Frage von Happy9951, 51

Ausbreitung des Islam- Welche Unterthemen könnt ihr mir empfehlen?

Hallo, ihr lieben! Ich muss eine Hausarbeit zum Thema Ausbreitung des Islam verfassen. So weit so gut, aber mir fehlen noch ein paar Seiten und mir fallen keine Themen mehr ein. Ich habe folgende Themen schon bearbeitet: Entstehung des Islam, die verschiedenen Gruppierungen, 4 Kalifen und noch die Ausbreitung in Arabien Ich habe mir überlegt, dass ich noch ein Thema darüber schreibe, wie der Islam auf Europa gewirkt hat, dazu möchte ich auf die Christenverfolgung eingehen, finde aber keine guten Seiten, wo ich recherchieren kann (PS: Wikipedia darf ich nicht benutzen). Habt ihr noch andere Vorschläge, die ich in die Hausarbeit unterbringen kann? Danke im Vorraus

Antwort
von hunos, 7

Allgemeiner Tipp: Nutz Wikipedia um an Quellen ranzukommen. Alles was verlinkt ist lohnt sich vielleicht. Als Thema vielleicht noch Verbreitung auf der iberischen Halbinsel und Rückeroberung sowie der Konflikt um Rahmen der kreuzüge.

Antwort
von Mastrodonato, 18

Sicherlich lohnt es sich, die Konzeption der Ausbreitung und der Gewalt der im Koran enthaltenen Suren nachzulesen und aufzustellen. Auch das "Thema - der Islam, Religion des Friedens" zu thematisieren. Quellenseiten derprophet.info und katholisches.info.

Andererseits war der Islam durchaus auch pragmatisch, so waren die Arabaer für die Christen der Levante akzeptabler als die Byzantiner, die höhere Steuern einzogen als später die Araber.

Nur mal so ein paar Hinweise.

Antwort
von SvenWolf89, 25

Gerade unsere aktuelle Flüchtlingspolitik verbreitet doch den Islamischen Glauben in unserem Land und ganz Europa.

Wenn wir Massenasyl haben und die Mehrzahl davon dem Islam angehört erhöht sich der Anteil und die Gespräche im aktuellen Land.

(Hier ist weder Pro noch Contra angegeben)

Also von demher: Bürgerkriege, Flüchtlinge

Kommentar von Happy9951 ,

Ich glaube, ich hätte es besser ausrücken sollen:) Meine Themen sollen sich mit dem Mittelalter umfassen, also nicht die Sachen, die in der Neuzeit passieren. 

Trotzdem Danke, für deine schnelle Antwort!

Antwort
von Maxieu, 2

Da die Araber ja als erobernde Minorität nach Afrika und Europa vorgedrungen sind, mussten sie in der Folge über nicht-arabische und nicht-muslimische Mehrheitsbevölkerungen herrschen.

Du könntest den sog. "Dhimmi-Status" beleuchten, die gelegentlich als "Schutz" bezeichnete systematische Benachteiligung/ Unterdrückung dieser Mehrheiten.

Interessant wäre auch zu überlegen, warum der Islam im 8. Jh. nicht nach Mitteleuropa vorgedrungen ist/ vordringen konnte.

Antwort
von kestane29, 11

1) Soetwas wie Christenverfolgung gibt es im Islam nicht. Man kann jene Christen bekämpfen, wenn sie uns bekämpfen. Jene Ungläubigen, die uns nichts antun, müssen wir wie folgt behandeln.

2) Ein Unterpunkt wäre, "Die ersten Muslime" (Zumal sind die ersten Muslime nach dem Islam Adam und Eva und danach alle Propheten sowie deren Anhänger einschließlich Jesus) Aber bezogen auf die Zeit des Propheten Muhammad(a.s); die ersten Muslime: seine Frau Hatica, Ali, Ebubakr, Omar, Osman etc.

Kommentar von kestane29 ,

Jene Ungläubigen, die uns nichts antun, müssen wir wie folgt behandeln.

Allah verbietet euch nicht, gegenüber denjenigen, die nicht gegen euch der Religion wegen gekämpft und euch nicht aus euren Wohnstätten vertrieben haben, gütig zu sein und sie gerecht zu behandeln. Gewiß, Allah liebt die Gerechten.

Kommentar von Blazeor ,

Diese doppelte verneinung...seufz. er verbietet es nicht gütig zu sein...wie nett. Das heisst im Umkehrschluss er hat auch nichts dagegen wenn du sie in seinem Namen zum Teufel jagst...der liebe Allah..kotz*

Kommentar von kestane29 ,

Mein Lehrer sagte immer "Lesen mit Verstand"

Der letzte Satz "Gewiß, Allah liebt die Gerechten" ist eine Aufforderung an die Muslime jene gerecht und gütig zu behandeln. Denn das Ziel der Muslime das Wohlgefallen Gottes zu erlangen bzw. von Gott geliebt zu werden. Deswegen ist das eine Aufforderung.

Kommentar von Blazeor ,

Also sollte man alles vorherige streichen, weil es zum Schlusssatz " Gewiß Allah liebt die Gerechten" nicht passt? Das ist Zensur, das ist genau das was IS und andere Extremisten machen, sie lassen einen Teil aus der ihnen nicht passt und nehmen nur was ihnen genehm ist.
Ausserdem ist "er liebt die Gerechten" nur subjektiv, in den Augen von Allah 'könnte' es gerecht sein (im Zusammenhang mit dem vorherig gesagtem), auch 'harmlose' Ungläubige (die 'nicht' kämpfen und die Gläubigen 'nicht' aus ihren Wohnstätten vertreiben) zu bekämpfen / ungerecht zu behandeln.
Da ich 'Allah's Willen', genauso nicht kenne, wie den irgend eines anderen Gottes, selbst wenn die "heiligen Bücher" angeblich 'mittelbar' von ihnen stammen, hat sich noch kein Gott in mein Leben eingemischt weil ich ihn/sie kritisiere.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community