Frage von sandy0710, 115

Außerordentliche Kündigung -Wohnung?

Hallo.. Ich habe vorhin eine außerordentliche Kündigung für meine Wohnung erhalten. Ich war mit der Juni Miete im Rückstand, die ich gestern überwiesen habe.Ich habe vom letzten Jahr einerviertel Mieten offen für die ich jeden Monat eine Rate bezahle. Diese wird regelmäßig überwiesen, die Nk Abrechnung ko nun auch demnächst da müsste ich Guthaben haben das dann abgezogen wird. Dann ist vielleicht noch ein Viertel bis halbe Miete offen. Ich habe bisher immer pünktlich bis auf diese dreimal bezahlt. Mir ist das selbst total peinlich! Das man pünktlich bezahlt is mir klar darüber muß man nicht diskutieren, wie gesagt hatte sonst nie Probleme. Da ich heute bei der Wohnungsgenossenschaft niemand mehr erreicht habe bin ich natürlich nervös und aufgeregt usw..Habe ich eine Chance das die Kündigung zurück genommen wird? Kennt sich jmd aus und weiß einen Rat.? Auf AB habe ich gesprochen und Email geschrieben. Ich soll zum 30.6.16 Wohnung räumen und alle Schlüssel abgeben, ich bin allein erziehende Mutter mit 4 jährigem Kind. Das kann ich so niemals schaffen! Falls jmd sich auskennt wäre ich für einen Rat dankbar. Mfg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Stefanhw, 45

http://deutschesmietrecht.de/kuendigung/72-die-ordentliche-kuendigung-des-mietve...

Kündigung durch Vermieter

Tipps für Mieter/innen, denen der Rauswurf droht...

Passieren kann es jedem von uns. Eines schönen Tages kommt ein Brief,

in dem kurz und knapp steht: „Hiermit kündige ich Ihnen fristlos. Ich
fordere Sie auf, die Wohnung binnen einer Woche geräumt herauszugeben.“
Wer so etwas bekommt, gerät schnell in Panik. Tatsache ist jedoch:
Keinesfalls kann der Vermieter Sie nach Ablauf dieser Woche einfach „vor
die Tür setzen“. Vielmehr muss er Sie erst beim zuständigen Amtsgericht
auf Räumung Ihrer Wohnung verklagen. Das Gericht prüft dann die
Wirksamkeit der Kündigung. Erst wenn das Gericht Sie rechtskräftig zur
Räumung verurteilt hat oder Sie eine -Hinterlegungsanordnung des
Gerichts nicht befolgt haben, kann der -Vermieter einen
Gerichtsvollzieher mit der zwangsweisen Räumung Ihrer Wohnung
beauftragen.

Wir informieren in dieser Infoschrift über die Möglichkeiten, sich
gegen Kündigungen zur Wehr zu setzen. Außerdem empfehlen wir dringend,
sofort eine Beratungsstelle aufzusuchen, wenn Sie eine Kündigung oder
Abmahnung erhalten haben.

Vermeiden Sie selbst unbedingt vertragswidriges Verhalten wie z. B.
ständige unpünktliche Mietzahlungen oder unerlaubte Untervermietung, um
dem Vermieter keinen willkommenen Anlass für eine Kündigung zu liefern.
Lassen Sie sich in Zweifelsfällen unverzüglich beraten

http://www.bmgev.de/mietrecht/tipps-a-z/artikel/kuendigung-durch-vermieter.html

Kommentar von sandy0710 ,

Vielen Dank 

Kommentar von sandy0710 ,

Vielen Dank, wir konnten uns Gott sei dank einigen. Und ich muß nicht ausziehen voraus gesetzt ich halte mich an die besprochene Vereinbarung! Aber das ist nun bald vom Tisch. 

Antwort
von ErsterSchnee, 46

Mieterschutzbund oder Anwalt - da bist du besser aufgehoben als im Internet. Zumal ich denke, dass das nicht die ganze Geschichte ist...

Kommentar von sandy0710 ,

Doch das ist die ganze Geschichte, habe keinen Grund hier rum zu lügen! Trotzdem danke 

Kommentar von ErsterSchnee ,

Ich habe auch nicht gesagt, daß du lügst. Ich habe lediglich vermutet, dass ein Teil fehlt...

Kommentar von sandy0710 ,

Da fehlt kein Teil mehr das ist die Wahrheit.Ich habe mich auch dort gemeldet,deshalb frage ich mich warum gleich die Kündigung kommt nichtmal eine Mahnung! Aber gut hoffe ich kann das am Montag klären, war eine blöde Idee hier überhaupt um Rat zu fragen! 

Mfg

Antwort
von Gerneso, 42

Bei zwei offenen (nicht bezahlten) Mieten darf fristlos vermieterseitig gekündigt werden.

Ob Du Kind/er hast ist irrelevant.

Antwort
von Nemisis2010, 35


Ich war mit der Juni Miete im Rückstand, die ich gestern überwiesen
habe.Ich habe vom letzten Jahr einerviertel Mieten offen für die ich
jeden Monat eine Rate bezahle


Folglich warst -Du zum Zeitpunkt des Schreibens der fristlosen Kündigung mit 2 1/4 Monatsmieten in Verzug. Du hast jetzt zwar die Juni Miete gezahlt, aber dann hast Du immer noch einen Rückstand von 1 1/4 Monatsmieten.

Der Vermieter kann bei einem Mietrückstand von 2 Monatsmieten oder auch wenn ein nicht unerheblicher Teil der Miete noch zur Zahlung offen steht fristlos kündigen. (s. § 543 BGB) Ein nicht unerheblicher Teil wäre 1 Monatsmiete und 1 Ct.

Die fristlose Kündigung kann man "heilen", d.h. unwirksam machen, bei restloser Begleichung der aufgelaufen Mietrückständen. Allerdings nur wenn Dir in den vergangenen 2 Jahren nicht schon mal wegen Mietrückständen fristlos die Wohnung gekündigt wurde.

Falls der Vermieter zusätzlich noch eine ordentliche Kündigung bezüglich der Mietrückstände ausgesprochen hat, könnte diese Kündigung nicht durch die Zahlung geheilt werden, sondern bliebe weiter wirksam.


die Nk Abrechnung ko nun auch demnächst da müsste ich Guthaben haben das dann abgezogen wird. Dann ist vielleicht noch ein Viertel bis halbe Miete offen.

Mit einem voraussichtlichen Guthaben solltest Du bezüglich der Mietrückstände nicht spekulieren; mit den Mietzahlungen bist Du bereits in Verzug, während das Guthaben noch nicht einmal errechnet und zur Rückzahlung fällig ist, so daß es gegeneinander aufgerechnet werden könnte. Gem. BGB müssen die gegenseitigen Forderungen bei einer Aufrechnung bereits fällig und unstrittig sein.

Auch wäre Vermieter nicht verpflichtet weitere Ratenzahlungen zu akzeptieren, wenn er dies macht ist es reine Kulanz.


Ich soll zum 30.6.16 Wohnung räumen und alle Schlüssel abgeben, ich bin allein erziehende Mutter mit 4 jährigem Kind.

Die eingeräumte Räumungsfrist ist durchaus in Ordnung. Gemäß ständiger Rechtssprechung wird dem Mieter bei einer fristlosen Kündigung wg. Mietrückstand eine Räumungsfrist von max. 2 Wochen zugestanden.

Du kannst natürlich versuchen mit dem Vermieter eine Einigung zu finden, eine gesetzliche Verpflichtung hat er diesbezüglich allerdings nicht.

Du kannst auch über den 30.6. dort wohnen bleiben, mußt dann aber mit einer Räumungsklage und weiteren nicht unerheblichen Kosten (Gericht + Anwalt) rechnen. Der Vermieter benötigt ein Räumungsurteil.


deshalb frage ich mich warum gleich die Kündigung kommt nichtmal eine Mahnung!

Mietrückstände müssen nicht angemahnt werden, da die Fälligkeit der Mietzahlung entweder gesetzlich § 556 BGB oder mietvertraglich geregelt wurde. Somit gerätst Du automatisch (also ohne Mahnung) bereits ab dem 4. Werktag des Monats mit der Zahlung in Verzug.

Der Vermieter hätte hier auch, aufgrund des Zahlungsverzugs von über 30 Tagen (Rückstand aus dem letzten Jahr von mind. 1 Monatsmiete) eine ordentliche Kündigung aussprechen können, die durch die Zahlung der Rückstände nicht zu "heilen" wäre.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Mit diesem Beitrag hat die Fragestellerin alle Infos die sie braucht.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 26

ich bin allein erziehende Mutter mit 4 jährigem Kind. Das kann ich so niemals schaffen!

Ziehst Du nicht aus, kann/muss der Vermieter Räumungsklage einleiten, was dann zwar einige Monate dauern kann, aber die Kosten dafür wird er sich von Dir holen wollen.

Habe ich eine Chance das die Kündigung zurück genommen wird? 

Kann hier keiner wissen. Sieht aber nicht gut aus. weil Du Rückstand mit Ratenzahlung hattest und erneut Miete zu spät gezahlt hast.

Ein Vermieter ist keine Bank und die Miete muss am dritten Werktag im Monat bei ihm sein.

Antwort
von imager761, 12

Die nach § 543 BGB mit 2,25 offenen MM zulässigen fristlose Kündigung kannst du nur durch vollständigen Ausgleich aller Forderungen abwenden, wenn es der erstmalige und noch nicht abgemahnte Mietrückstand war.

In dem Fall leiht man sich das Geld und geht gleich am Monatg erst zur Bank (Bareinzahlungsbeleg) und damit zur Wohnungsbaugesellschaft, um die Kündigung faktisch vom Tisch zu bekommen.

Das rettet dich aber nur dann, wenn demnächst alle Zahlungstermine pünktlich eingehalten werden. Immer :-O

Eine ordentliche Kündigung n. § 573 II 1 BGB hingegen nicht - kein VM, auch nicht eine WBG, muss säumige Mieter oder Ratenzahler akzeptieren. Wäre die mit ausgesprochen oder demnächt erklärt, ist in 3 Monaten Umzug angesagt.

G imager761



Antwort
von DerHans, 15

Wegen der rückständigen Miete des laufenden Monats kann dir nicht fristlos gekündigt werden. Da muss also schon mehr gelaufen sein.

Allerdings kann der Vermieter auch ordentlich kündigen, wenn du öfters die Miete zu spät überweist.

Kommentar von sandy0710 ,

Natürlich wurde ich deshalb gekündigt! Was soll denn noch gelaufen sein? Aber es konnte im guten geklärt werden, und ich muß nicht ausziehen. 

Kommentar von DerHans ,

Selbstverständlich kann der Vermieter kündigen.

Das heißt aber nicht, dass diese Kündigung dann auch wirksam wird.

Antwort
von kenibora, 58

Versuche es gütlich in einem Gespräch, ansonsten wirst Du ohne Anwalt nicht weiterkommen.....

Kommentar von sandy0710 ,

Danke, das werde ich natürlich machen.Ich habe auch bereits Email geschrieben und alles erklärt. Und um friedliche Einigung gebeten, mit Anwalt habe ich noch nicht gedroht. 

Kommentar von ErsterSchnee ,

Du bist auch nicht in der Position, um zu drohen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community