Frage von turkgamer93, 176

Ausbildungszeit Schaden selbst zahlen?

Hallo,

Ich habe meine Ausbildung Ende Februar 2016 abgeschlossen als Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik. Ich habe erst heute einen Brief von der Firma bei der ich die Ausbildung abgeschlossen habe bekommen indem da drinne steht dass ich bei einem Auftrag eine Waschmaschine und einen Trockner ausliefern müsste und die Waschmaschine runtergefallen ist und ich die Kosten übernehmen muss als Azubi. Ich bin momentan nicht mehr bei dieser Firma seit dem ich die Ausbildung abgeschlossen habe seit Anfang März bin ich arbeitslos gemeldet und bekomme Arbeitslosengeld.

So steht das im Brief: Sehr geehrter Herr....,

Aufgrund der von Ihnen schlampig und fehlerhaft erbrachten Arbeit bezüglich der Lieferung und Inbetriebnahme von

1St. Waschmaschine und Wäschetrockner

Für den Kindergarten ...... erlaube ich mir, die beiliegende Rechnung von ihnen einzufordern.

Sie haben die Maschine nicht entsprechend der Vorgaben des Herstellers in Betrieb genommen als erstes ist der Wäschetrockner von der Maschine gefallen, da der Trockner auf einer dämpfungsmatte auf der Waschmaschine gestellt wurde. Aufgrund ihrer Schlampen Arbeitsweise haben Sie somit billigend in Kauf genommen, das der Trockner in einem Kindergarten runtergefallen kann ein Hinweis auf die Art der Aufstellung haben sie im büro nicht abgegeben! Hier bestand bei Gefahr für Leib und Leben des Kindergartenkinder, dass diese von den Trockner erschlagen werden!

Aufgrund von mehr von Reklamationen der Kindergärtnerinnen habe ich den Werkskundendienst von .... beauftragen müssen. Diese stellte fest dass die Transportsicherung bei der Inbetriebnahme nicht gelöst wurden.

Aufgrund ihrer wiederholten schlampigen Arbeit haben meiner Firma einen extremen Rufschaden zugefügt. Wir halten ab sofort von dem beauftragen architektbüro ..... und .. so wie von der Stadt .... aufgrund dieses Vorkommnisses keine Aufträge mehr.

Die Rechnung wird mit der noch offenen Azubi Vergütung verrechnet.

Als allererstes will ich von meiner Seite aus sagen als Azubi dass ich bei dieser Firma nicht beigebracht bekommen habe und dann verlangen die von mir so etwas. Es ist vielleicht meine Schuld dass es runtergefallen ist, aber es bedeutet ja nicht dass ich dann die Kosten übernehmen muss weil ich ein Fehler gemacht habe. Ich hatte damals schon einen Fehler gemacht mit dem Herd. Ich wurde im zweiten Jahr als ich neu angefangen habe zu einem Kunden geschickt bei dem ich den Herd anschließen müsste. Ich habe beim Kunden den Herd falsch angeschlossen und der hat ging kaputt. Es kam von der Firma einen Schaden von der für 200 € davon müsste ich 100 € zahlen und dann die anderen 100 € wollte die Firma zahlen. Da ich nicht wusste ob das alles rechtlich in Ordnung ist habe ich mich bei der Handwerkskammer informiert und sie sagten mir dass es gar nicht geht dass der Azubi einen Schaden zahlen muss denn die Firma ist versichert.

Ich will nicht lange reden ich will mal eure Meinung wissen.

Mit freundlichen Grüßen Emin

Antwort
von peterobm, 79

was ist das für eine Fa. Der Azubi kann für Schäden nicht haftbar gemacht werden, Es sei, grobe Fahrlässigkeit. 

Wurdest du alleine auf die Baustelle geschickt? Normal ist der Monteur zur Nachkontrolle verpflichtet. 

Die fehlende Ausbildungsvergütung kannst auch nachfordern. Notfalls über das Arbeitsgericht

Kommentar von turkgamer93 ,

Ich wurde immer überall alleine geschickt bei Kundendienst. Auf Baustellen war ich ab und zu mal alleine auch mal zu zweit mit einem Hilfsarbeiter.

Antwort
von Matahleo, 79

Hallo, 

also zuerst einmal, du musst nichts zahlen. Wenn du Azubi bist und alleine zu einem Kunden geschickt wirst, dann ist dein Chef verantwortungslos und nimmt billigend in Kauf, dass du fehlerhafte, da Azubi und am Lernen, Arbeit machst. 

Das heißt im Klartext, dass dein Chef dem Kunden vermutlich auch noch Rechnungen stellt, in denen ein Monteur, also eine ausgelernte Kraft berechnet wird, was schlicht weg Betrug ist. 

Wenn dein ehemaliger Chef das wirklich so geschrieben hat und das auch noch mit der offenen Vergütung abgelten will, dann stellt sich auch noch die Frage, warum du noch kein Geld bekommen hast. Auch eine Ausbildungsvergütung ist bis zum 3. Werktag des Folgemonats zu bezahlen, wir haben April!

Geh zur Handwerkskammer und frage nach, ob die einen Anwalt für solche Fälle haben, oder eine Schlichtungsstelle. Nimm dir auf alle Fälle einen Anwalt, denn das geht so mal gar nicht. 

Alles Gute dir, lass dich nicht unterkriegen, du hast nichts falsch gemacht, selbst wenn du Fehler gemacht haben solltest. 

LG Mata

Kommentar von DanBam ,

Die reale Welt sieht anders aus:

Haftung eines Auszubildenden

https://www.duesseldorf.ihk.de/Ausbildung_Lehrstellen_Pruefungen/ausbildung/Ausb...

Kommentar von peterobm ,

hast du überhaupt gelesen was du da verlinkt hast?? Sicher nicht! 

Kommentar von DanBam ,

Die Haftung von Auszubildenden, um das geht es hier.

Kommentar von TrudiMeier ,

Lies dir am besten beides nochmal durch - deinen Link und die Frage. Es geht hier nicht um die Haftung von Azubis im allgemeinen, sonder um die  des Fragesteller in seiner Situation! Wenn der nun unaufgefordert die Wama ausgeliefert hätte, auf die Schultern gestemmt und das Ding dann runtergerutscht wäre - dann stünde seine Haftung außer Frage!

Kommentar von DanBam ,

Die Firma unterstellt ihm eine grobe Fahrlässigkeit und will Geld. Der Fragesteller will wissen ob er bezahlen muss. Ich rate ihm einen Besuch bei der IHK. Wo ist das Problem?

Auszubildende sind unter gewissen Bedingungen genauso für ihre Taten verantwortlich wie ein normaler Angestellter.

Aber es gibt aus der Situation Auswege und diese habe ich dem Fragesteller an die Hand gegeben. Ist der Betrieb bei der IHK organisiert, kann die IHK als Vermittler in solchen Fragen auftreten, bevor ein Rechtsstreit entbrennt, bei dem der Fragesteller unter Umständen sogar mit Sack und Pack einfährt.

Antwort
von SiViHa72, 85

Eh.. das haben die wirklich so hanebüchern geschrieben? Oder hast Du die Böcke da rein gezubertz?

Wirkt, als ob da einer nicht wirklich weiss, wie ein gerader Satz aussieht.

Ich will hier auch nicht lange reden, ich sag mal: Anwalt.

Kommentar von turkgamer93 ,

Schau mal die Briefe an da stehts genauer ich habe es über Google Mikrofon vorgelesen und mein Handy hat es mit aufgeschrieben

Antwort
von DanBam, 89

Hallo der Betrieb unterstellt Dir grobe Fahrlässigkeit, weil Du irgendeine Matte vergessen hast, die zum Schaden geführt hat. Für grob fahrlässige Fehler kann man einen Azubi drankriegen.

Ich kenne jetzt nicht die Ausbildungsinhalte eines Elektronikers, aber ich bin mir ziemlich sicher dass Antirutschmatten nicht unbedingt zu diesen Inhalten zählen. 

Mache Dich mal bei Deiner zuständigen IHK schlau, die können mehr zu Ausbildungsinhalte sagen und in wie weit Du haftbar bei Nichterfüllung bist.

Antwort
von peterobm, 55

habe ich den Werkskundendienst von .... beauftragen müssen.

war er als Inhaber nicht in der Lage das selbst festzustellen? 

als Azubi dass ich bei dieser Firma nicht beigebracht bekommen habe

kann aus der Ferne nicht beurteilt werden; das ist ein grober Verstoss seitens des Ausbilders. 

Die Frage stellt sich auch, ob er ALLEINE unterwegs war. Bestimmt nicht. Beide Geräte sind alleine kaum zu bewegen. Bei Treppen ist da Schluss; alleine den Trockner aufsetzen?? 

Kommentar von turkgamer93 ,

Ich war mit einem Praktikanten dort. Der hat mir geholfen, aber von dem kann ich nichts lernen...

Kommentar von peterobm ,

Was zum Teufel hast dort die ganzen 3 Jahre gelernt?

Kommentar von Herb3472 ,

Als Elektroniker-Azubi offensichtlich nicht Waschmaschinen und Wäschetrockner aufstellen. Gehört ja eigentlich auch nicht typischerweise zum Berufsbild eines Elektronikers, oder?

Kommentar von turkgamer93 ,

nein ich habe mehr Elektroinstallation eines Hauses gelernt wie man Kabel verlegt und anschließen hab ich auch nicht von denen gelernt sondern von der Schule im 1. Jahr. War ja erst ab dem 2 Jahr dort bei denen. Die haben momentan einen Asylanten der nur Leitungen verlegt aber nicht weiß wie man es anschließt und beigebracht wird es auch nicht. Vielleicht eines tages schon was ich mir persönlich nicht vorstellen kann.

Antwort
von Herb3472, 87

sie sagten mir dass es gar nicht geht dass der Azubi einen Schaden zahlen muss denn die Firma ist versichert.

Selbstverständlich ist sie das. Außerdem hätte man Dich nicht die Maschine ohne Endkontrolle durch einen erfahrenen Gesellen oder Meister in Betrieb nehmen lassen dürfen. Das war von der Firma gröblich leichtsinnig und fahrlässig.

Kommentar von DanBam ,

Es gibt sehr wohl eine Haftung des Auszubildenden. Das ist nicht richtig was sie schreiben.

Kommentar von peterobm ,

da bin ich aber gespannt?

Kommentar von Herb3472 ,

Eine Firma kann nicht einen diesbezüglich mangelhaft ausgebildeten Azubi allein losschicken, um derartige Elektrogeräte zu liefern, aufzustellen und ohne Endkontrolle in Betrieb zu nehmen. Für die Endkontrolle und Inbetriebnahme wäre allemal noch ein fertig ausgebildeter Fachmann zuständig gewesen.

Kommentar von DanBam ,

Es geht um Ausbildungsinhalte des Auszubildenden.

Wenn ein Elektroniker Waschmaschinen aufstellen muss, dann ist das Teil seiner Ausbildung. Verrichtet er die Arbeiten im 3.(!) Lehrjahr nicht richtig und wurde mehrfach dafür abgewatscht, dann kann ihn der Ausbildungsbetrieb sehr wohl haftbar halten!!!

Ich vermute aber, dass ein Elektroniker nicht unbedingt etwas mit der Aufstellung von Waschmaschinen zu tun hat. Deshalb verweise ich nochmals an die IHK!!!

Hier der Link:

https://www.duesseldorf.ihk.de/Ausbildung_Lehrstellen_Pruefungen/ausbildung/Ausb...

Kommentar von Herb3472 ,

Wenn mir eine Elektrofirma lediglich einen Lehrling ohne Gesellen zum Aufstellen einer Waschmaschine samt Trockner schickt, dann bin ich sofort am Telefon und bekomme einen Schreikrampf, wenn ich den Firmenchef an der Strippe habe! Und zwar egal, ob etwas passiert bzw. kaputt geht oder nicht. Denn ich lasse mich von einem Lieferanten nicht verar***en.

Kommentar von DanBam ,

Unter uns:

Wenn ich einen "schlechten" Azubi durchbringen musste, übertrage ich ihm nicht unbedingt Aufgaben welche zu schwerwiegenden Ereignissen führen könnten, bzw. ich kontrolliere seine schlechten Arbeiten durch einen qualifizierten Mitarbeiter. In dem Fall scheint es der Firma ziemlich egal gewesen zu sein was der Azubi so treibt.

Kommentar von Herb3472 ,

Sehe ich auch so. Und wenn ich als Firmenchef dieses Risiko eingehe, dann muss ich wohl oder übel damit rechnen, dass etwas schief geht und dass ich möglicherweise sogar den Kunden verliere.

Der Fehler lag eindeutig beim Entscheidungsträger, der den Auftrag so billig wie möglich erledigen wollte.

Kommentar von turkgamer93 ,

Ich muss allerdings sagen das es der 2. Fall war und mein Bruder hat in seiner Firma (Industrie) (In der Ausbildungszeit) ein Schaden von 8000€ verursacht, aber er hat nichts zahlen müssen da die Firma versichert ist.

Ich wurde auch immer alleine hingeschickt zum Kunden was bei meiner Klasse keiner kannte. Die waren immer mit einem Gesellen oder seinem Meister dort.

Kommentar von Herb3472 ,

Ich muss allerdings sagen das es der 2. Fall

Wie, Du hattest vorher schon einmal den gleichen oder einen ähnlichen Schaden verursacht? Umso verantwortungsloser war es, Dich wieder alleine los zu schicken!

Ich wurde auch immer alleine hingeschickt zum Kunden was bei meiner Klasse keiner kannte. Die waren immer mit einem Gesellen oder seinem Meister dort.

Eine seriöse Firma, die sich ihrer Verantwortung bewusst ist und einen Ruf zu verlieren hat, macht das auch nicht, einen Azubi alleine loszuschicken.

Kommentar von turkgamer93 ,

Nein du hast es falsch verstanden
Ich habe zwar sowas schonmal gemacht das ich einen Trockner hochgestellt habe, aber auf Wunsch eines Kunden! Und dort beim Kindergarten wurde nichts gesagt in welche Ecke es kommen soll. Ich habe mich nur bei der Anmeldung angemeldet und die haben mir einen Schlüssel gegeben für den einen Raum im 1.Stock und ich und der Praktikant haben den da aufgestellt. Am Ende haben wir auch eine Funktionsprüfung gemacht ob alles geht. Wir haben einen Durchgang gemacht!

Kommentar von Herb3472 ,

Ich habe Dich schon richtig verstanden. Deine Firma hätte Dich mit einem Praktikanten nicht alleine (ohne Gesellen oder Meister) dort hinschicken dürfen.

Kommentar von peterobm ,

genau so ist es auch in Ordnung

Antwort
von EGitarre, 53

Ein Azubi muss für keinerlei Kosten aufkommen. 

Auch wenn du deine Ausbildung schon abgeschlossen hast, so liegt der Fehler mit den Geräten ja noch in der Ausbildungszeit, heißt, da musst du gar nix zahlen.  Zwar gibt es auch eine Obergrenze wie viel Schaden man verursachen darf, die liegt aber weitaus höher als man mit Waschmaschienen bei so einem Fehler verursachen kann ;)

Kram einfach nochmal deinen Ausbildungsvertrag raus, da steht das eigentlich drin und leg ihm das vor die Nase.  
Wenn das nix bringt mal an die Verbraucherberatung wenden (in solchen Fällen ist es erstmal besser als ein Anwalt, weil es nix kostet ;) ). Ansonsten sollte eine Rücksprache mit der Handwerkskammer helfen

Antwort
von martinzuhause, 59

teile deiner ehemaligen firma mit das du mit einer zahlung oder verrechnung nicht einverstanden bist.

der schaden entstand weil du falsch ausgebildet und eingewiesen wurdest.

Kommentar von turkgamer93 ,

Danke dir ich werde ersteinmal noch mit der Handwerkskammer telefonieren und den ihre Meinung dazu hören. Ich bedanke mich bei euch allen :)

Antwort
von BabyBaylee, 52

Das ist richtig. Du musst nichts bezahlen, da die Firma für die eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat.

Kommentar von turkgamer93 ,

Was kann ich machen wenn die es trotzdem abziehen von meinem Konto? Ich habe schon den Gehalt von März bekommen. Wollen die mir jetzt noch die 139€ abziehen vom Konto?

Kommentar von martinzuhause ,

wenn du dein geld von der firma bereits bekommen hast wird es der firma schwer fallen was zu bekommen. von deinem konto können sie nichts abbuchen. machen sie es trotzdem beauftragsat du die bank einfach das zurückzubuchen.

Kommentar von turkgamer93 ,

ok

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community