Frage von StarGamer007, 77

Ausbildungsverhältnis wurde gekündigt in der Probezeit. Auswirkungen?

Hallo Community,

Ich bekam so eben einen Brief, das mein Berufsverhältnis in der Probezeit gekündigt wird. Es gab kleine Verstöße wie: Eine gute Jeans getragen, anstatt einer Anzugshose, oder unabgemeldet in die Pause zu gehen..

Das wurde mir auch gesagt, aber kurz danach wurde ich mit einer schlimmen Erkältung krank & bekam noch eine Mandelentzündung dazu. Ich war somit 3 wochen krank geschrieben. Ich hatte keine Chance, zu zeigen, dass ich die oben gennanten Fehler nicht mehr begehen werde. Ich bin auch die ersten beiden Male zu spät zum Arzt gegangen & habe den Krankenschein zu spät abgegeben, weil alles Neuland für mich war.

Was kann ich jetzt tun & was hat das für Auswirkungen auf meinen Lebenslauf & der nächsten Ausbildung. Kann ich fragen, ob ich noch ne Chance bekomme? Oder dass ich kündige, anstatt gekündigt zu werden?

Meinen Ausbildungsvertrag habe ich auch noch nicht unterschrieben, weil es Probleme in der Hauptverwaltung gab. Ich wurde nämlich 2 Wochen vor Ausbildungsbeginn (1.9.2016) erst angenommen.

Ich bedanke mich für jede Hilfe

Antwort
von Parhalia, 36

Sei mal froh, das Dich der Ausbildungsbetrieb noch innerhalb der Probezeit kündigt und am besten dann noch ganz neutral ohne Angabe von Gründen.

Ansonsten wäre es aber grundlegend egal, ob Du, oder der Arbeitgeber / Ausbildungsbetrieb die Kündigung in der Probezeit aussprach.

Rechne einfach mal damit, das Arbeitgeber miteinander telefonieren im Bezug auf neue Bewerbungen. Sprich mit Deinem bisherigen Ausbildungsverantwortlichen zumindest in der Bitte, keine negativen Angaben gegenüber anderen Personalern derjenigen Betriebe zu geben, wo Du Dich bewerben wirst und der dortige Personaler ggf. nachfragen KÖNNTE .

Und Du für Dich siehst es mal so, dass Deine erste Ausbildung an noch vorhandenen Schwächen in den Punkten Disziplin, Integrität und Zuverlässigkeit scheiterte. Daran arbeitest Du , weil es Dir aktuell als vollkommen neue Erfahrung der Erfordernisse noch etwas schwer fällt.

Ehrlichkeit wünschen sich Personaler insbesondere bei Vergabe einer 2. Chance. 

Davon ab kannst Du aber in dieser Hinsicht durchaus noch mal bei Deinem aktuellen Personaler schlichtend vorsprechen und versuchen, die laufende Ausbildung unter 180 Grad Wendung noch mal zu retten.

Viel Erfolg. 😉

Kommentar von StarGamer007 ,

Danke für die Antwort. Was soll ich am besten in meinem Lebenslauf schreiben, falls es so kommen sollte?

Kommentar von Parhalia ,

Schreibe einfach rein, dass das betreffende Ausbildungsverhältnis in der Probezeit gekündigt wurde. Mehr nicht. 

Stelle Dich nur darauf ein, dass Dich der nächste Personaler halt danach fragen wird, warum gekündigt wurde. 

Wenn Du dieses Jahr keine Ausbildung mehr finden solltest, so bewerbe Dich erst mal überbrückend ( je nach Deinem Alter ) für Aushilfstätigkeiten im Bereich von Minijobs oder Teilzeit / Vollzeit. Das kann Deiner künftigen Argumentation bzgl. " ich habe an meinen Schwächen der Zuverlässigkeit und Integrität gearbeitet und gelernt .... " deutlich zu Gute kommen.

Ein " freiwilliges soziales Jahr " ( FSJ ) KÖNNTEST Du Dir zur Überbrückung und Erlernung bestimmter sozialer Kompetenzen auch mal überlegen. Wichtig bei allen Möglichkeiten ist halt nur, dass Du sie jeweils bis zum Ende auch durchziehst.

Dann bekommst Du entsprechende Bewertungen, die Deine "erste Scharte" in Sachen Bewerbung auf eine Ausbildung auf jeden Fall wieder DEUTLICH glätten. 😉

Antwort
von skychecker, 23

Im Regelfall übernimmt eine Firma bewusst eine große Verantwortung, wenn sie ausbildet.

In meiner Wahrnehmung sollte man sich hier auch bewusst sein, dass man es bei Auszubildenden generell mit sehr jungen Menschen zu tun hat, die bisher nur wenige Berührungspunkte mit Prozessen im Arbeitsleben haben.

Grundsätzlich ist die eigentliche Aufgabe dann, den jungen Menschen für das Arbeitsleben zu formen.

Wenn deine geschilderten Ausführungen alles sind, was man dir vorwerfen kann, so sehe ich persönlich erst einmal die Probezeitkündigung als sehr harsches Mittel.

Dennoch ist eben die Probezeit dazu da, um zu schauen, ob Ausbildungsbetrieb und Auszubildender zusammen passen.

In deinem Fall hat man sich nun dafür entschieden, dass ihr nicht zueinander passt.

Ich würde hier darauf tippen, dass die 3 Wochen Krankheit der eigentliche Auslöser zur Kündigung gewesen sind. Die anderen beiden Verfehlungen, sind in meinen Augen "Kinderkrankheiten".

Viele Firmen achten sehr penibel auf die Krankenquote. Müssen sie natürlich auch, da sie ja einen gewissen Umsatz oder eine Produktivität planen.

Durch eine Krankenquote, kann ein solcher Plan schon einmal sehr ins Wanken kommen.

Dennoch kannst du durchaus mit deiner Ausbildungsfirma gerne noch einmal sprechen. Viel Hoffnung sehe ich da allerdings nicht.

Es macht Sinn, dass du weitere Bewerbungen schreibst und mit dem Thema der Kündigung auch offen umgehst.

Eine Kündigung in der Probezeit ist schon immer kein zwanghaftes Makel auf einer weißen Weste, Versuche der Vertuschung einer solchen Kündigung allerdings schon.

Antwort
von floppydisk, 38

du bist in den ersten beiden monaten bereits durchweg krank und hast dir grobe schnitzer geleistet, damit kann man dich ohne angabe von gründen in der probezeit kündigen. bis auf den fall, dass du jetzt wieder ausbildungssuchend bist, hat es allerdings keine auswirkungen.

Antwort
von DerHans, 36

Dafür ist die Probezeit ja da. Beide Partner können sich innerhalb der Zeit ohne Angabe von Gründen entschließen, den Vertrag nicht fortzuführen.

Für die nächste Stelle solltest du dir dann merken: "Wenn es einen Dress-Code gibt, muss man sich daran halten"

Der Vertragspartner erwartet eben Loyalität.

Dass du von knapp 2 Monaten Arbeit 3 Wochen krank geschrieben warst, ist natürlich auch nicht eben förderlich. Das könnte ja dann jederzeit wieder so sein,wenn du so empfindlich bist.

Kommentar von StarGamer007 ,

Danke für die Antwort. Ich war eig. noch nie so lange krank. Mandelentzündung hatte ich auch noch nie gehabt. Es war einfach großes Pech..

Kommentar von DerHans ,

Das brauchst du HIER nicht zu erklären

Antwort
von Maximilian112, 46

Es wird keine weiteren Auswirkungen haben. Eine Probezeit ist dafür da das das Lehrverhältnis unkompliziert wieder aufgelöst werden kann.

Der nächste Betrieb wird zwar nach dem WARUM fragen, aber wenn das nicht dreimal passiert dann ist es eben so.

Vielleicht gelingt es dir noch in diesem Jahr die Lehre in einem anderen Betrieb fortzusetzen. Ich würde das umgehend versuchen.

Antwort
von Rheinflip, 29

Geh schnell zur Agentur f Arbeit und lass dich beraten . 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community