Frage von markhallo321, 85

Aussie, Welpe, Kommandos?

Hallo ihr da draußen!
Wir haben vor 4 Tagen einen 8 Wochen alten Welpen bekommen. Sie ist eine Hündin und Australian Shepherd. Wer sich mit der Rasse auskennt weiß wie sie sind. Also eigentlich ist unsere Maus eine total liebe. Stubenrein klappt schon ganz gut, sie ist total lieb und hält auch ihre Ruhe Zeiten ein. Natürlich ist sie manchmal total aufgedreht aber wie schon gesagt sie ist ein Welpe. Ich habe selber Kinder und weiß eben das sie ihr natürlich gerne Kommandos beibringen würden. Wir haben dann eine Liste gemacht wo die Kommandos der ersten Woche drauf stehen. Allerdings kann sie jetzt schon nach 4 Tagen Sitz! Und macht es auch schon von selber weil sie weiß jetzt gibt es eine Belohnung. An sich ist das toll das sie das kann allerdings habe ich Sorge das wir sie überfordern könnten. Ich weiß das aussie oder auch andere Rassen Dann schnell schwierig werden können. Also was ist eure Meinung dazu? Sollten wir es langsamer angehen oder weiter so machen? P.s das ist unser erster Hund

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo markhallo321,

Schau mal bitte hier:
Hund Welpen

Antwort
von LukaUndShiba, 40

Im dem alter sollte der Hund noch bei der Mutter sein. 

Man darf ab der 8 Woche abgeben aber wirklich seriöse Züchter geben meist erst ab der 10-12 Woche ab.

Zudem habt ihr den Hund 4! Tage!

Der Hund muss in dieser Zeit noch kein sitzt und auch kein Platz oder anderes Zeug lernen. 

Er muss bei euch an kommen, er muss Vertrauen fassen, er muss lernen was er darf und was nicht und erst mal seinen Namen. 

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 30

:( Warum habt ihr den so mega früh geholt? :( Ist schon eine schlechte Idee ein Aussi als Anfänger zu holen, aber einer der nicht sozialisiert ist und auch die Grundimmunisierung  nicht hat halte ich nicht geeignet für Anfänger, weil es Experten schon überfordert, den Hund beizubringen das er ein Hund ist.

Bitte stellt eure Wünsche hinten an und mach es wie bei den eigenen Kindern, also erstmal spielerisch die Welt kennenlernen, bevor es an ABC und Mathe geht ;) weil hast schon richtig erkannt das es den Welpe überfordert, einfach weil alles rund herum ihn nun noch von seinen Aufgaben ablenken würde. Kommandos lernen die ohnehin schnell und auch ein leben lang ;) im Moment bringt es nix weil die Kommandos zB draussen gar nicht mehr umsetzbar sind, wenn zB ein anderer Hund kommt oder merkwürdige Verkehrsteilnehmer den Weg kreuzen ;) das sind dann immer die Hunde wo die Leute sagen, " eigentlich hört der, nur wenn ein Hund kommt nicht etc." Im Prinzip kann der Hund das erlernte dann nur an sicheren Orten abrufen, was aber im Alltag nix bringt.

Und Kommandos bringt man eben bei und wiederholt es beständig, ein Leben lang, damit die Kommandos gefestigt sind, dafür habt ihr nun 15 Jahre Zeit ;) nur weil er jetzt Sitz kann heißt das nicht das er es in 2 Jahre noch weiss, wenn man die Übungen nicht wiederholt.

Wenn er fertig geimpft ist, ca ab der 16.en Woche  kann er dann in einer Welpen und Junghundegruppe alles verpasste aufholen in Punkto Hundesprache. Manche Hundeschulen bieten das auch für jüngere Welpen an, allerdings wäre ich da eben vorsichtig, weil euer noch nicht geschützt ist vor schweren Krankheiten und der Handel mit geschmuggelten Billigwelpen boomt leider, so das da auch mal so einer sich hin verirren könnte. Im Moment würde ich mir gereifte, gesunde Hunde suchen mit denen er sich beschäftigen kann und auch lernen kann, vielleicht habt ihr da ja im Bekanntenkreis tolle Opfer :) denn er muss nun lernen wo Grenzen sind, wie man sich anderen Hunden gegenüber verhält, wie man Probleme löst und auch die Selbstbeherrschung wird so gelernt. Zusätzlich eben draussen bewusst an unsere Umwelt ranführen, wie Geräusche an Strasse, Verkehrsteilnehmer, verschiedene Menschen usw. Drinnen kann man Vertrauensübungen machen und gleichzeitig beibringen das er sich Überall anfassen lässt, das kämmen üben, ins Maul reinschauen üben usw.

