Frage von aTOMic2000, 60

Ausbildungsabbruch: Welche Alternativen gibt es?

Hallo,

ich bin momentan im 2.Lehrjahr einer handwerklichen Ausbildung. Betrieb, Chef und Arbeitskollegen sind echt in Ordnung, es herrscht ein recht familiäres Klima. Jedoch habe ich enorme Probleme mit der Arbeit an sich. Ich habe langsam das Gefühl, dass ich nicht für diesen Beruf geeignet bin und langsam gebe ich die Hoffnung auf, das sich da noch etwas ändert. Diese Probleme habe ich bloß in der Praxis, in der Theorie bin ich einer der besten in meiner Klasse und habe auch keine Verständnis Probleme. Wahrscheinlich bin ich handwerklich einfach nicht geschickt genug. Mein Chef hat mit mir schon darüber geredet und gesagt das er bezweifelt, das ich meine Zwischenprüfung schaffen werde und mir empfohlen mich mal beim Arbeitsamt zu erkundigen. Er hat außerdem gesagt das er mich nicht kündigen wird, das müsse ich selber wissen...

Ein Termin beim Berufsberater ist schon in Aussicht, trotzdem wollte ich mich davor schon mal nach Alternativen erkundigen. Und da komm ich zu meinen Fragen:

Welche Alternativen habe ich?

Bekommt man nach Anfang des Lehrjahres noch Ausbildungsplätze?

Ist Schule/Studieren eine Möglichkeit? (Habe einen Realschulabschluss)

Wie kann ich heraus finden, welcher Bereich besser zu mir passen würde? (Tests?)

Wo kann ich mich zu den jeweiligen Berufen genauer informieren? (Online)

Ich hoffe Ihr könnt mir die ein oder andere Frage beantworten :) Schon einmal Danke im Voraus!

Grüße

Antwort
von Claudia3500, 58

Was es für Alternativen für dich gibt, dass mußt du schon selber rausfinden. Was interessiert dich? Was kannst du dir vorstellen? Das solltest du erst mal für dich klären, z.B. mit Hilfe des Arbeitsamtes. Wenn du dann weißt was du willst, mach vielleicht erstmal ein Praktikum.

Studieren mit Realschulabschluss dürfte schwierig werden.

Dein Chef kann dich auch gar nicht kündigen, denn es ist als Arbeitgeber verdammt schwer einen Azubi loszuwerden, da mußt du schon richtig viel Sch..ße bauen.

Antwort
von Pilzjoghurt, 49

Ich würde die Zähne zusammen beißen und das bis zum Ende durchziehen. Nichts ist blöder im Lebenslauf als eine abgebrochene Ausbildung... Wechsle doch eventuell den Betrieb, dazu würde mich die Kammer um Hilfe bitten. Viel Glück!

Kommentar von sozialtusi ,

So schlimm ist eine abgebrochene Ausbildung nicht. Er will sich ja jetzt um Anschluss kümmern. Perfekter Zeitpunkt dafür ist vor der ZP. Man bekommt jetzt noch ganz gut was. Geh erstmal zur Berufsberatung.

Antwort
von DODOsBACK, 60

Probier es mal da:

http://portal.berufe-universum.de/ (Test)

auf der Seite Berufenet der Arbeitsagentur findest du Infos zu den einzelnen Berufen, außerdem kannst du auch über Berufsverbände, Handwerkskammer, Innungen, IHK vieles erfahren.

Natürlich kannst du auch noch nach dem offiziellen Ausbildungsbeginn einen Platz finden. Mit amtlicher Unterstützung vielleicht sogar eine Schule. Aber du solltest dich entweder schnell für etwas anderes entscheiden oder den jetzigen Beruf noch bis zur Zwischenprüfung weitermachen und die Zeit nutzen, dich über andere Dinge zu informieren.

Auch Praktika, FSJ usw. wären Möglichkeiten, über die du nachdenken kannst.

Antwort
von unbekannt2007, 55

Was genau machst du denn gerade für eine ausbildung?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community