Frage von WingBell, 99

Aussichten für mich als Autist?

Moin,

ich bin eine 18 jährige Autistin und zur Zeit mache ich ein soziales Kompetenztraining. Nun will das Arbeitsamt mich natürlich langsam in einer Ausbildung sehen. Eine Maßnahme in einem Berufsbildungswerk musste ich abbrechen, das nächste BBW in meinem Heimatort meinte, dass ich noch nicht bereit wäre. Dem stimme ich zu. Praktika musste ich immer abbrechen, da ich aus Angst und unbehagen nach einer Weile nicht mehr aus dem Haus gehen konnte. Das Kompetenztraining hilft mir zwar, aber meine Ängste in Sachen Beruf bleiben. Hat jemand Ideen, ähnliche Probleme oder Lösungsmöglichkeiten?

In Therapie war ich schon, suche zur Zeit nach einem neuen Therapeut. Antidepressiva nehme ich seit einem Jahr, die sollen (laut meinem Psychiater) auch gegen Ängste helfen. Gemerkt habe ich davon nichts. Sind dabei einen neuen Psychiater zu finden.

Antwort
von rotesand, 46

Hallo!

Eine Methode wäre, dass du das Ganze einfach selbst in die Hand nimmst & nicht mehr mit der Arbeitsagentur zusammenarbeitest. Im Fordern & "Therapieren" sind sie groß, echte Hilfe bieten die Kaffeetrinker trotzdem kaum an. Erst recht wenn man sich anstrengen müsste bzw. mehr erforderlich ist als einen 17-jährigen guten Realschüler in eine Lehre zu vermitteln, merkt man sehr schnell, dass man sich auf die Arbeitsagentur nicht verlassen kann.

Vertraue dich Berufsberatungsstellen im kirchlichen Sektor (Kolping, Caritas, Diakonie) an. Sind deutlich besser & deswegen letzten Endes hilfreicher, auch da hier individueller und freier - nicht so bürokratisch - gearbeitet wird. Da ist der Mensch kein Aktenzeichen, sondern wirklich Mensch!

Antwort
von Ostsee1982, 25

Das Arbeitsamt hat leicht reden, die sind auch davon nicht persönlich betroffen. Druck und Zwang ist genau der verkehrte Weg. Ich finde es auch fragwürdig Psychopharmaka zu schlucken wenn es zum Einen keine Wirkung zeigt und zum Anderen auch nicht die Grundproblematik behebt und von beheben kann man auch nur begrenzt reden denn ab einem gewissen Punkt hat man als Autist einfach die Grenzen erreicht. Ich finde du solltest dir vom Arbeitsamt keinen Druck machen lassen. Was wollen sie denn tun wenn es nicht geht? Die interessiert das nicht wie es dir damit geht sondern säubern nur die Statistiken. Such dir möglichst einen Facharzt der auf Autismusspektrumstörungen spezialisiert ist, da bist du sicher besser aufgehoben.

Antwort
von Shadowsoldier1, 17

Das Arbeitsamt will dies, das Arbeitsamt will jenes. NT wollen alles mögliche, nur nicht uns, wenn wir uns natürlich verhalten. Kämpf nicht gegen deine Natur und lass die Psychiater weg. Du bist nicht krank, du bist ein Ergebnis der Evolution. Besinne dich auf dein Interesse und mach es zu deinem Beruf. Was die Angst angeht: Bei mir ist es in Gegenteil, mein Asperger macht mich furchtlos. Denn Angst ist größtenteils irrational.

Antwort
von Aleqasina, 57

In welchen Berufsfeldern hast du bislang gesucht?

Kommentar von WingBell ,

War im Sozialem, im BBW konnte ich auch Berufe wie Bauzeichner ausprobieren. War dann auch im Büro und später in der Hauswirtschaft, die mir schon sehr gefallen hat. Musste aber wie gesagt abbrechen.

Kommentar von Aleqasina ,

Der soziale Berich ist natürlich problematisch. Obwohl es durchaus Autistinnen gibt, die erfolgreich als Sozialarbeiter, als Therapeuten usw. arbeiten.

Aber Arbeiten, bei denen du weniger mit fremden Menschen zu tun hast und auch möglichst wenig telefonieren musst, wären wahrscheinlich geeigneter. Optimal wäre ein Beruf, wo du eine gut strukturierbare Arbeit an einem Einzelarbeitsplatz hättest.

Welches sind deine Stärken und Interessen?

Kommentar von WingBell ,

Ja, Soziales ist wirklich sehr schwierig. Es wird ja oft gesagt, dass Autisten sehr gut im IT-Bereich unterkommen, aber IT ist überhaupt nichts für mich (obwohl ich mich sehr gut mit Computern und Technik auskenne). Ich habe gute Sprachkenntnisse, auch Englisch, und mag es mit Tieren zu arbeiten. Die körperliche Anstrengung darf man aber auch nicht außer Acht lassen. War schonmal auf 'nem Reiterhof aushelfen und hab kaum 2 Stunden geschafft. Beim Tierarzt hab ich auch schon 2 Mal Praktikum gemacht. Ist mir aber nicht abwechslungsreich genug.

Kommentar von Aleqasina ,

Echt schwierig! :-)

Abwechslungreich soll es sein, und doch autistengerecht.

Etwas mit Tieren, aber körperlich nicht zu anstrengend... hm...

Wenn du sprachbegabt bist, hast du schon mal eine Tätigkeit als Lektorin in Erwägung gezogen?

Kommentar von WingBell ,

Ah, hört sich interessant an. Ich informiere mich mal drüber. Danke, wenn du noch mehr Ideen hast, dann immer her damit. Ich bin wohl nicht nur beim Essen wählerisch :D

Kommentar von Aleqasina ,

*grins*

Wenn du ein Ordnungstyp bist, dann wäre evtl. auch das Bibliotheks- und Archivwesen interessant. Das ist zwar nicht besonders abenteuerlich (du suchst ja was Abwechslungsreiches), aber es gibt doch viele subtile Details und Geschichten zu entdecken. Wenn du dir Dinge (Inhalte) gut merken kannst, dann wirst du zum Star der Professoren! ;-) :-D

Nur nach so einem Tag zwischen mit Büchern und Aktenordnern vollgestopften Regalen muss ich raus in die Natur!

Antwort
von ArmeniaLady02, 17

Ich bin autistin und mein freund auch. Er hat vor einem jahr eine Aureha maßnahme gemacht um zu schauen was er kann und was ihm gefällt, jetzt ist er in einem BBW (Bugenhagen) und macht eine ausbildung. Sprich mit deinen eltern oder geh zur Agentur für arbeit und frage ob eine Reha Maßnahme für dich in frage kommt :) ich hab mein HA gemacht und besuche bald auch eine Aureha!

Antwort
von Sciffo, 53

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/beruf-und-buero/buero-special/autisten-i...

wie wäre es, wenn du dir ein forum mit gleichgesinnten suchst? da kann man sich viel besser austauschen als bei GF, wo die wenigsten ahnung davon haben..

Kommentar von WingBell ,

Das ist ne gute Idee, werde ich machen.

Kommentar von Aleqasina ,

Hier kann man dir bestimmt Tipps für geeignete Foren geben: https://auticare.de/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community