Frage von Elenamausie, 143

Ausbildungsplatz kündigen und in einem anderen Betrieb fortsetzen?

Frage steht oben. Ich halte es im Betrieb wirklich nicht mehr aus! Lästern gehört schon in dem Büro wo ich bin dazu! Ich werde gemobbt und die Ausbildung die ich eigentlich machen möchte, kann ich gar nicht ausüben. Kurz gesagt: der Ausbildungsberuf (Kauffrau im Groß- und Außenhandel) wird in diesem Betrieb verfälscht. Ich habe keinen Abteilungswechsel, niemals und werd ich auch nie haben! Ich mache immer die gleiche Arbeit und lerne nichts neues mehr dazu! Ich will sofort weg hier! Kann ich kündigen und mir in dieser Zeit einen neuen Betrieb suchen, indem ich meine Ausbildung fortsetzen kann? Ich will und kann in meinem jetzigen Betrieb nicht mehr arbeiten (war jetzt schon längere Zeit krank geschrieben, da ich eine Lungenentzündung hatte) was soll ich tun?

Antwort
von will1984, 57

Grundsätzlich bist du nicht gezwungen, dort deine Ausbildung abzuschließen, sondern du kannst selbst bestimmen, wo du arbeiten möchtest. Voraussetzung ist natürlich, dass die Bewerbung dazu gelingt.

Ich würde mich an die Bundesargentur für Arbeit wenden und mich ausführlich beraten lassen. Wenn du dich in dem besagten Ausbildungsbetrieb nicht wohl fühlst, ist das allzu verständlich und nachvollziehbar. Wie soll dir die Ausbildung unter diesen Bedingungen gelingen?

Weiterhin kannst du dich auf gewissen Plattformen informieren, wie die Arbeitsbedingungen in den jeweiligen Ausbildungsbetrieben sind.

Vielleicht ist es erst einmal sinnvoll, im Vorstellungsgespräch nach der Möglichkeit zum Probearbeiten zu fragen, damit du dir ein Bild machen kannst von der vorherrschenden Atmosphäre.

Antwort
von tapri, 32

zu kündigen un in einem anderen Betrieb die selbe Ausbildung zu machen geht nur mit Zustimmung der Handelskammer. Ruf also umgehend bei der IHK an, die für dich zuständig ist und sprich mit dem Ausbildungsberater. Dem musst du die Sachlage erklären, denn Ziel wäre es, einen Aufhebungsvertrag zu machen. Einen neuen Ausbildungsplatz musst du dir selber suchen, allerdings wird in allen Großraumbüros in welchen viele Frauen arbeiten getratscht und gelästert...... Viele Krankheitstage sind natürlich keine gute Basis für ein gesundes Betriebsklima.

Da die IHK sehr eng mit einigen Betrieben zusammenarbeitet, können die dir evtl. auch bei der Suche nach einer neuen Ausbildungsstelle helfen und dich empfehlen.....viel Erfolg

Antwort
von voayager, 66

Am besten du führst mal ein Gerspräch mit deiner Kammer, also IHK oder Handwerkskammer, je nachdem, welche Ausbildung du ausübst.

Antwort
von zippo1970, 68

Hallo!

Ich denke, es dürfte schwer werden, einen Betrieb zu finden, in dem du deine Ausbildung, nahtlos fortsetzen könntest.

Bei Problemen im Ausbildungsbetrieb, würde ich erst mal das persönliche Gespräch mit dem verantwortlichen Ausbilder suchen.

Sollte das zu keiner Verbesserung führen, würde ich mich an die, für deine Ausbildung, zuständige IHK wenden. Dort gibt es Ausbildungsberater, die dann auch das Gespräch mit dem Betrieb suchen.

Bevor du diese Möglichkeiten nicht ausgeschöpft hast, würde ich eine Kündigung, keinesfalls in Betracht ziehen.

Alles Gute! :-)

Kommentar von Elenamausie ,

Ein Gespräch hilft überhaupt nichts mehr! Was soll ich jetzt tun? Ich kann da nicht mehr bleiben!

Kommentar von zippo1970 ,

Warst du schon beim Ausbildungsberater der IHK? Wenn nicht, mach am Montag direkt telefonisch einen Termin, und sag das es dringend ist.

Nicht verzweifeln!

Kommentar von Elenamausie ,

Aber ich weiß nich ob das möglich ist? Ich meine ich war jetzt lange Zeit krankgeschrieben Ca. 3 Wochen und heute ist schon Sonntag. Was soll ich dem Betrieb sagen? Schließlich will ich nicht, das der Betrieb erfährt, dass ich zur IHK gehe. Wenn die das nämlich mitbekommen, machen die mir die Hölle heiß und ich brauch niemals wieder mich dort blicken lassen.

