Frage von itsmeluisa, 62

Aussage zum Thema "Goldene 20er " erörtern?

Ich soll bis nächste Woche folgende Aussage von B. Brecht auf das Thema Goldene 20er erörtern:
"Und die einen steh'n im Schatten und die anderen steh'n im Licht. Und man sieht die im Lichte, die im Schatten sieht man nicht."
Es wäre schön, wenn mir jemand ein paar Tipps geben könnte, wie B. Brecht das meint.
Danke schon im Voraus!

Antwort
von Dackodil, 22

Wie soll er das schon meinen? Er drückt sich für einen Dichter doch überraschend klar und deutlich aus. Nur was das mit den goldenen Zwanzigern (die im übrigen nur für einige Wenige golden waren) zu tun haben soll, will mir nicht einleuchten.
Das war zu allen Zeiten so und ist bis heute so.

Kommentar von itsmeluisa ,

Ja, aber wie er das auf die Goldenen 20er bezieht-> also was er mit Schatten und Licht meint?! Meint er Vor-und Nachteile?

Kommentar von Dackodil ,

Stell dir mal eine Bühne vor mit mehreren Schauspielern. Der Kegel des Scheinwerferlichts erfaßt einen oder wenige davon.

Was sehen die Zuschauer aus dem Zuschauerraum?

Kommentar von itsmeluisa ,

Nur die beleuchteten... Okay, danke trotzdem

Antwort
von Panazee, 23

Die goldenen 20er waren nur für die Reichen golden. Wenn du ein armer Mensch warst, dann war das eher keine goldene Zeit.

Das ist, wie wenn in 100 Jahren einer auf heute zurückblickt und sich nur die Luxusautos anschaut und die dekadentesten Feste auf Video betrachtet und dann meint, dass die Zeit heute eben so war.

Der Begriff "Die goldenen 20er" ist in vieler Hinsicht eine romantische Verklärung einer meistens gar nicht so goldenen Zeit.

Die Aussage Brechts ist klar. Man sieht nur den Glitzer der "High-Society" im Rampenlicht, aber man sieht nicht die Armut in der dunklen Gosse.

Kommentar von itsmeluisa ,

Dankeschön!!! Ich soll pi mal Daumen 1 Seite schreiben... kannst du mir vielleicht noch Tipps geben, wie ich das etwas ausbauen kann? Vielleicht mit Vor- und Nachteilen? Oder wären die unpassen... also allgemeine vor- und Nachteile der Golden 20er :)

Kommentar von Panazee ,

Die goldenen 20er fanden, wenn überhaupt nur in den Großstädten statt. Die ganze Landbevölkerung hatte da gar nichts davon. Die lebten immer noch mit ihrem Vieh unter einem Dach und haben von früh bis spät geschuftet.

Vorteilhaft war eine neue Offenheit gegenüber Kunst und Wissenschaft. Vorher war im Kaiserrreich alles streng reglementiert. In den 20ern kamen viele Einflüße aus Amerika. Jeder dritte Nobelpreisträger in dieser Zeit ist Deutscher.

Im Zuge der goldenen 20er kamen auch viele vom Land in die Stadt, aber dort fanden sie oft keine Arbeit. Trotz wirtschaftlichem Aufschwung, denn es fand auch gleichzeitig eine Automatisierung statt und viele Produktionsprozesse wurden von Maschinen erledigt. Die Landbevölkerung, die in die Städte kam endet oft in der mittellosen Obdachlosigkeit.

Das sollte für eine Seite reichen.

Kommentar von itsmeluisa ,

Vielen, vielen Dank!!!

Antwort
von Maimaier, 24

Das kenne ich aus dem Lied "Moritat von Mackie Messer". Da gings um einen Hai, dessen Zähne man sieht, aber das Messer des Mörders sieht man nicht, daher ist dieser gefährlicher.

Kommentar von itsmeluisa ,

Okay, danke aber... das hatte ich auch schon im Internet gelesen... Aber hast du eine Idee wie man das auf die Goldene 20er beziehen kann? Also kann ich als Schatten Nachteile nehmen und Vorteile als Licht :/

Kommentar von Panazee ,

Licht bedeutet "Rampenlicht". Die Bekannten, Berühmten und Reichen, die über den roten Teppich flanieren, während ein paar Straßen weiter arme Menschen im Schatten einer dunklen Gasse stehen und nicht gesehen werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten