Frage von wizzard1337, 94

Aussteuerung / ALG1 / feste Anstellung?

Hallo,

ich hoffe jemand kann mir weiter helfen.

Ich war bis zum 22.11.2016 fast 1.5 Jahre wegen Erkrankung krankgeschrieben. Das Krankengeld würde am 06.12.2016 enden.

Durch bestimmte Gründe, kann ich in den jetzigen Betrieb, wo ich z.zt noch eine Festeinstellung habe, nicht wieder zurückkehren.

Beim letzten Besuch am 21.11 beim Arbeitsamt wurde mir mitgeteilt, dass sie mich noch nicht als Arbeitssuchend registrieren können, da ich noch in Festanstellung bin.

Es wurde beim Amt registriert, dass ich rechtzeitig dort ware und mit dem Ärztlichen Attest auch keine Sperre erhalte.

Einen Aufhebungsvertrag wurde vom Arbeitgeber abgelehnt..(ich soll unter Berücksichtigung der Kündigungsfrist selbstständig kündigen, 4 Wochen)

Wenn der Arbeitgeber dem Aufhebungsvertrag zugestimmt hätte, würde ich finanziell vom Amt was bekommen.

Und nun meine Frage:

Ich kündige nun unter Rücksicht der Kündigungsfrist. Heißt ich müsste, theoretisch bis dahin in dem Betrieb arbeiten um Gehalt für diesen Zeitraum zu erhalten?!

Aber ich kann aus Gesundheitlichen Gründen gar nicht mehr zurück in den Betrieb (wie geschrieben - Attest liegt vor).

Muss der Arbeitgeber mich bis dahin trotzdem auszahlen...? Oder übernimmt dann schon das Amt...?

Vielen Dank :-)

Antwort
von sternchen01973, 62

Genaues kann ich dir leider nicht sagen, aber ich wäre mit selbst kündigen sehr vorsichtig.

Wenn man selbst kündigt bekommt man eine 3 Monatssperre und es interessiert auch nicht was das Amt sagt wenn du nichts schriftliches hast. Ich habe schon die dollsten sachen erlebt. Die erzählen nämlich viel wenn der Tag lang ist, und versuchen wo es nur geht nicht sofort zahlen zu müssen.

Ich würde drauf bestehen das der Arbeitgeber dich kündigt. Außerdem würde ich evtl. einen Anwalt zu Rate ziehen, und zwar bevor du selbst kündigst.

Kommentar von wizzard1337 ,

Danke. Dafür habe ich ja das ärztliche Attest, dass ich definitiv bei meinem jetzigen Arbeitgeber nicht zurückkehren kann, somit erhalte ich keine Sperre. Aber ja, Vorsicht ist besser als Nachsicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community