Frage von macaron123, 43

Ausbildung/Zukunft überhaupt möglich?

Hallo liebe Community

Dies ist mein letztes Schuljahr (12) am Gymnasium und ich hatte vor nach dem Abitur eine Ausbildungs als Verwaltungsfachangestellter oder Sozialversicherungsfachangestellter im mittleren Dienst zu beginnen.Ich habe mich mit Absicht für den mittleren Dienst entschieden weil er mir persönlich von den Aufgaben mehr "gefällt".Mein Durchschnitt aus der 9 und EF war 3,0 (beide Halbjahre) ,aus der Q1 das erste Halbjahr 2,8 und im zweiten Halbjahr 3,6 mit 260 fehlstunden von denen 60 unentschuldig waren.Aus gesundheitlichen/psychischen Gründen,Familienstress und weil ich die Schule abbrechen wollte,und nicht durchgehend ein Attest hatte kam es dazu dass mir aus dem ersten Halbjahr ein Großteil der Noten fehlten.Durch Zureden meiner Eltern,Geschwister und Lehrer und medizinische/therapeutische Hilfe ging ich nach den Osterferien wieder in die Schule,hab meine Nachprüfungen in allen Fächern (die ich durfte und musste) gemacht und hab so gut es ging für alle weiteren Klausuren gelernt und versucht alles aufzuholen. So wie ich mich einschätze werde ich wahrscheinlich nur ein Abitur von 3,0 schaffen. Ich war auch bei der Agentur für Arbeit und hab mir Stellen bei Stadtverwaltungen besorgt.Allerdings meinte der Berufsberater dass ich mit meinen Noten 5 in Mathe 3- jeweils in Deutsch und Englisch wahrscheinlich nicht mal zum Test zugelassen werde und wenn muss ich dafür verdammt gut sein.Hab mir auch schon Lernmaterial (Bücher,Übungshefte und Schulsachen aus den letzten Schuljahren) besorgt. Ich hab in der Schule immer bei freiwilliger Arbeit geholfen:bin seit Jahren in einer AG die Hilfsprojekte in Mexiko unterstützt,hab ein Jahr lang in einer Schülerfirma gearbeitet (bis die geschlossen wurde wegen irgendwelchen lokalpolitischen sachen)in der man auf die schüler (Unterstufe) aufgepasst hat und ihnen bei den Hausaufgaben geholfen hat,hab immer an Veranstaltungen geholfen (stand auf meinen früherern Zeugnissen drauf),war in der Kunst ag,hab ein sehr gutes Praktikum in der ef gemacht,hab freiwillig in der theater ag die bühnenbilder gemalt und betreue seit einem jahr eine klasse mit inklusionsschülern. Ich habe jetzt den ganzen kram aus dem frühjahr dieses jahres hinter mich gebracht alles wieder geregelt/normal,gehe zum sport und in die fahrschule. ich hoffe dass mir jemand einen rat geben kann ob ich es überhaupt schaffe eine anständige ausbildung zu bekommen von der ich leben kann,oder haben mir diese 3monate meine gesamte zukunft versaut?studieren wollte ich nicht.

danke an alle antworten ^^

Macaron123

Antwort
von believer95, 17

Hm, also dieses Jahr kannst dus auf jeden Fall vergessen. Die Stellen sind alle weg. Wenn dann kommst du nur mit Glück noch irgendwo rein. ABER! Wenn du eh psychische und physische Probleme hast, warum nimmst du dir nicht ein Jahr "frei". Ich habe nach dem Abi (war mit 17 fertig, Schnitt 2,8) noch zu viel Angst gehabt vor der großen weiten Welt, (hatte auch noch keinen Führerschein) weil meine Eltern mir immer aufgeschwatzt haben ich soll studieren. Also habe ich eine richtig bescheuerte Bewerbung an eine Uni geschrieben mit Rechtschreibfehlern und und und, damit ich wegen der Absage wenigstens noch Kindergeld bekomme und habe mich erst mal richtig ausgeruht, bin oft an den See gefahren und hab mich kreativ verausgabt und viele Freunde gefunden, die mich gut aufgebaut haben, nebenbei ganz wenig gekellnert, damit ich über die Runden komme. Und dann, als ich "fertig" war mit Leben genießen habe ich mich daran gemacht, in alle möglichen Bereiche rein zu schnuppern, habe Praktika bei einem Vergolder, in einer Druckerei, bei einer Werbeagentur gemacht und und und, immer recht lang. Und habe mich dann dazu entschieden dass ich Mediengestalterin werden will. 
Da meine Eltern immer noch wollten dass ich studiere habe ich nach einem geeigneten oder ähnlichen Studiengang gesucht, aber bei uns hier gibts das nicht, nur ewig weit weg (und ich wollte nicht weit weg ziehen weil ich gerade erst mit meinem Freund zusammen gezogen war!). Also habe ich bei mir in der Nähe angefangen Kunstgeschichte zu studieren. Hab ich jetzt zwei Jahre lang und gemerkt dass das gar nicht mein Ding ist. 
Jetzt bin ich 20, habe noch nicht wirklich viel erreicht und habe mein Studium geschmissen. 
Meinen Eltern habe ich einen ewigen Vortrag gehalten dass ich nicht studieren will und jetzt mache ich ab September eine Ausbildung. 

Und ich hatte null Problem damit was zu finden. Habe mich beworben bei 3 Werbeagenturen und eine hat mich nach dem Bewerbungsgespräch sofort zum Probearbeiten geholt und danach sofort genommen.  
3,0 er Abitur ist immer noch besser als ein 2,0er Realschulabschluss. Und auch Praktika sind gerne gesehen. Mir wurde zugute gehalten dass ich schon viel Erfahrung gesammelt habe und jetzt auf jeden Fall weiß was ich will.

Also, lass den Kopf nicht hängen, entspann dich erst mal, find dich selbst, probier ein bisschen was aus und bewirb dich erst mal in nem halben Jahr sowas. Ab Januar kann man sich mal orientieren wo man lernen will. 

Ich hoffe ich konnte dir helfen! Falls du noch Fragen hast, ich stehe dir gerne zur Verfügung. 

Kommentar von believer95 ,

Achja .. und zu den Fehlstunden... Ich wüsste nicht dass das im Zeugnis steht, also wie sollte dein Arbeitgeber davon erfahren. 

Außerdem sind die selbst bei sowas recht kulant. Mein Freund ist 24 (abischnitt 3,0) und hat ein Jahr in Psychotherapie verbracht, weil er Probleme hatte und selbst er hat locker eine Ausbildung gefunden.

Du musst nur richtig suchen und dir Mühe geben!

Kommentar von Cliche ,

Ich weiss nicht wie es beim Abschlusszeugnis aussieht, aber in Hessen sind die gewöhnlichen Zeugnisse mit Fehlstunden und unentschuldigten Fehlstunden versehen.

Kommentar von believer95 ,

Also ich hab grad alle meine Zeugnisse rausgekramt die ich habe (hab nur noch ab der 10. Klasse, das war wichtig wegen dem großen Latinum) und ich habe weder auf dem vor der Oberstufe noch auf denen in der Oberstufe meine Fehlzeiten gefunden. 
Und auch nicht auf dem Abizeugnis. Und ich hab mein Abi in Bayern gemacht. xD
Und ich glaube die dürfen das gar nicht aufs Zeugnis schreiben, wenn dann als Zettel dazu geben. Zumindest beim Abizeugnis.

Kommentar von believer95 ,

Hab grad auch gegoogelt und nix wegen Fehltagen gefunden. Denke nicht dass die drauf stehen. 

Antwort
von Cliche, 11

Ich würde sagen probieren geht über studieren :)

Bewerb dich einfach mal für (sehr) viele Stellen.

Das mit deinen Fehlstunden ist zwar schon etwas kritisch, da dein Arbeitgeber denken könnte, dass du mit dem Alter noch öfter als Arbeitskraft ausfallen wirst.

Wirklich schlimm sind jedoch deine unentschuldigten Fehlstunden, da sie sich einfach nicht plausibel erklären lassen.

Entweder denkt der Arbeitgeber, dass du die Schule geschwänzt hast oder du machst ihm weiß, dass du einfach nicht beim Arzt für ein Attest warst und dann denkt er sich auch, dass du sehr sehr faul sein musst.

Dein sonstiges Engagement ist jedoch klasse! Du solltest das in deinem Lebenslauf erwähnen und mit einem überzeugenden Bewerbungsanschreiben solltest du schon ein paar Einladungen bekommen.

Keiner kann dir eine klare Antwort geben, da jeder Arbeitgeber unterschiedlich ist und die einen mehr aufs soziale Engagement achten und andere wiederum achten sofort auf deine unentschuldigten Fehlstunden und sortieren dich dann sofort aus ohne überhaupt dein Bewerbungsanschreiben gelesen zu haben.

P.S.: Ich selbst würde dich nicht nehmen, da du zwar sehr viel (unglaublich viel für dein Alter) sonstiges Engagement beweist, aber eben 60 unentschuldigte Fehlstunden hast und ich lade dich bestimmt nicht ein um mir von dir ihr Zustandekommen erklären zu lassen, sondern gebe lieber jemand anderem eine Chance.

Ich bin aber auch nur selbst Schüler und kein Arbeitgeber :)

Viel Glück!

Kommentar von Cliche ,

Außerdem solltest du mal deine Beziehung spielen lassen, wenn nichts mehr geht (obwohl ich das selbst nie machen würde).

Meine Mutter z.B. hat ihre zweite Stelle über einen Freund (ihr Arbeitgeber) der Familie bekommen und das ohne eine Ausbildung abschliessen zu müssen!

Sie hatte auch nur ein Abi und nicht studiert.

Antwort
von Messkreisfehler, 20

Mit den 3 Monaten hast Du dir durchaus einiges verbaut.

Da wirste schon lange suchen müssen und viel Glück haben müssen um eine vernünftige Ausbildungsstelle zu finden.

Ich würde definitiv keinen als Azubi einstellen der zum einen diese Noten hat und zum anderen die massive Anzahl an Fehlstunden hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community