Frage von Xxxemir, 61

Ausbildungszeugnis bei abgebrochener Ausbildung?

Guten Abend/Morgen liebe Gutefrage Gemeinde

Ich habe folgendes Problem:

Ich habe nach meinem realschulabschluss eine Ausbildung als Anlagenmechaniker begonnen, jedoch hab ich die Ausbildung nach einem Jahr abgebrochen und hab mein Abitur nachgeholt. Nach dem Abitur hab ich etwas gearbeitet und bisschen gereist. Nun hab ich dieses Jahr, sprich vor ca. einem Monat, angefangen Maschinenbau zu studieren. Nun benötige ich bis spätestens Ende des 3. Semester ein Praktikum von 12 Wochen, jedoch hab ich all die gewünschten Tätigkeiten bereits in der Ausbildung gelernt, jedoch wurde mir kein Ausbildungszeugnis ausgestellt, als ich die Ausbildung abgebrochen habe. Nun stellt sich mir die Frage, ob ich überhaupt noch ein Recht auf das ausbildungs/Arbeitszeugnis habe? Wäre echt bitter wenn ich nochmals die Sachen 12 Wochen lang machen müsste, da mir die Zeit einfsch fehlt.

Hoffe mir kann jemand weiterhelfen :)

Lg

Antwort
von fairytales, 39

Du hast immer einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis, egal welcher Art die Tätigkeit war, wie lange sie gedauert hat und wer sie wann beendet hat. Allerdings verjährt dieser Anspruch auch irgendwann.

Ich würde mich mit dem alten Betrieb in Verbindung setzen und nett fragen, ob sie dir noch ein Arbeitszeugnis ausstellen. Du kannst auch selbst eines vorfertigen und ihnen anbieten, dieses einfach zu unterschreiben, dagegen spricht grundsätzlich nichts.

Da du nur ein einfaches und kein qualifiziertes für die Uni benötigen dürftest, reicht es, wenn darin dein Name, dein Geburtstag, die Art und Dauer deiner Tätigkeit sowie eine Auflistung deiner Tätigkeiten enthalten sind.

Du wirst aber sicherlich auch Vorlagen dazu im Internet finden.

Antwort
von Vampire321, 39

Du hast doch ein Berufsschul- zeugniss und deinen Arbeitsvertrag

Das sollte normalerweise reichen

Und wenn denen das nicht reicht, wirst du wohl wie jeder andere studi dieses Praktikum machen müssen

Aber weißt du was noch schlimmer ist?

Wenn du dein Studium durchziehen solltest, arbeitest du nicht nur 12 Wochen in dem Job, sondern noch 40 Jahre ;)

Kommentar von Xxxemir ,

Es geht mir nicht um die Arbeit an sich, ich müsste jedoch viel Freizeit/lernzeit opfern, um dieses Praktikum zu schaffen, diese Zeit könnte ich sinnvoller in mein Studium investieren. Falls das nicht anders geht, dann muss ich das Aufjedenfall machen, da hast du recht, aber vllt kennt sich da jemand besser mit der Rechtslage aus und kann mir erzählen, ob ich über die IHK Möglichkeiten hätte.  

Trotzdem danke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community