Frage von Viva439, 43

Außerordentliche Kündigung obwohl der Vertrag schon vor drei Jahren gekündigt wurde?

Hallo, jetzt hab ich auch mal eine Frage, ich habr vor drei Jahren meinen Handy Vertrag bei Base fristgerecht gekündigt und mein Handy wieder zurück gegebe, wworüber ich auch eine Bestätigung bekam. Ich habe auch eine schriftliche Kündigungsbestätigung bekommen (welche ich leider nicht mehr habe) Nach drei Jahren vor genau zwei Tagen bekam ich eine außerordentliche Kündigung seitens Base, mit dem Vermerk, dass offene Forderungen einem Inkassobüro übergeben werden. Als ich dort anrief musste ich erstmal 45 min warten, bis eine überaus unfreundliche Dame mir mitteilte, dass durch eine Kundenstmmbereinigung Anfang 2016 rauskam ,  dass bei mir eine Forderung von 20 € aus 2013 bestünde. Als ich sie fragte, wieso Base mir weder Rechnung,  Mahnung oder sonst was schickte (Base hatte sogar eine Einzugsermächtigung) flippte sie völlig aus und sagte mir dass Base 2 Mahnungen  geschickt hätte, was sie DEFINITIV nicht gemacht haben (ich zahle immer geleistete Arbeit!!!!) und dann wollte Sie mir keine Auskunft mehr geben, das alles solle ich dann mit dem Inkassobüro klären und bestätigte mir nur, dass der Vertrag seit 2013 deaktiviert ist. So nun frage ich nich 1. Warum eine Ausserordentliche Kündigung nach 3 Jahren,  obwohl der Vertrag meinerseits fristegenäß gekündigt ist 2. Wieso kommen die mit Forderungen aus 2013 3. Wieso keine Mahnung oder Abschlussrechnung ( kenne ich so von anderen Anbietern) 

Antwort
von alarm67, 23

Warte das Schreiben vom Inkasso ab!

Dort sollte/muss eine genaue Kostenaufstellung sein!

Wenn nicht, forderst Du diese vom Inkasso! Darauf hast Du einen Anspruch!

Mit Base brauchst/solltest Du nicht mehr telefonieren! Die haben das an das Inkasso gegeben und werden Dir zukünftig wohl keine Auskünfte mehr geben! Ansprechpartner ist nun das Inkasso!

Erst wenn klar ist, worum es überhaupt geht, kannst Du weiteres veranlassen!

PS: Wenn eine berechtigte Forderung fällig war, was heute mit Rechnungsstellung üblich ist (.... zahlen Sie bis zum xx.xx.xxxx), muss eine Firma nicht mehr erinnern/mahnen! Viele erinnern/mahnen, weil die ihre Kunden ja auch nicht vertreiben wollen, ist also ein reiner Kundenservice!

Kommentar von Viva439 ,

Natürlich müssen sie nach so langer Zeit nicht mahnen, was ich aber nicht verstehe ist, dass Base nie eine Abschlussrechnung,  noch Mahnung oder dergleichen geschickt hat. Und Das Unternehmen hatte Einzugsermächtigung bis Vertragsende... ich werde daraus nicht schlau,  vor allem nach 3 Jahren. ... 

Aber ich danke vielmals für deine Antwort :-)

Kommentar von alarm67 ,

Früher war es üblich, dass wenn man die SIM Karte nicht zurückgesendet hat, wurde das mit 20 Euro berechnet. Ich meine, dass auch Base dazu gehörte! Soweit ich aber weiß, wurde das per Urteil insgesamt für nicht zulässig erklärt. Das würde auch erklären, warum das nicht abgebucht wurde, denn die hättest Du ja erst NACH VERTRAGSENDE zurück senden können und da galt wohl nicht mehr die Einzugsermächtigung!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community