Frage von Festivally, 33

Ausländische Einnahmen bei Leistungen mit deutscher Umsatzsteuer?

Hi, ich habe irgendwo eine Denkblockade und komme grade nicht weiter.

Zur Frage: Ich habe ausländische EU Einnahmen, welche beim Finanzamt durch das Reverse-Charge-Verfahren besteuert werden. Also mit Null am Ende. Um diese Einnahmen zu erzielen, habe ich teils deutsche Dienstleistungen zukaufen müssen, welche eine Umsatzsteuer inne hatten.

Wie verrechne ich dies aber nun? Also müsste ich jetzt die deutschen Kosten inkl. Umsatzsteuer den ausländischen Einnahmen gegenrechnen, da ich denen meine Leistung ja auch nicht mit einer Umsatzsteuer berechnen kann - Oder muss ich den ausländischen Einnahmen auch nur die Netto-Kosten entgegenstellen exkl. Umsatzsteuer?

Bei der letzten Variante, würde ich steuerlich erstmal etwas mehr Ausgaben haben, da ich ja quasi die 19% nicht weiterreichen kann. Dafür würde die Umsatzsteuer doch aber dann am Jahresende evtl mit meinen Vorsteuern verrechnet werden, so dass es doch dann wieder passt?

Liege ich da richtig? Ich hoffe, ich habs so halbwegs gut geschildert.

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Steuern, 18

Ich versuche Dein Konvolut mal zu ordnen.

Du hast Umsätze erzielt, bei denen der Ort der Leistung im EU-Ausland ist. Daher Deine Rechnung ohne Umsatzsteuer. Der EU-Kunde zahlt und zieht ab in seinem Land.

Dann hattest Du irgendwelche Kosten, die in die oben genannte Leistung eingegangen sind.

Wo hast Du ein Problem?

Du hast eine Rechnung, mit ordnungsgemäßt ausgewiesenen Umsatzsteuer. Diese ziehst Du als Vorsteuer ab. Wo ist das Problem?

Was verstehst Du unter gegenrechnen?

Beim Abzug von Betriebsausgaben bist Du in der Gewinnermittlung. Du hast Einnahmen und zur Gewinnermittlung ziehst Du Deine Kosten ab. In Deiner Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung, oder G+V rechnest Du doch nicht nach Aufträgen ab, sondern nach Kostenarten.

Kommentar von Festivally ,

Hi, besten Dank für die schnelle Antwort. Ja ich stand irgendwie auf dem Schlauch. Aber Ihre Erklärung ist sehr gut. Ich fasse das für mich nochmal kurz zusammen:

Rechnung ins EU Ausland ohne USt. 
Deutsche Kosten zur Leistungserbringung werden in Rechnung an EU Kunde OHNE Steuer übermittelt. Also meine Leistung netto + eingekaufte Leistungen netto.

Die Steuer für die eingekauften Leistungen werden dann wie gewohnt später mit der Vorsteuer hier in Deutschland verrechnet.

Dann hab ich das so  jetzt, danke! 

Kommentar von wfwbinder ,

Richtig. Aber warum weist Du die eingekaufte Leistung in Deiner Rechnung an den Endkunden aus? das geht den doch nichts an, was Du an einen anderen bezahlst.

Ein Steuerberaterkollege, der in einer Sache mich gefragt hat, schriebt ja auch nicht in seine Rechnung 400,- eigene Beratung + 500,- Leistung von StB Kollege wfwbinder, sondern schreibt dem Kunden einfach 900,- + Steuer und fertig.

Kommentar von Festivally ,

ok, super, dann fühl ich mich damit schon sicherer :)

Ja ausweisen wollte ich die eingekaufte Leistung so extra nicht. Sondern wie Sie auch meinten, als einen großen Betrag. 

Ich war nur verunsichert, da der gesamte Bruttobetrag meiner Leistung inkl. der eingekauften Leistung größer ist, als die vereinbarte Rechnungssumme. Also quasi nur größer, durch die 19%. Deswegen kam ich irgendwie durcheinander. Aber wenn ja die Steuer quasi nur Vorstrecke und sich das am Ende beim FA wieder ausgleicht, ist das ja so ok und ich brauch mir keinen Kopf weiter machen. 

Quasi nur netto Rechnung an EU Kunde.

Kommentar von wfwbinder ,

Es hilft sehr, wenn man beim kalkulieren die Umsatzsteuer einfach immer weglässt. Nur am Ende die Steuer aufschlagen und fertig.

Ich kalkuliere auch nur netto.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community