Frage von ELekTroShokK, 79

Ausbildungsvertrag unterzeichnet. Kann ich anderen Firmen absagen?

Hallo Leute,

Ich habe von einer Firma, bei der ich mich beworben hatte, eine Zusage bekommen und diese bestätigt. Einige Wochen später bekam ich dann den Arbeitsvertrag per post zugeschickt . Den Vertrag habe ich unterschrieben wieder zurückgeschickt. Und seit einigen Tagen habe ich ständiges Grübeln, ob ich diese Arbeitstelle jetzt abgesichert habe oder nicht. Kann die Firma dennoch trotz unterschriebenen Vertrag wieder absagen ? Weil letztendlich habe ich noch weitere Vorstellungsgespräche gehabt , weil ich mir nicht sicher gewesin bin ob ich jetzt zu 100% die Stelle habe und ich alles andere absagen kann.

MfG

Antwort
von ShinyShadow, 50

Eigentlich ist das jetzt sicher, und ich hab auch noch nie mitbekommen, dass jemand nach Unterschreiben des Vertrags dann doch noch ne Absage bekommen hat... ;)

Klar... Es kann immer passieren, dass mit der Firma irgendwas passiert.... aber davon darf man nicht ausgehen :) Kannst also absagen :)

Ich sag mal: Herzlichen Glückwunsch! :)

Kommentar von ELekTroShokK ,

Danke :)

Antwort
von Fragmichgerne, 49

Grundsätzlich gilt: Wenn du den Vertrag unterschrieben hast, dann hast du die Stelle sicher.

Antwort
von fserenade, 29

Eine schriftliche Unterschrift zählt als Vertragsabschluss. Du kannst das bestimmt auch beweisen.

Solltest du trotzdem eine Absage erhalten, ist dies ein Vertragsbruch der Firma und du kannst entsprechend eine Entschädigung einfordern.

Kommentar von Familiengerd ,

Solltest du trotzdem eine Absage erhalten, ist dies ein Vertragsbruch der Firma

Das ist falsch!

Grundsätzlich kann - wenn es keine vertraglich andere Regelung gibt - ein Ausbildungsbildungsvertrag (wie auch ein Arbeitsvertrag) vor Vertragsbeginn gekündigt werden!

Für den Ausbildungsvertrag ist dabei die fristlose Kündigung möglich, das diese auch während der Probezeit die "normale" Form der Beendigung des Ausbildungsverhältnisses ist.

und du kannst entsprechend eine Entschädigung einfordern.

Auch das ist - folgend aus dem vorangegangen Gesagten - falsch!

Gegen eine Kündigung durch den Ausbildungsbetrieb vor Vertragsbeginn (und damit gegebenenfalls für Schadenersatzansprüche) kann allerdings - je nach den konkreten Umständen - das Prinzip von "Treu und Glauben" (wenn eine Zusage z.B. verbindlich gegeben wurde) und die Sittenwidrigkeit sprechen.

Antwort
von Pauli1965, 29

Wenn der Verttrag abgeschlossen ist, hast du auch die Ausbildungsstelle.

Antwort
von ErsterSchnee, 27

Wenn BEIDE Seiten unterschrieben haben und Du hast den Vertrag wieder vorliegen, dann ist die Stelle sicher.

Kommentar von ELekTroShokK ,

Also ich habe den Vertrag bzw, die Kopie nicht vorliegen . Ich habe es vor ca. einem Monat abgeschickt und seitdem warte ich noch auf meinen Arbeitsvertrag.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Dann ist es noch nicht fest. Da würde ich anderen Firmen nicht absagen.

Kommentar von Familiengerd ,

Dann ist es noch nicht fest.

Die Angelegenheit ist auch dann noch nicht fest, wenn der Fragesteller den Vertrag unterschreiben vorliegen hat; anders wäre es, wenn eine Kündigung vor Vertragsbeginn ausgeschlossen wurde.

"Fest" ist darum alles erst dann - von den Unwägbarkeiten der Probezeit abgesehen -, wenn die Ausbildung tatsächlich angetreten wurde!

Antwort
von bauernmaedl, 32

Natürlich hast du sie sicher! Hast du den Vertrag nicht durchgelesen?! Da steht doch alles haarklein drin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community