Frage von 234482p, 58

Ausbildungsplatz vor beginn abgesagt?

Mir wurde schriftlich geschrieben das ich dem ausbildungsplatz hab und am 1.august 2017 anfangen kann, und heute kommt aufeimal ein schreiben wo steht das sie mich doch nicht nehmen dürfen die das? Habe auch schon den arbeitsvertrag unterschrieben

Antwort
von tachyonbaby, 24

Ja, das dürfen die.


Kündigung vor Arbeitsantritt


Es kann vorkommen, dass noch vor Beginn des neuen Arbeitsverhältnisses eine Kündigung ausgesprochen wird. Womöglich habenSie ein attraktiveres Angebot bekommen oder der Arbeitgeber mussbetriebswirtschaftlich umdisponieren.

Spezielle Regelungen im Arbeitsvertrag


Ihr neuer Arbeitsvertrag kann bereits Regelungen enthalten, die sich auf eine Kündigung vor Arbeitsbeginn beziehen, so z.B.

eine Kündigungsbeschränkung. Eine solche Beschränkung kann bestimmen, dass eine Kündigung erst bei Aufnahme der Tätigkeit am ersten Arbeitstag möglich ist.

eine Vertragsstrafe. Vertragsstrafen werden häufig für den Fall vereinbart, dass der Arbeitnehmer nicht mit der Arbeit beginnt. Solche Klauseln in vorformulierten Arbeitsverträgen sind nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichts nicht generell unzulässig. Eine Vertragsstrafe sagt aus, dass die Kündigung vor Arbeitsantritt nicht möglich ist. Sie kann erst am ersten Tag der Arbeit geschehen. Der Arbeitnehmer darf jedoch nicht unangemessen benachteiligt werden.

Meist werden Vertragsstrafen in Höhe eines Bruttomonatsgehaltes vereinbart. Eine feste gesetzliche Grenze gibt es nicht. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hält eine Vertragsstrafe in Höhe des Gehalts, was der Arbeitnehmer bis zum Ende der Kündigungsfrist verdient hätte, für richtig (BAG, Urt.v.23.09.2010 - 8 AZR 897/08).

Bestehen solche Regelungen hingegen nicht, können Sie oder Ihr Arbeitgeber sich aus dem Arbeitsvertrag unter Einhaltung der Kündigungsfristen auch bereits vor Arbeitsbeginn lösen. Die Kündigungsfrist beträgt in der Regel vier Wochen zum 15. des Monats oder zum Ende eines Kalendermonats; während der vereinbarten Probezeit beträgt sie zwei Wochen.


Beachten Sie für Ihre Kündigung aber folgendes:

Kündigen Sie so rechtzeitig, dass die Kündigungsfrist noch vor dem ersten Arbeitstag endet, dann müssen Sie als Arbeitnehmer die Stelle gar nicht erst antreten Endet die Kündigungsfrist allerdings erst nach dem ersten Arbeitstag, kann der Arbeitgeber auf Ihre Mitarbeit bis zur wirksamen Kündigung bestehen. 


Beispiel
: Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden,dass ein unterzeichneter Arbeitsvertrag nicht bedeutet, dass man dieTätigkeit für einen bestimmten Zeitraum ausüben muss. Es besteht keine Mindestarbeitszeit, da auch eine vor Arbeitsbeginn ausgesprochene Kündigung wirksam ist (BAG, Urt.v.25.03.2004 - 2 AZR 324/03 -).

Quelle: https://www.das.de/de/rechtsportal/arbeitsrecht/arbeitssuche/kuendigung-vor-arbe...
Antwort
von wilees, 14

Das ist ärgerlich für Dich, aber sie können dies tun. Sei froh, dass diese Absage zumindest sehr frühzeitig kam.

"Vermutlich" gibt es dort Schwierigkeiten, was die Ausbildungsberechtigung betrifft.

Antwort
von Paladinbohne, 31

Naja theoretisch müssten sie dich ordentlich kündigen... und da sowieso erstmal Probezeit ansteht, kann das ohne Angaben von Gründen und fristlos sein.

Antwort
von herakles3000, 22

Ja den du kamst ja auch vor beginn die -ausbildung problemlos kündigen aber das Scheint auch recht früh zu sein  jetzt schon einen vertrag für 2017 zu haben.

Antwort
von AntwortMarkus, 27

Während der Probezeit können beide Seiten ohne Frist sofort kündigen.  

Antwort
von Hope124, 26

Nein dürfen sie nicht . Du hast schon unterschrieben ich würde mich an deiner Stelle beschweren .

Kommentar von AntwortMarkus ,

Natürlich dürfen sie.  Probezeit ist ja noch nicht um. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten