Ausbildungsbetrieb wechseln nach der Probezeit, fühle mich unwohl auf der Arbeit, was kann ich tun?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Auch putzen bzw die medizinischen Intstrumente reinigen und autoklavieren gehört zum Berufsbild dazu. Wenn dein Chef die Praktikantin anstatt dich absaugen lässt, dann scheint es ja so, dass sie es besser macht...

Lehrjahre sind nunmal keine Herrenjahre... Fristlos kündigen kannst Du sowieso nicht, Du musst die Kündigungsfrist einhalten. Zudem würdest Du dich für den Fall, dass Du genau den gleichen Beruf in einer anderen Zahnarztpraxis weiterlernen willst ggfs. sogar schadenersatzpflichtig machen... Ich würde also dringend empfehlen dein Vorhaben mit dem aktuellen Chef erst mal zu besprechen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pandy2207
13.04.2016, 15:17

Mir ist klar das, das putzen mit dazu gehört. Allerdings ist aber nicht meine Aufgabe von Morgens bis Abends nur zu putzen. Zu meinen Aufgaben zählt außerdem auch Behandlungenvorzubereiten, Patienten empfangen und begleiten.
Vorne an der Anmeldung, weitere Aufgaben die ich können muss bereits im ersten Lehrjahr.
& die kriege ich nicht beigebracht und dann werde ich nur angemeckert von meinem Chef.

0
Kommentar von Beatschnitte
13.04.2016, 15:19

Das Putzen usw. auch dazu gehört ist ja selbstverständlich, aber der Ausbilder hat die Pflicht ihr etwas bei zu bringen und nicht nur die Praktikantin was machen zu lassen. Wie heisst es immer so schön, Übung macht den Meister. Und wenn sie nicht üben kann, dann kann es auch nicht besser werden.

Meine Cousine hatte auch das Pech, dass die Chefin sie nicht mochte. Sie wurde getriezt und ständig blöd angemacht und war immer die blöde. Sie durfte im zweiten Ausbildungsjahr (Friseurin) immer noch nicht mehr machen, als Haare waschen und Föhnen. Sie hat dann auch den Betrieb gewechselt. Oder würdest du gerne wo arbeiten, wenn du jeden Tag schon fast heulend aus dem Haus gehst? Man sollte also bei so etwas nicht vorschnell urteilen.

0

Fristlos kannst du in diesem Falle nicht kündigen, nur eine ordentliche Kündigung ist hier möglich. Allerdings kann dich dein Chef, wenn du nur den Betrieb wechselt, auf Schadensersatz verklagen.

Es gibt aber noch die Möglichkeit eines Aufhebungsvertrags, dazu muss aber dein Ausbilder bzw. Chef zustimmen.

Egal wie du es machen möchtest, du musst das mit deinem Chef abklären. Auf jeden Fall erst kündigen, wenn du eine neue Stelle hast. Ansonsten bekommst du kein Arbeitslosengeld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pandy2207
13.04.2016, 15:21

Ja, mit dem fristlosen kündigen weis ich das es nicht mehr geht :) aber habe die Befürchtung das mein Chef es nicht zustimmt. Ist es ein Grund wenn ich eine Bescheinigung von meinem Arzt habe, wo drin steht das ich nicht mehr in der Lage bin dort mein Beruf weiter zu lernen, durch physische und psychische...?

0