Frage von FlaschenPost200, 87

Ausbilungstelle 25 km entfernt, ist das noch aktzeptabel?

Hallo leute Ich will eine Ausbildung machen wo ich vermutlich ca 550 euro netto verdienen werde am anfang. Meine Eltern würden mir auch noch ein altes Auto sponsoren (am liebsten hätte ich einen alten golf) mit dem ich dann dahin fahren könnte. Jetzt stelle ich mir aber die Frage was ich für Spritkosten haben werde und ob sich das unterm Strich dann garnicht lohnt wenn ich jeden Tag 50 Kilometer insgesamt fahren muss

Antwort
von SiViHa72, 42

Ja, Du hast Fahrtkosten.  Aber mal ehrlich, wo wohnst Du, dass Du meinst, Du möchtest was näheres? Kannst Du Dir das ernsthaft so leicht aussuchen?


Ich mein das nicht böse, aber es ist eigentlich ein Standard, dass man ein "Stückchen" fahren muss.


25km könntest Du auch mit Roller o.ä, was dann günstiger wäre.


Und beim Wagen auf niedrigen Verbrauch chten.


Antwort
von DirkK73, 58

Auf Dich kommen ja nicht nur die Spritkosten zu, sondern auch noch Versicherung, Steuern, Reparaturen und Co. Da wird sich ein Auto nicht lohnen.

Für diese kurze Strecke würde ich eher zu einem 50er Roller oder einem kleinen Quad tendieren, wobei das Quad in der Anschaffung natürlich teurer ist als der Roller. Dafür kannst Du damit besser im Winter fahren

Antwort
von NielZ77, 56

also ich fahre pro tag ca. 35-40 Kilometer.

Mein Auto:
Audi A3 (der alte) laut meiner Anzeige im Auto nimmt der im Schnitt knapp 9 Liter pro 100 km.

Ich rechne pro Monat ungefähr mit 100-150€, weil ich ja sonst noch ab und zu irgendwo hinfahre.

Antwort
von Muke82, 5

Um die kosten niedrig zu halten würde ich einfach auf ein Kleinwagen setzten, mit niedrigen Verbrauch. Ein Lupo z.b. oder ein SeatArosa sind beides recht günstige Autos mit einen niedrigen Verbrauch. Es gibt auch Aktuelle Golf Varianten die ähnlich wenig verbrauchen aber deutlich teurer in der Anschaffung sind.

Ein eigenes Auto ist in der Ausbildung schon ein Finanzieller Kraftakt, da sollte man alles tun um die kosten niedrig zu hallten. Ist mmn auch besser als ein Roller oder Quad, bei dem du Wind und Wetter ausgesetzt bist. 

Antwort
von Chefelektriker, 29

Eine Ausbildungsbeihilfe ist KEIN LOHN.Man verdient also nichts.

Pi mal Daumen fährst Du somit 1400km pro Monat zur Ausbildungsstelle.

Wenn der alte Golf 10l/100km verballert sind das grob 140l.Der Literpreis geschätzt 1,30€/Liter, macht also ca.182€ pro Monat ohne Öl.

Hinzu kommen noch Steuer und Versicherung, sowie evtl. Reparaturen.

Besser Du fährst mit dem Bus oder Bahn, da kommst Du erheblich billiger weg.

Kommentar von FlaschenPost200 ,

Laut http://www.babrechner.arbeitsagentur.de/ habe ich garkeinen Anspruch auf Ausbildungsbeihilfe

Antwort
von Hausi06, 32

Eher relativ.  Hängt ab wo du wohnst. Wenn du in einer Stadt wohnst würde ich dir kein Auto empfehlen. Da der Verbrauch höher ist im Stadtverker. Da würden die öffentlichen sich eher lohnen. Und auf dem Lande musste sehen.

Kommentar von FlaschenPost200 ,

Ja ich wohne auf dem Land zu diesem Ort wo ich hin will gibt es von meinem Dorf aus keine öffentlichen Verkehrsmittel

Antwort
von LoAltris, 39

ich muss für einen weg über 40km fahren jeden tag, also hin und zurück um die 90km. warum sollte sich das nicht lohnen? sprit für 50km wird im monat wohl nich 550 euro kosten... und sonst gibts ja noch den öffentlichen verkehr...

Antwort
von OceanMan, 34

Klar lohnt sich das, es ist schließlich deine Zukunft. Ich bin selbst schon weiter zur Arbeit gefahren. Das ist absolut zumutbar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten