Frage von 708090, 31

Ausschlagungsfrist des Erbes anfechten?

Moin Moin,

ich las, dass man auch die Ausschlagungsfrist anfechten kann....ist da was dran und wie mache ich das ?

Hilfe :( .

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ronox, 6

Die Annahme der Erbschaft kann angefochten werden. Aber das ist nur erfolgsversprechend, wenn ein Anfechtungsgrund vorliegt. Beachte, dass auch hier eine sechswöchige Frist ab Kenntnis des Anfechtungsgrundes besteht.

Expertenantwort
von ichweisnix, Community-Experte für Erbe, 10

Die Ausschlagungsfrist ist gesetzlich geregelt und kann nicht angefochten werden. Anfechten kann man höchsten eine Entscheidung darüber ob fristgerecht ausgeschlagen wurde.

Die Frist beginnt, wenn der Erbe vom Erbfall und den Grund der Berufung Kenntnis erlangt hat.

Weil der Brief verspäten ankam und ich in nicht mal zwei Wochen keinen
Termin bekam. Auch der Antrag auf Fristverlängerung wurde abgelehnt.

Die Frist kann nicht auf Antrag verlängert werden. Einen Termin brauchen sie beim Nachlassgericht aber nicht, sie können einfach hingehen und ausschlagen. Sie brauchen dazu ihren Personalausweis und müssen klar bennenen können wessen Erbe sie ausschlagen. Termine sollte sie nur machen, wenn der Fristablauf nicht im Raum steht.

Sofern sie erst durch den Brief Kenntnis erlangt haben, beginnt die Frist mit den Erhalt des Briefes.




Kommentar von 708090 ,

War mehrfach da aber wurde wieder weg geschickt.Man bestand immer auf einen Termin. Es war einfach nichts zu machen in der kurzen Zeit :( .

Kommentar von ichweisnix ,

Das ist ehrlich gesagt ein Unding. Das Gericht darf sich nicht weigern die Ausschlagung entgegen zu nehmen.

Auf jeden Fall mit Zeugen am besten einen Notar hingehen.

Weigert sich das Gericht immer noch, bleibt nur zum nächst höheren Gericht gehen und dort Ausschlagen mit den Hinweis das Gericht XY sich weigert die Ausschlagung entgegen zunehmen. 

Alternativ kann man auch über einen Notar ausschlagen, aber auch dann zählt die Einreichung bei Gericht.


Kommentar von 708090 ,

Es stellte sich heute auch raus, dass man in dem Amt umstruktrierte. Und das man deswegen weder Termine raus schickte noch das Telefon groß besetzte ......grrrrahhhh. Da dieses Amt keines ist, in das man ohne Termin weiter kommt sieht es wohl so aus, dass die Anfechtung der Ausschlagungsfrist bindend werden kann. Halte euch auf dem Laufen, sobald ich die entgültige Entscheidung kenne.

Fand es auch, dass dies ein Unding war. Man konnte es auch an Hand des Aktenzeichens nicht zuordnen weswegen man mir zwar Briefe aber keinen Termin schickte....herrjeeee, da soll ein Mensch verstehen, wieso man nicht dennch unverbindlich einen Termin raus haut....besonders wenn es um Fristen geht :/.

Aber danke euch ganz lieb. Habt mir echt weitergeholfen.Ich wusste dann sofort nach welchen Schlagworten ich google.

Kommentar von 708090 ,

Stimmt nicht ganz...es gibt inzwischen Behörden bei denen du nicht einfach so hingehen kannst.Man verwies mich auf einen Termin.... und da geschlamt wurde und ich keinen Termin zugechickt bekam,auch Umstrukturierungen im Hause waren, wurde meine Anfechtung der Auschlagungsfrist anerkannt und der Fiskos hat geerbt ;).

Antwort
von Antworter15, 2

Das Erbe kann binnen einer Frist von 6 Wochen ausgeschlagen werden. Die Frist beginnt, sobald der Erbe Kenntnis von dem Tod des Erblassers und Kenntnis über sein Erbrecht erlangt hat. Ist diese 6 Wochenfrist verpasst, so kann ausnahmsweise noch ausgeschlagen werden, wenn der Erbe quasi berechtigterweise davon ausgehen durfte, dass er kein Erbe geworden ist. Allerdings gilt auch hier die Frist von 6 Wochen. Schau mal hihttp://www.recht.help/erbrecht/erbausschlagung/anfechtung/ung/

Antwort
von SaVer79, 12

Die wichtigste Frage : warum hast du nicht innerhalb der Frist ausgeschlagen?

Kommentar von 708090 ,

Weil der Brief verspäten ankam und ich in nicht mal zwei Wochen keinen Termin bekam. Auch der Antrag auf Fristverlängerung wurde abgelehnt.

Kommentar von SaVer79 ,

Die Frist beträgt 6 Wochen ab dem Tag, an dem du von dem Erbe erfahren hast! Wenn du also nachweisen kannst, dass du erst vor zwei Wochen davon erfahren hat, wäre das eine Möglichkeit! Allerdings: ich kann nicht glauben, dass du nicht innerhalb von 2 Wochen einen Termin beim Gericht oder irgendeinem Notar bekommen hast

Kommentar von 708090 ,

Genau so haben wir das heute auch gemacht ;). Es gab Umstrukturierungen im Amt. Man konnte es nicht zuordnen ect pp.

Also,ich bekam Briefe, aber keinen Termin, da die Zuordnung fehlte ....da war zumindest das,was man mir heute erklärte.

:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten