Frage von perspektivlos, 28

Aussichten auf Ausbildung gering aber dennoch möglich?

Hallo, ich befinde mich momentan in einer sehr verzwickten Situation, vielleicht finde ich jemand der Erfahrungen in solch oder solch einer ähnlichen Situation gemacht hat und mir einen Rat geben kann. Ich erzähl einfach mal: Vor 6 Jahren besuchte ich die 9. Klasse einer Hauptschule als ich schwer krank wurde, es war mir somit nicht möglich mich voll und ganz auf die Schule zu konzentrieren, oft war es mir auch nicht möglich in die Schule zu gehen (Krankenhausaufenthalte usw.) Nun habe ich natürlich einiges versäumt, dennoch habe ich einen Abschluss geschafft, leider mit einem sehr miserablem Ergebnis (Notendurchschnitt 4,1. Fehltage 52). Nach Klasse 9 bin ich von der Schule gegangen. Nun habe ich meinen gesundheitlichen Zustand langsam aber sicher in den Griff bekommen und möchte etwas machen. Dadurch das ich krank war, war ich ziemlich isoliert, ich habe.. man glaubt es kaum seit 1 1/2 Jahren mit niemandem abgesehen von meiner Familie und Ärzten gesprochen. Ich war schon immer eine sehr sehr introvertierte Person, jedoch fällt es mir nun umso schwerer mit anderen Menschen zu reden oder gar das Haus zu verlassen, allein der Gedanke bereitet mir Panik. Daher sind Soziale Berufe oder Berufe mit viel Kundenkontakt für mich eher undenkbar. Allerdings werde ich mich nun zwingen mein Leben in die Hand zu nehmen und etwas zu ändern, ich weiß mir stehen nicht viele Türen offen und es wird schwierig, doch ich möchte mich für eine Ausbildung bewerben. Wo weiß ich noch nicht, ich werde einfach ein paar versenden und hoffen. Jetzt bin ich gerade dabei meine erste Bewerbung zu verfassen, nun ist die Frage.. was schreibe ich in meinen Lebenslauf? Da ich weder Arbeitssuchend gemeldet war noch Sonstiges gemacht habe? Ich finde es seltsam wenn ich reinschreiben würde Grundschule - Hauptschule - Abschluss - Krank? Ich möchte eigentlich ungern sagen das ich krank war, jeder Arbeitgeber wird da doch abwinken und lieber jemand nehmen der belastbarer ist, erst recht auch noch mit dem Abschluss? Habe ich überhaupt Chancen auf eine Ausbildung oder sollte ich lieber Jobben oder so? Wie würdet ihr Verfahren um einen erfolgreichen Start ins Berufleben zu ergattern? Ich muss dazu sagen dass ich in einer sehr abgelegenen Region lebe, somit also nicht an jeder Ecke Ausbildungen ausgeschrieben werden. Nächsten Monat kann ich mit meinem Führerschein anfangen, somit werde ich bald mobil sein. Vor kurzem habe ich mit einer Berufsberaterin meiner Region Kontakt aufgenommen, die jedoch... unglaublich unfreundlich und unfähig ist. Sie konnte mir nicht weiterhelfen, daher versuche ich es hier rüber, also bitte die Tipps mit ''Geh zum Arbeitsamt'' usw helfen mir in keinster Weise.

Antwort
von Astra16V, 17

Ich habe ähnliche Schwierigkeiten gehabt.

Ich habe den Sprung in die Ausbildung geschafft, indem ich mir ersteinmal einen Arbeitsplatz gesucht habe, um überhaupt ersteinmal etwas Geld zu verdienen und nicht von den Ämtern abhängig zu sein.

Bei der Firma, wo ich anfangen konnte zu arbeiten, habe ich dann nach 1 1/2 Jahren meine Ausbildung anfangen können. In der Firma bin ich auch heute noch. Ich war durch die Arbeit dazu in der Lage gewesen, der Firma bzw. den Chef zu zeigen, das ich "willig" war eine Ausbildung zu machen.

Antwort
von scharrvogel, 9

ich würde dir - auch wenn du es nicht hören willst, trotzdem raten zum arbeitsamt zu gehen. erkläre dort deine situation, so wie du es hier gemacht hast. du musst eigentlich wieder zurück in die schule um deinen abschluss  zu machen. mit dem bestehen der 9. klasse hast du garnichts in der tasche, außer einen abgang. mehr ist es nicht. dazu noch mit miesem durchschnitt, der vermittelt du hast keinen bock. der arbeitgeber weiß ja nicht, dass du mehrere jahre krank warst und die ganze sache begründet werden könnte. von daher wäre es für dich besser, die gesamte sache neu aufzurollen und mit dem abschluss der 10. klasse zu beginnen.

für deine ängste hast du sicher einen therapeuten der dich stark machen kann, wenn du es willst die kommenden dinge strukturiert zu bestehen.

mach dir doch selbst erstmal einen plan, was du möchtest und was du brauchst:

1. schulabschluss der 10. klasse

2. abitur oder ausbildung?

3. welche ausbildung und welche richtung soll die ausbildung gehen.

damit gehst du zum jc oder arbeitsamt und lässt dich beraten wie man deinen wunsch in die tat umsetzen kann. es gibt schulen des zweiten bildungsweges, wo du gefördert deinen weg zu ende gehen kannst. danach gehts weiter richtung ausbildung. es gibt dir auch die zeit dich wieder einzugliedern in die gesellschaft und zu überlegen wie es weitergehen soll. nimm die sache schritt für schritt in die hand und brich nix übers knie.

Kommentar von Schnecke55678 ,

Genau so sehe ich das auch. Ein Abschluss nach Klasse 9 bietet nur wenig Chancen auf den Berufsmarkt. Um wieder ein wenig in das soziale Leben integriert zu werden ist die Möglichkeit einen Schulabschluss auf dem zweiten Bildungsweg zu absolvieren hervorragend.  Außerdem hast du so noch etwas Zeit um zu überlegen in welche Richtung du mit deiner Berufswahl gehen möchtest. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community