Frage von Metalcraw, 43

Auslandshalbjahr in USA provat organisieren?

Hallo

Ich bin 16 und wollte im Winter einen Auslandshalbjahr in der USA bei meinem Onkrl machen. Ich hab mich schon in Verbindung gesetzt und er meint ich dürfte dann dort wohnen. Die High School dort ist eine Independent school also würde ich da auch nix zahlen müssen. Könnte ich dass eig privat ohne orga. planen oder geht es nivht anders wegen dem visum? denn ivh hätte dann alles nur bräuchte ich ein visum mit diesem I-20 Formular. Wie lange würde dann alles in anspruch nehmen. Immerhin wollte ich ja noch in Januar gehen

Expertenantwort
von stufix2000, Community-Experte für USA, 18

Die nächste Frage an die Highschool muss sein, ob sie dich aufnehmen als International Student mitten im Jahr (sprich, ob sie einen Platz haben).

Die zweite Frage, ob sie dir das Vordokument I-20 ausstellen dürfen.

Für einen Austausch an den meisten öffentlichen Highschools braucht man das Vordokument DS-2019 für das J-1 Visum. Dieses Dokument dürfen nur noch ganz wenige Highschools noch selbst ausstellen.

Fast alle müssen dafür mit Organisationen zusammen arbeiten.

Wenn das so sein sollte, was ich vermute, dann kannst du es nicht ohne Organisation organisieren.

Außerdem verbietet dieses Visum, dass du bei deinen Relatives wohnst.

Siehe hier unter dem Punkt "more Information":

http://j1visa.state.gov/programs/secondary-school-student/

Expertenantwort
von stufix2000, Community-Experte für USA, 24

Es ist beim Visum für Austauschschüler ausdrücklich nicht erlaubt, dass ein Verwandter den Schüler aufnimmt. Der Sponsor muss in diesem Fall eine Organisation sein oder eine Institution, zum Beispiel eine Schule.

Kommentar von berieger ,

Das ist richtig aber bei einem Onkel, der alles sponsert, ist das locker legal umgehbar. Noch gibt es keine Gesetze in USA die es verbietet dass der Onkel seine Nichte aus D bei sich aufnehmen darf. Und die US High schools sind nicht so verklemmt wie hier und nehmen schon mal einen Schüler aus Übersee auf wenn alles geregelt ist. Ist ja auch eine Bereicherung für die Schule. Einfach mal drüber reden und da wird sich ein Weg finden.

Kommentar von stufix2000 ,

Natürlich gibt es Gesetze, die den Nachzug von Verwandten regeln. Die Einwanderungsbestimmungen sind klar geregelt und bei den Voraussetzungen für das J-1 Visum ist es ausdrücklich angeben. Siehe Link.
Dass man als nächstes mit der Schule sprechen soll, war genau mein Punkt.

Antwort
von berieger, 16

Wenn dein Onkel dich sponsert hast du keine Probleme denn er garantiert der US Regierung deinen Unterhalt und sorgt dafür dass du wieder ausreist. Also leite einfach alles in die Wege. Das kann evtl. sehr schnell gehen.

Aber was anderes: Wenn du in USA in die Schule gehst lernst du zwar prima Englisch und andere Dinge, aber du verpasst dadurch deinen deutschen Unterricht denn der geht gnadenlos weiter. Wenn du also zurück kommst kann es sein dass du "abgehängt" bist und die Noten gehen in den Keller es sei denn du bist ein Superschüler.

Kommentar von Metalcraw ,

Keine Sorge ich lasse den lehrstoff von einer mitschülerin zuschicken und lerne parallel

Antwort
von berieger, 10

Hallo ich bin hier noch mal. Die unten werfen da die Knüppel in den Weg, was auch stimmt. Aber ich würde es so machen: Vergiß das mit Austausch Visa pipapo. Stelle sicher dass dein Onkel dich aufnimmt und schreibe die school an und sage dass du finanziell total unabhängig bist, bei deinem Onkel wohnen wirst und liebend gern bei denen (ganz ohne Verpflichtung für sie, also Krankenkasse usw.) dort für x Monate in die Schule gehen möchtest und dass du für alles zahlst (ich nehme mal an  die Eltern zahlen, so ist das üblich).Wenn alle ja sagen stelle einfach ein BESUCHSvisa (nicht Austauschvisa) und ziehe die Sache durch. Es gibt keine Gesetze in USA die es verbieten dass der Onkel die Nichte zu Besuch hat.

Kommentar von stufix2000 ,

Und du gehst ernsthaft davon aus, dass einem schulpflichtigen deutschenTeenager ein B 1/2 Visum ausgestellt wird?

Good luck with that.

Kommentar von berieger ,

Ich weiß nicht was ein B 1/2 Visum ist. Wenn ein US Onkel seine Nichte nicht für einen begrenzten Zeitraum  zu sich holen kann dann müssen sich in USA irgendwie ohne meines Wissens die Menschenrechte verändert haben und ich passe. Das kann aber sein weil ich mich mit sowas nicht laufend befasse.

Kommentar von stufix2000 ,

Das ist sehr einfach, jeder Deutsche, der sich länger als 90 Tage in den USA aufhalten will, braucht ein Visum. Warum er dieses beantragt, muss er persönlich bei der Botschaft begründen.
Ein 15 jähriger hat nicht mehr als 6 Wochen Sommerferien, um seinen Onkel zu besuchen.
Das hat nichts mit Menschenrechten zu tun.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten