstrafe zahlen, auch wenn ich behaupte in meiner Fantasiewelt war das ein Kompliment.....

 


Antwort
von KaeteK, 35

Naja, normal ist das wirklich nicht. An deine Stelle würde ich  mich erstmal davon überzeugen, ob das wirklich stimmt, was die junge Dame da ausgesagt hat. lg

Antwort
von Dahika, 79

Sag ihr, dass du verwundert warst, aber ihren Glauben nicht beleidigen wolltest

Kommentar von Abahatchi ,

Soll er sich zum Klops machen? Wenn jemand eine saublöde Aktion startet, in dem er sich die Finger abschneidet, nur weil er ein Falsche mit Alkohol berührte, dann ist es jedem das Recht dies auch als bescheuert Darzustellen und aus zu sprechen. Vielmehr ist es eine Beleidigung für jeden aufgeklärten Menschen, wenn sich andere wegen der Wahrheit sich so beleidigt geben. Das machen die doch mit Absicht, sich beleidigt geben. Das ist doch genau so auch mit den Karikaturen von Mohammed gewesen. Bei den Unruhen sind insgesamt mehr Muslime gestorben als Christen, Juden und Atheisten zusammen. Ginge es nach mir, müszten sich diese Scheinbeleidigten bei ihrem Mitschüler entschuldigen, weil sie durch ihr Beleidigt sein, ihm ein schlechtes Gewissen eingeredet haben. 

Sorum wird die Angelegenheit nämlich auf den Punkt gebracht.

Antwort
von realsausi2, 32

Wenn Du den Propheten beleidigt hast, solltest Du Dich auch bei ihm entschuldigen. Deine Freundin geht das doch gar nichts an.

Es wundert mich allerdings, dass der Prophet bei dieser Begebenheit zugegen war, Hat er sich denn beleidigt gezeigt?

Aber im Ernst:

die Überempfindlichkeit mancher Menschen ihren Idolen gegenüber darf nicht dazu führen, dass wir uns Filter in den Kopf schrauben lassen. Die mögen ihren Propheten ja klasse finden, dass muss jemand, der den Glauben nicht teilt, nicht tun. Und hat auch jedes Recht, das zu äußern.

Wer damit nicht klarkommt, hat ein Toleranzproblem. Mache Deiner Freundin klar, dass der Prophet für Dich keine Bedeutung hat und zugegebener Maßen jemand, der sich die Finger abschneidet, weil der eine Flasche berührt hat, nicht alle Latten am Zaun hat, ob er nun Prophet ist oder nicht.

Antwort
von Netie, 28

Na, ganz einfach, du gehst zu ihr hin und sagst: "Entschuldigung, ich wollte dich nicht beleidigen, es war einfach nur überraschend für mich, dass sich deswegen jemand die Finger abschneidet ."

Kommentar von Abahatchi ,

Wofür hätte er sich denn zu entschuldigen? Saublöde Aktion von Mohammed bleibt saublöde Aktion von Mohammed. Wer deswegen sich beleidigt gibt, sollte eher bei Mohammed das Problem erkennen und nicht bei jenen, die etwas auf den Punkt bringen. 

Kommentar von Netie ,

Stell dir vor eine Person ist dir sehr wertvoll. Da kommt er anderer daher und macht diese Person schlecht (wertet sie ab). Du fühlst dich angegriffen und verletzt. Dann ist es gut, wenn man ein klares Wort miteinander spricht und die Sache aus dem Weg räumt.

Kommentar von Abahatchi ,

Stelle Dir vor, ich gehöre einer Religion an, in der es geboten ist, täglich mindestens eine Karikatur jedes Propheten zu malen, weil in meiner Religion man davon aus geht, dasz es das Beste sein, dasz man über sich selbst lachen kann. 

So weil aber die millionen Muslime nicht jeden Tag eine Karikatur von Mohammed malen, fühle ich mich nun zu tiefst in meinen religiösen Gefühlen verletzt. Bitte liebe Muslime, benutzt die Komplimentfunktion und entschuldigt Euch bei mir, weil ihr täglich meine religiöse Gefühle für Mohammed verletzt! So, und Du Netie kannst dies auch gleich tun oder hast Du heute schon eine Karikatur von jedem Propheten gemalt?

Antwort
von mauskub, 46

Sag einfach das du nicht im sinn hattest ihre gefühle zu verletzten und dass das nicht ernst gemeint war, weil du ja die religion respektierst

Kommentar von Abahatchi ,

Sag einfach das du nicht im sinn hattest ihre gefühle zu verletzten und dass das nicht ernst gemeint war,

Bitte nicht! Sage lieber, dasz Du Dir von niemanden vorschreiben läszt, eine bescheuerte Aktion nicht als bescheuerte Aktion zu bezeichen. Wenn er erst einmal sich vor ihnen erniedrigt hat, wird er es immer müssen. Er sollte Standhaft bleiben. 

Kommentar von mauskub ,

Was redest du den für ein driss
Sie hat doch selbst gesagt das sie die Religion respektiert und es ihr leid tut weil man , schon allein von prinzip her die dinge die menschen wichtig sind in frieden lässt

Kommentar von Abahatchi ,

schon allein von prinzip her die dinge die menschen wichtig sind in frieden lässt

und freie Meinungsäuszerung ist eben sehr Wichtig und wer dies als Moslem nicht aktzeptiert und die BeleidigungsNummer abzieht, der fängt im kleinen genau das an, was im Groszen nach den Malen von Bildern eines Mohammed los geht.

Religionen respektierten bedeutet nicht, sich ihren "Gesetzen" zu unterwerfen und auf alles zu reagieren was sie als amoralisch halten oder ähnlicher, sondern dasz man sich nicht lustig über sie macht und sie gewähren läszt, unter ihres Gleichen sich ihren Ritualen zu unterwerfen. Wenn sie also religiös beleidigt sein wollen, dann nicht gegenüber Atheisten, sondern ihres Gleichen, weil ihres Gleichen diese Regeln mit dem Religionsbekenntnis angenommen haben. 

Atheisten, Christ, Juden, Buddhisten und Heiden beleidigen keinen, wenn sie meinen, dasz jemand bescheuert ist, wenn er sich wegen dem berühren einer Falsche die Finger abschneidet. Es ist keine Beleidigung, sondern Muslime wollen uns einreden, es sei eine Beleidigung durch uns und wollen, dasz wir uns ihren Regeln von Beleidigung unterwerfen. 

Grusz Abahatchi

Kommentar von nachdenklich30 ,

Was Du da forderst, ist nicht "freie Meinungsäußerung", sondern "Provokation aus Prinzip, weil ich es darf".

Kennst Du von Zwerenz "Nicht alles gefallen lassen"? Solltest Du mal lesen und drüber nachdenken.

Kommentar von Abahatchi ,

Was Du da forderst, ist nicht "freie Meinungsäußerung", sondern "Provokation aus Prinzip, weil ich es darf". 

Wie kommst Du nur auf so etwas? Der Fragesteller hatte noch nicht einmal eine Meinung geäszet, sondern nur spontan reagiert. Wer spontan eine hirnverbrannte Aktion als solche bezeichnet, hat niemanden beleidigt, selbst dann nicht, wenn sich jemand beleidigt gibt. Es wurde in keiner Weise provoziert. Provozieren taten jene, die sich beledigt geben, weil sie damit dem anderen ein schlechtes Gewissen einreden. 

So weit kommt es noch, dasz Religionen, jeder für sich selbst, wieder bestimmen dürfen, ab wann man wen beleidigt hat. 

Kennst Du von Zwerenz

Werde ich nicht lesen, habe dafür nicht mehr genügend Zeit.

Kommentar von mauskub ,

Schon allein das du mit meinungsfreiheit anfängts hat mir gezeigt das es nicht wert ist weiter zu lesen
Ist das recht auf meinungsfreiheit sowieso nicht die ausrede von den heutigen rechtsradikalen ?

Kommentar von Abahatchi ,

Wieso kommentierst Du Deine eigene Antwort und es ergibt noch nicht einmal einen Sinn?

Kommentar von mauskub ,

Ich anworte auf deine antwort
Schon traurig das du so verzweifelt bist

Kommentar von Abahatchi ,

Irgend etwas machst Du falsch. Wenn man eine Antwort kommentiert, dann kommt so ein "nachuntenrechts Pfeil" ↳ mit so einem senkrechten Strich I für 1. Kommentar. Das sähe also so aus ↳ I aber wenn Du ein 1. Kommentar kommentierst, dann sieht es so aus ↳ II und nach einem weiteren Kommentar auf das 2. Kommentar so: ↳ III

Du hast aber bei allen Kommentar nur ↳ I stehen. Also hast Du nur Deine eigene Antwort kommentierst und nicht meinen Kommentar.

Von Verzweifelung kann bei mir keine Rede sein

Grusz Abahatchi

Kommentar von mauskub ,

Hahah anscheindet doch weil du immernoch versucht dich verzweifelt nach oben zu puschen 😂

Kommentar von Abahatchi ,

zwei Fragen hätte ich an Dich. Wieso hast Du wieder Deine eigene Antwort kommentiert und zweitens, was soll dieses Kommentar bedeuten. Es ergibt keinen Sinn. 

Kommentar von mauskub ,

Ich hab eine frage an dich
Wieso kommentierst du weiter wenn es doch kein sinn ergibt ?
Du versuchst dich immer weiter rechtzufertigen also hör auf hier rumzulabbern adios

Antwort
von RobinsonCruesoe, 35

Tja...schwierig. Was sagt denn der Prophet dazu?

Kommentar von Abahatchi ,

Eben, das ist das Problem, zu seiner Zeit hätte man den Schüler gesteinigt. Damit es erst gar nicht mehr dazu kommen kann, musz er seinen Mitschülern klar machen, er läszt sich nicht den Mund verbieten, auch dann nicht, wenn ihm eine Beleidigung unterstellt wird, die keine ist. Vielmehr ist es eine Beleidigung für Ihn, denn ihm wird unter dem Vorwand von Religion ein schlechtes Gewissen eingeredet. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten