Frage von PosoPerne, 88

Ausserirdisches Leben aus Antimaterie?

Soweit ich alles Richtig verstehe ist Antimaterie ja das exakte Gegenteil, quasi das Negativ, zu der uns bekannten Materie.... Kommen Teilchen und Antiteilchen in Kontakt heben diese sich gegenseitig auf, richtig? Kommt ein Objekt aus Materie mit einem aus Antimaterie in Kontakt lösen sich beide Objkete zu nichts auf.

Man sagt es müsse ebenso viel Antimaterie wie Materie im All geben.

Was ist denn nun, wenn beispielsweise Seti oder die künftige Raumfahrt der Menschen Aliens unserer Zivilisationsstufe entdecken, sich aber herausstellt, dass diese aus Antimaterie bestehen? Wir könnten doch garnicht mit ihnen in Kontakt treten? Wie würden wir kommunizieren? Ist die Vorstellung überhaupt realistisch?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von BurkeUndCo, 11

Fast richtig, alles was Du beschreibst, ist prinzipiell möglich, aber:

Die aktuelle Theorie der Kosmologie geht davon aus, dass aus einem Symmetriebruch bei der Entstehungt des Universums etwas mehr Materie entstanden ist als Antimaterie (nur ein wirklich winziges Mehr, aber das reichte dafür aus), und so unser aktuelles Universum nur aus Materie besteht.

2. Die Entfernungen singt so astronomisch groß, dass es mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nie zu einem direkten körperlichen Kontakt mit ET kommen wird. Also keine Vernichtung beim Kontakt von Materie mit Antimaterie.

Und beim Kontakt mit Funkkwellen (da gibt es keinen Unterschied zwischen Materie und Anti-Materie) gibtv es keine Gefahr.

Antwort
von strol, 62

Du hast soweit recht, aber Antimaterie und Materie lösen sich jetzt nicht in nichts auf sondern in pure Energie.

Man sagt, dass es beim Urknall fast genauso viel Materie wie Antimaterie gegeben hat, aber halt 0,000000001% oder so ähnlich mehr Materie. Jedoch wurde beim Urknall sofort die Antimaterie ausgelöscht, sodass unser Universum eigentlich nur aus Materie besteht. Ich will jetzt aber nicht ausschließen, dass es nicht irgendwo noch einen Haufen Antimaterie gibt, aus dem sich auch Leben gebildet hat.

Dass das mit der Kommunikation schwierig wird stimmt, aber sie ist (physikalisch gesehen) nicht unmöglich. Die Lösung wären elektromagnetische Strahlen, z.B. Licht, Funkstrahlen, usw, denn diese bestehen nicht aus Materie oder Antimaterie. Das ist einfach nur Energie.

Wie dann die Sprache erstmals definiert wird, ist eine andere Frage.
Außerdem müssten dann zwischen denen und unseren "Materiesendern" ein Raum von nichts sein.

Antwort
von Roderic, 50

Man sagt, es müsse ebenso viel Antimaterie wie Materie im All geben.

Nein. Das sagt man eben nicht.

Wäre es so, dann müssten die Astronomen Gamma-Strahlen mit bestimmten charakteristischen Eigenschaften beobachten.

Tun sie aber nicht. Obwohl sie intensiv genau danach gesucht haben.

Kommentar von PosoPerne ,

also ist es eher unrealistisch dass sich irgendwo "Antimaterie Leben" entwickelt hat?

Kommentar von Roderic ,

Es ist sehr sehr sehr unwahrscheinlich.

Außerdem ist Antimaterie zwar sozusagen spiegelbildlich zu normaler Materie, aber auf Quantenebene verhält sie sich doch ein klitzekleines wenig anders:

https://de.wikipedia.org/wiki/CP-Verletzung#Kosmologische_Notwendigkeit_der_CP-V...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community