Kommentar von zippo1970 ,

Wenn hier jemand einem die Hölle heiß macht, dann doch eher die IHK, als ausbildungsüberwachende Organisation. Hab keine Angst davor. Es ist dein gutes Recht, die IHK einzuschalten. Und dein Ausbildungsbetrieb, hat für dich eine Fürsorgepflicht. Wenn es notwendig ist, wird die IHK sie daran erinnern.

Nur Mut!

Kommentar von Elenamausie ,

Von diesem Gespräch erfährt aber trotzdem der Betrieb nichts oder? Ich habe wirklich sehr Angst. Alleine schon die Vorstellung die IHK würde mir einen Betriebswechsel nicht Erlauben und würde nur mit dem Betrieb reden... die Mitarbeiter würden dann nur so gut und lieb tun und der IHK alles versprechen, und sobald die IHK aber dann wieder weg ist, würden Sie mir wirklich die Hölle heiß machen. Ich weiß ja leider wie der Betrieb ist...

Kommentar von sozialtusi ,

ERst mal erfährt der Betrieb nichts. Letztendlich kommst Du aber um ein GEspräch nicht rum, denn Du darfst Deine Ausbildung nicht selbst kündigen, wenn Du sie fortsetzen wilsst, sondern musst mit dem Betrieb einen Aufhebungsvertrag schließen oder der Betrieb muss Dich kündigen. Letzteres kommt nicht sooo gut an, denn einen Azubi kann man nicht einfach so kündigen.

Die Kammer wird Dir da die nötigen Infos geben und evtl erstmal ein Schlichtungsgespräch anstreben.

Kommentar von zippo1970 ,

Okay...ich seh schon, dass ist nicht einfach mit dir. Du hast ja richtig Angst.

Das einzige was ich dir jetzt noch raten könnte, morgen noch mal zum Arzt zu gehen, ihm die Situation zu erklären, und dich noch ein paar Tage Krank schreiben zu lassen. In der Zwischenzeit kannst du zur IHK gehen, und dein Problem schildern. Ohne dein Einverständnis, werden die nicht mit deinem Betrieb reden. Aber sie können dir vielleicht noch andere Möglichkeiten aufzeigen.

Die IHK hat auch nicht das Recht, dir einen Betriebswechsel zu verweigern, wenn du eine Firma an der Hand hättest, die dich weiter ausbilden würde.

Alles Gute für dich, und Kopf hoch. Für jedes Problem, findet sich eine Lösung!

LG :-)

Kommentar von Elenamausie ,

Wie würde das Schlichtungsgespäch ablaufen? Mein Ausbilder ist eine sehr alte Frau und sie geht nächstes Jahr in Rente. Sie interessiert sich kein bisschen für mich. Sie musste damals die Ausbilderin machen was ich so mitbekommen habe, da kein anderer einen Ausbilderschein hatte. Mir kommt es deshalb so vor, als das sie nur billige Arbeitskräfte gesucht haben. Schlimm genug, doch dann kommt ja noch das mobben, Lästern, beschuldigen, etc. dazu. Ich sehe in diesem Betrieb keine Lösung, bzw Zukunft. Ich will hier schleunigst weg. Meine Meinung ist nicht mehr änderbar.

Antwort
von atzef, 66

Grundsätzlich kannst du schon kündigen und dir einen anderen betrieb suchen, in dem du die Ausbildung fortsetzt.

Kommentar von Elenamausie ,

Also kann ich auch schon kündigen, obwohl ich noch keinen andern Ausbildungsbetrieb gefunden habe? Und dann in dem neuen Betrieb meine Ausbildung fortsetzen?

Kommentar von atzef ,

Auch das wäre möglich.

Aber natürlich hoffnungsloser Unsinn. Wenn du kündigst ohne Alternative, begibst du dich unmittelbar auf einen Versagerkurs.

Nimm lieber Kontakt mit der IHK auf. Die haben beratungen für Azubis. Mit denen kannst du deine Situation besprechen und nach einem alternativen Ausbildugsbetrieb suchen.

Kommentar von sozialtusi ,

Nein, sie darf nicht selbst kündigen! Dann darf sie die begonnene Ausbildung nicht woanders fortsetzen. Möglichkeiten siehe weiter oben.

Kommentar von Elenamausie ,

Aber dann muss ich ja leider weiterhin in diesen Betrieb gehen. Ich schaffe es aber einfach nicht mehr, das geht schon so auf die Psyche!

Kommentar von atzef ,

Das ist pubertäres Gesülze, mit dem du lediglich dich selber beeindruckst.

Zum erfolgreichen berufsleben gehört nunmal auch eine gesunde Portion Nehmerqualität. Wer sich dagegen als momosenhaftes prinzesschen-auf-der-Erbse geriert, wird überall versagen.

Also such lieber ERST einen alternativen Ausbildungsplatz. Aber mir kann es letztlich auch egal sein, wie du deine Berufschancen ruinierst...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community