Das mag für ein Mensch zwar sich unnütz lesen, aber für ein Hund der bei Menschen klar kommen soll ist das echt wichtiger als jedes Kommando.

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 12

In der Eingewöhnungszeit ist wichtig als erstes die Sauberkeitserziehung.

Da seid ihr ja schon gut dabei. Dann das erlernen der Beißhemmung. Dann kann man dem Hund seinen Namen beibringen, und das ran kommen üben. So baut man schonmal gut ein Rückruf auf.

Dann wird der Hund bald in den Zahnwechsel kommen, heißt alles wird angeknabbert . Ein Abbruchkommando wäre sinnvoll.

Dann natürlich die Leinenführigkeit.und dann kann man langsam mit Grundgehorsam anfangen , wie Sitz und Platz, Abruf weiter festigen.

Fürs tricks und hast du alle Zeit der Welt. Pfötchen oder Rolle sind einfach.

Hab selber ein Aussie und der konnte im ersten Jahr nur Rolle und Pfötchen.

Ruhe ist wichtig 19-20 Schlaf, das ist zwar nicht einfach weil ein Welpe ständig auf enttdeckungstour ist.

Sowas muss man einfordern und konsequent die Ruheübungen machen. Wie alt sind seine Kinder?

Wirklich im ersten Jahr sind wichtig : Name, Abbruchkommando, Sitz und Platz, Abruf das wars, Leinenführigkeit.

Kurze Trainingseinheiten und altersgerechte Auslastung und eine gute Beobachtungsgabe sind da wichtig. Ansonsten den Hund auf seinen Alltag vorbeireiten. Verknüpfte vorbei laufen an Hunden, Spaziergängers, Fahrrad Fahrern. Vorsichtig an neue Umgebungen gewöhnen.

Bitte es bringt nichts wenn der Hund 20 verschiedene Tricks kann, rastet aber an der Leine aus weil ein Hund entgegen kommt.

Kommentar von Einafets2808 ,

P.s nicht Verknüpfte sondern das vernünftige vorbei laufen an anderen Hunden.

Antwort
von Besserwisserin3, 38

Ein Welpe in dem Alter muss lernen dass nicht immer was los ist und er Ruhe halten muss.
Ich würde höchstens 5-10 min auf einmal mit ihm machen weil es noch so jung ist.
Und nach jeder Aktion egal ob spiele üben oder gassi sollte sich dein Welpe ausruhen. Ihr habt bestimmt eine ruhige Ecke in der Wohnung wo ein Körbchen etc liegt und er Ruhe hat.
Viel Spaß mit dem kleinen 😊

Antwort
von MiraAnui, 19

Richtig sitz kann sie definitiv nicht...;)

Mit 8 Woche gibt es weitaus wichtigeres zu lernen als sitz und den quatsch...

Der Welpe muss erstmal sein namen lernen, seine familie kennen lernen, stubenreinheit, ein abbruchkommando...eine Bindung aufbauen

Antwort
von froeschliundco, 27

in den ersten wochen muss der welpe erstmal ankommen, da reicht es wen du stubenreinheit und das abrufen übst...sowie kurze sequenzen (5min) umwelterfahrungen, wie zb einkaufsstrasse, bahnhof, busfahren, zugfahren, restaurant,ect...ein welpe ist schneller überfordert als dir lieb ist, sitz u.platz, ect kommen nach wochen nach u.nach dazu...hundeschule ist erstmal auch wichtig um artgenossenkontakt u.menschenkontakt zu lernen

Antwort
von Abuterfas, 44

Ich würde in dem Alter nicht länger als 10-15 Minuten üben und mit einem Erfolg aufhören. Dafür öfter am Tag trainieren und durchaus abwechslungsreich. Platz z.B. oder Bleib.

Kurze Verständnisfrage: Der Hund setzt sich selbstständig hin und wird ohne vorheriges Kommando belohnt?

Kommentar von Einafets2808 ,

Meinst du mit 10-15 min eine Trainingseinheit? Falls ja ist das zu viel.

2-3 min wenn überhaupt  pro Trainingseinheit , dann kommt man so auf die 15 min das ist richtig :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten