Frage von vallah, 52

Aussage von Günter Oettinger?

"Deutsch bleibt die Sprache der Familie, der Freizeit, die Sprache, in der man Privates liest, aber Englisch wird die Arbeitssprache.“Wie Interpretiert ihr das?

Antwort
von rotesand, 5

Das ist 'ne typischer Oettinger-Aussprache: Viel missverständliches Gerede rund um "einfach nix".

Er will damit nur sagen, dass Englisch im beruflichen Sinne ein Muss ist & viele Leute es auch sprechen sollten, damit sie beruflich weiterkommen. Keiner muss jetzt Angst deswegen haben, man würde sich auf der Straße fortan nur noch in Englisch unterhalten.

Antwort
von Laberdor, 35

... Englisch ist in gewissen Branchen und Firmen längst die Arbeitssprache, in Anderen wird sie niemals irgendeine Relevanz haben.

Der Herr ist der Auffassung, dass in naher oder ferner Zukunft jeder Mensch Englisch im Berufsalltag beherrschen und sprechen wird.

Inwiefern das jetzt in der Praxis jemals auf den kleinen Handwerksbetrieb im Kuhkaff deiner Wahl zutreffen wird, sei mal so dahingestellt...

Antwort
von fremdgebinde, 33

Ich interpretiere es so, dass selbst, wenn Englisch beruflich immer wichtiger für uns wird, Deutsch unsere geliebte Muttersprache ist.

Antwort
von HansH41, 30

Nachdem ich weiß (man hört es), wie gut Oettinger Englisch spricht, ist er ein reiner Familienmensch.

Objektiv hat er in seinem und den meisten anderen Arbeitsgebieten recht. Auf internationalem Parkett ist es so, wie er sagte.

Antwort
von barfussjim, 14

Er hat recht.

Englisch hat sich international als Verkehrssprache in der Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie als allgemeine Verständigungssprache zwischen Angehörigen unterschiedlicher Nationen etabliert. 

Deutsch bleibt genauso wie Schwedisch, Polnisch, Italienisch, Griechisch, Niederländisch, Portugiesisch, Koreanisch, Kisuaheli oder Hebräisch eine Sprache, mit der man sich im Heimatland im Alltag und im privatem Umfeld verständigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten