Frage von halloschnuggi, 138

Ist es akzeptabel,wenn Ausländer ihre Muttersprache nicht können?

Wie findet ihr das? Ich kenne menschen die mit deutsch aufgewachsen sind und die eigene Muttersprache nicht können bzw sehr schlecht sprechen.

Antwort
von birne25, 62

Naja das wichtigste ist doch, dass sie die Sprache können, die sie im Alltag am häufigsten brauchen. Wenn sie dann ihre Muttersprache zusätzlich können, ist das super - sowohl für sie persönlich (weil sie in ihr Heimatland reisen können, mit eventuellen Familienangehörigen dort reden können, oder auch einfach weil sie mit 2 Muttersprachen super Dolmetscher werden oder viel einfacher an Infos rankommen, Bücher/Filme in Originalsprache genießen können etc...) als auch für die Gesellschaft (Stichwort Völkerverständigung). Aber das muss alles nicht sein, also wenn die Eltern sich den Stress nicht machen wollen mit bilingualer Erziehung (oder man selber später mit dem Lernen einer Sprache) dann isses nicht schlimm. Ist ja dann ihre Entscheidung.

Antwort
von Christi88, 81

Das finde ich sehr gut, bzw Wünschenswert. Natürlich spricht nichts dagegen, dass sie auch noch ihre Muttersprache erlernen, aber weitaus besser als die Kinder, die in ihrer Muttersprache aufgezogen werden, und nebenbei dann Deutsch lernen, es aber nie so ganz beherrschen.

Antwort
von elratoncito, 54

Das ist überhaupt nicht schlimm. Umgekehrt wäre es doch schlimmer , wenn man kein deutsch könnte , sondern nur seine eigene Sprache. Ich selber habe spanische Großeltern , bin also kein direkter Ausländer. Ich kann aber Spanisch auch nur ganz schlecht.

Antwort
von leylay94, 37

finde ich sehr schade, man sollte nie vergessen woher man kommt und die eigenen wurzeln anerkennen. mensch ist mensch, aber je vielfältiger, desto schöner ist es doch

Kommentar von terminator274 ,

Das ergibt kein Sinn, was du geschrieben hast.

Kommentar von leylay94 ,

und wieso ?

Expertenantwort
von latricolore, Community-Experte für Italien, Italienisch, Deutsch, Sprache & Schule, 37

Es gibt Menschen, die hier aufgewachsen sind und Deutsch nicht ordentlich können.
Wer im Glashaus sitzt...

Und sicher muss man es akzeptieren, wenn Eltern eher darauf achten wollen, dass ihr Kind vor allem die Sprache des Landes, in dem es lebt, beherrscht.

Antwort
von biggie55, 60

Find ich nicht schlimm.

Es ist für mich schlimmer,wenn Menschen seit 20 Jahren hier leben und sich nicht die Mühe machen,Deutsch zu lernen.


Antwort
von Hardware02, 27

Jeder kann seine Muttersprache. Das ist nämlich die Sprache, die man als Kind als erstes lernt. Welche Staatsangehörigkeit man hat, ist dabei egal, denn von derlei Dingen wissen Babys noch nichts.

Antwort
von BarbaraAndree, 57

Unter einer Muttersprache verstehe ich die erste Sprache, die man als Kind lernt. Freunde von uns sind z.B. in einem arabischen Land groß geworden, so die Eltern als Ingenieure tätig waren. Die Kinderfrau hat mit ihnen in der Landessprache gesprochen, das war sozusagen ihre "Muttersprache". Erst später mussten sie Deutsch lernen, als sogenannte Zweitsprache. So etwas zu be-oder zu verurteilen steht niemandem zu.

Antwort
von casala, 39

ähem - schlampige aussprache und dialekt sind kein kriterium, um jemanden zu unterstellen seine muttersprache nicht zu beherrschen.

Antwort
von fernandoHuart, 25

Auch wenn es dich staunen läßt, dies können die meisten Menschen nicht.

Antwort
von Schrodinger, 51

Dann sind das auch keine "Ausländer". Wenn sie einen deutschen Pass haben, sind das deutsche. Wenn sie sich selber als Ausländer ansehen, nur zu, sprich die Sprache. Oh du kannst sie nicht? Dann bezeichne dich nicht als Landsmann eines anderen Landes.

Antwort
von fakdassystem, 31

cool, besser als Schlabbersprache:

!$=%lolo)==§(((((%/////= :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten