Auslandsjahr USA, gefährlich?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Mit wieviel der amerikanischen Politik kommst du denn in Berührung als Austauschschüler und mit welchen Strafverfahren möchtest du dich dort auseinander setzen?

Gerade um zu sehen, ob der Tenor der deutschen Medien stimmt, dass alle US Amerikaner solche  Waffennarren sind und quasi jeden Tag eine Schießerei stattfindet, fährt man doch zum Austausch. Um sich sein eines Bild zu machen und mit Vorurteilen aufzuräumen und die Welt etwas weniger schwarz weiß zu sehen.

Gefährlich ist das Leben überall.

Und stell dir vor auch amerikanische Eltern wollen das Beste für Ihre Kinder.

Mit der Einstellung solltest du vielleicht lieber an einen Austausch mit England ins Auge fassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, ich habe vor 8 Jahren ein Austauschjahr gemacht und ich hoffe ich kann dir helfen.

Ja, die USA haben da teils andere Gesetze, und teils machen sie einem wohl auch Angst, weil man es eben anders von zuhause kennt. Aber davon solltest du dich nicht abhalten lassen.

Wir hören hier ja nur was wenn etwas passiert, von den ganzen Tagen, Orten, etc. wo nichts passiert wird ja nichts in den Nachrichten berichtet. Weiters kannst du auch nach Spanien oder England gehen, und dort kann jemand ausflippen und Leuter erschießen, oder mit dem Messer bedrohen. Dann warst du eben zur falschen Zeit am falschen Ort. Da dürfest du dann  aber dien Haus garnicht mehr verlassen.

Weiters haben die Orgas ja die Verantwortung für dich, sprich die setzen dich nicht in eine Gastfamilie, die in einer gefährlichen Umgebung wohnt ab. Wenn das rauskommen würde, dass eine Orga Schüler wo platziert, wo es extrem viele Straftaten gibt, würde niemand mehr mit der Orga ins Ausland gehen. Die schauen schon, das die Gastfamilien an sichern Orten lebn.

Weiters musst du dich einfach nur an das halten was deine Gastfamilie sagt. Die kennen sich bei sich aus, und wissen was man besser sein lassen sollte. Die sagen einem schon, ob man in gewisse Stadtteile gehen soll, und wie man sich bei Problemen am besten verhält. Wenn du dich daran hälst, wird dir nichts passieren.

Es gehen jedes Jahr so viele ATS ins Ausland, und so gut wie alle kommen heil wieder zurück. Und genau an das solltest du auch denken, dass schon nichts sein wird, weil du dich eben an Regeln halten wirst. Passieren kann dir überall was auf der Welt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Ich glaube nicht dass es in den USA gefährlicher ist als in Deutschland, Natürlich solltest Du aber die Slums der Großstädte meiden. 

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In den USA ist es für "normale" Menschen nicht gefährlicher. Es gibt dort auch Bundesstaaten, wo die Mordrate niedriger ist als in Deutschland.

Solange du dich keiner Gang anschließt, ist es nicht anders als in Deutschland.

Und die Verbreitung von Schusswaffen ist nicht das Problem. Da gibt es jedes Jahr mehr und jedes Jahr, seit den frühen 1990ern sinkt jedes Jahr die Mordrate.

Solange du nicht betrunken in fremde Häuser oder Grundstücke einbrichst und dir bei einer Polizeikontrolle bewusst machst, dass du nicht in Deutschland bist, alles kein Problem. Bedenke noch, dass dort bestimmte Straftaten (z.B. BTM) deutlich härter bestraft werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also die Vereinigten Staaten sind auch nicht gefährlicher als Deutschland...Du hörst halt nur Nachrichten aus den Vereinigten Staaten wenn mal wieder was passiert ist. Aber ganz ehrlich:Schaus die ruhig mal an aber schöner als in Europa ist es da sicher nicht!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gnhtd
21.03.2016, 23:05

Stimmt nicht: z.B. haben die USA mehr als doppelt so viele Morde pro 100,000 Einwohner, weltweit (mit grossen Abstand...) die meisten Gefängniseinsassen sowie Insassen pro Einwohner, ...

0

Die USA haben tatsächlich ein Kriminaltätsproblem, allerdings beschränkt auf wenige Ballungszentren und da auch fast ausschließlich auf das Drogen-und Gangmillieu.

Der Durchschnittsamerikaner ist davon kaum- und der deutsche Austauschschüler in irgendeiner Kleinstadt in Maine schon mal gar nicht betroffen.

In den allermeisten Regionen der USA sind die Kriminalitätsraten niedriger als in manchen deutschen Großstädten, daran ändert auch nix die Tatsache, daß nun mal viele Amerikaner Waffen besitzen.

Die Berichterstattung deutscher Medien über die gesellschaftlichen Zustände in den USA zielen darauf ab, den US-Durchschnittsbürger als waffengeilen Trottel darzustellen, der beim kleinsten Anlaß wild um sich ballert.

Die Realität sieht aber völlig anders aus.

Im übrigen braucht man sich in den USA keine Sorgen machen, wenn man sich an die Regeln hält.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt halt immer darauf an wo du bist und was du machst: Terroristenwitze können mit Gefängnis enden, fremde Grundstücke betretet man auf eigene Gefahr, in den trocken-warmen staaten kann es giftige wildtiere geben, Republikanische Staaten im Osten sowie dicht besiedelte Gebiete haben empirisch bewiesen durchaus ein grosses Waffenproblem ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DrCyanide
22.03.2016, 10:59

Mal Bitte weniger Bild-Zeitung lesen...

0
Kommentar von DrCyanide
23.03.2016, 01:13

Bis auf den Punkt mit den giftigen Wildtieren hast du nur polemischen Schwachsinn geschrieben der in den Revolverblättchen hoch und runter gebetet wird...

0