Frage von Naginata, 128

Was kann man bei einem Ausflug / Exkursion mit Flüchtlingen unternehmen?

Hallo Leute, meine Frau unterrichtet in einer Sprachschule Flüchtlinge der Deutschen Sprache, was an sich nicht schwierig ist, allerdings muss sie JETZT auch noch zu allem Überfluss jede Woche eine Exkursion bzw einen Ausflug mit denen machen. Am besten immer mit Lerneffekt. Da es Staatlich subventioniert ist muss es natürlich wenig Geld kosten.

Das unserer Problem ist, das wir keine idee haben, was man mit denen unternehmen kann. Die Sprachschule selbst macht natürlich auch Vorschläge wie, besuch des Wildparks, Arge, Völkerschlachtdenkmal, Supermarkt, Apotheke. Aber was kann mann den Leuten noch anbieten. Es soll ja sie Motivieren und nicht langweilen?!?!?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nirakeni, 128

Supermarkt. Chip oder 1 Euro für den Wagen. Ich habe erlebt, dass eine Mutter nicht wusste, wie sie das kleine Kind in den dementsprechenden Einkaufswagen setzen soll. Sie hätte ihm fast die Beine gebrochen. Andere suchten nach Tee und wollten keine Beuteltees. Sie fanden die losen Teesorten nicht. Sie wollten, da sie nichts gekauft hatten, wieder aus dem Ausgang raus, was nicht ging.

Kommentar von Nirakeni ,

Oder Ticket für Bus oder Bahn kaufen.

Kommentar von Nirakeni ,

Mir fällt noch ein, dass ich einer Frau das Ablaufdatum an dem Lebensmittel gezeigt habe. Kannte und wusste sie nicht.

Kommentar von Nirakeni ,

Übrigens, von Mülltrennung haben die noch nie etwas gehört.

Kommentar von Nirakeni ,

Und immer wieder ist die Treppenhausreinigung ein Streitpunkt. Die kennen das nicht, fegen wischen. Haben keinen Eimer und Wischmopp. Statt es ihnen freundlich zu  zeigen, wird gemeckert. Auch Blumenpflege, damit können sie gar nichts anfangen. Hatten keine Blumen, schon gar nicht im Haus.

Antwort
von AndreasKrause, 63

da es ja wohl, für das Erlernen der Deutschen Sprache und soziale/interkulturelle Integration, keine "Bibel" gibt, finde ich die Idee richtig gut, in einem Netzwerk Anregungen zu suchen. Es gibt Studien /Einschätzungen,dass zum Erlernen einer Fremdsprache, möglichst häufig das Klassenzimmer verlassen werden sollte.

Meine Idee hierzu: Der Besuch eines Wochenmarktes, da hört man auch das heimische Dialekt, bekommt eine gehörige Portion kultureller Eigenheiten geliefert und es ist den zu unterrichtenden Menschen auch irgendwie vertraut.Schön vorbereitend eingebaut in den Deutschunterricht, kann das für Lehrerin und Lernenden, eine richtig nette Erfahrung werden.

Und nicht nur für diese, sondern auch für die Marktbetreiber.

Und natürlich auch für die heimischen Wochenmarktbesucher und zur Nachbereitung des Unterrichts, würde ich "Rezepte", erstellen lassen.

Aber Rezepte aus derKultur der Kursteilnehmer.Kochrezepte mit Karotten, Kartoffeln usw., (die Begriffe wurden ja dann auch sehr anschaulich auf dem Wochenmarkt gelehrt), mal schauen was da fremdländisch leckeres  auf den Tisch kommen kann.

Das könnte schlussendlich dazu führen, dass der Abschluss des Deutschkurses mit einem gemeinsamen Kochen endet.

Richtig viel Arbeit, ist mir bewusst,

weiterhin viel Freude am Unterrichten!

Antwort
von Hardware02, 70

Diese Flüchtlinge können einem leid tun, wenn die Lehrer da mit so viel Motivation hinter diesen Ausflügen stehen.

Antwort
von zehnvorzwei, 109

Hei, Naginata, es kommt ja für die Ausländer darauf an, Deutschland, die Deutschen, ihr Lebensgefühl und ihre Denke irgendwie kennenzulernen. Ich finde: Der Besuch eine Kirche ist für Moslem eine gute Idee, nicht um zu missionieren, sondern um zeigen, wie sehr anders bei uns Beten und dergl., verläuft (es ist ja auch für Christen recht nützlich, sich mal eine Moschee von innen erklären zu lassen). Und so. Grüße!

Kommentar von Naginata ,

Sehr gute Idee, zb. sich in der Nikolaikirche leipzig ein Orgelkonzert anzuhören. Danke 

Kommentar von Pestilenz ,

bloß nicht.

Kommentar von Nirakeni ,

Das wird für die zur Qual. Wir ertragen auch keine Schlangenbeschwörer-Musik oder andere uns ungewohnte Klänge. Wir gehen immer von UNSEREM Verständnis aus und sehen nichts von DEREN Vorlieben. Man sollte ihnen ganz pragmatische Alltagsdinge vermitteln, die unbedingt notwendig sind in einem europäischen Land.

Antwort
von Nirakeni, 70

Wenn unbedingt westliche Kultur vermittelt werden soll, dann besucht ein Museum oder bestenfalls eine Kirchenbesichtigung aber kein Orgelkonzert. 

Antwort
von atzef, 83

Kann ich mir nicht vorstellen.

Antwort
von ursula39, 98

 Sorry - sehr unglaubwürdig !

Schwer vorstellbar , dass eine Person , die für solch verantwortungsvolle Position angestellt wird , hier Anregungen sucht .

Kommentar von Naginata ,

welch eine wertvolle Anregung, danke. Wenn du nichts sinnvolles zu sagen hast dann enthalte dich deiner Worte.   

Kommentar von OhneRelevanz ,

Ich bin ganz froh darüber, dass die Leute sich nicht jeden Mist erzählen lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community