Frage von reisreisreis, 74

Ausbildungsabbruch weil ich Geldstrafe nicht bezahlen kann und für 2 Monate zu unrecht in Ersatzhaft muss?

Hallo,

ich bin 27 Jahre alt befinde mich im 2. Lehrjahr. Hatte vor einem halben Jahr einen Zwischenfall als Türsteher mit einem stark alkoholisierten Flüchtling. Habe damals 4 mal die Polizei verständigt sie möge doch bitte kommen. Er hat behauptet ich hätte ihn geschlagen so wurde ich zu 60 Tagessätzen verurteilt, ohne dass ich als Zeuge vernommen wurde. Habe Einspruch eingelegt und den Termin um einen Tag verpasst, habe mich im Datum geirrt. Hätte zu 100% beweisen können, das ich unschuldig bin bin aber depressiv und tue mich schwer mit Fristen, Ämtern, Planungen und Papierkram.

Nun arbeite ich ca.240h im Monat für 920€ Netto muss Auto, Miete und die Fahrt zur Schule damit finanzieren. Ich bin in Armut aufgewachsen, meine Eltern haben kein Geld. Habe bei der Caritas angerufen, die haben ganz lapidar gemeint, man könne mir nicht helfen ich muss die Ausbildung aufgeben und in den Knast einfahren.

Ich denke mir das ist eine enorme Verschwendung meines Potentials, wem ist dadurch geholfen? Ich bin ungelernt und der Zugang zur Schule war mir aufgrund meiner prekären Verhältnisse nie möglich. Bin mit 17 ausgezogen, habe eine Zeitlang in einem Keller-Verschlag gewohnt, im im Auto und die meiste Zeit auf irgendeiner Couch geschlafen. Kein Zuhause und keine Familie. Ich möchte studieren und sehe den Abschluss als Zugangsberechtigung für ein Studium in Holland ich habe keine Kraft mehr. Wo kann ich mich melden. Das Arbeitsamt, die Caritas die existieren nur pro forma, die Angestellten sind demotivierte und vorverurteilende Bürokraten.

Ist es nicht möglich, dass ich diesem Drecksstaat nach Abschluss meiner Ausbildung das blöde Geld in den Schlund werfen kann, das ist doch alles absolut unverhältnismäßig. Ich bin seit Jahren schwer Depressiv und komme mit Ämtern und Briefen nicht zurecht.Ich verplane alles. Es stört mich nichtmal, das ich ins Gefängnis muss, es stimmt mich nur unheimlich traurig, dass sich erneut eine Chance in Luft auflöst. Ich bin kein schlechter Mensch!!

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Recht, 30

Hallo reisreisreis,

der Staat hat kein Interesse daran, Jemanden anstelle der Geldstrafe, die dem Staat Geld einbringt, in Ersatzhaft zu nehmen, die den Staat richtig viel Geld kostet.

Die Geldstrafe muss nicht in einem mal gezahlt werden, sondern man kann auch bei geringen Einkommen, den Antrag stellen, die Geldstrafe in angemessen kleinen Raten zu zahlen.

Ich würde mich also an Deiner Stelle schnellstmöglich an das Gericht wenden und einen Antrag auf Ratenzahlung der Geldstrafe stellen.

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von Artus01 ,

schnellstmöglich an das Gericht wenden und einen Antrag auf Ratenzahlung der Geldstrafe stellen.

Das Gericht hat mit der Strafvollstreckung nichts zu tun, Vollstreckungsbehörde ist die Staatsanwaltschaft.

Antwort
von Artus01, 9

Dein gesamte Frage ist eine Anklage gegen den Staat und daß er auch dafür verantwortlich ist daß es Dir schlecht geht. Zu dem Rest den Du da zusammengeschrieben hast äußere ich mich mal besser nicht.

Ob Du ins Gefängnis mußt liegt allein bei Dir !

Ansatt hier herumzuheulen daß man Dir nur böses will solltest Deinen Ar... bewegen und was unternehmen.

Zunächst hast Du die Möglichkeit bei der zuständigen Staatsanwaltschaft eine Ratenzahlung zu beantragen. Du solltest Dir allerdings darüber im Klaren sein daß diese Raten nicht bequem sein werden, letztlich soll ein Strafe auch spürbar sein.

Kannst Du auch keine Raten zahlen, so kannst Du bei der Staatsanwaltschaft die Umwandlung der Strafe in gemeinnützige Arbeit beantragen. Rechne mit 6 Arbeitsstunden pro Tagessatz.

Erst wenn das alles bei Dir nicht klappt, dann ....

Also sieh zu daß Du in die Gänge kommst.

Antwort
von wfwbinder, 3

Wenn Du Depressionen hast, kann ich einiges nachvollziehen, aber Du hast ja nicht nur den Gerichtstermin versäumt, sondenr auch keine Berufung eingelegt, als Dir das Urteil zugestellt wurde.

Dann kam die Zahlungsaufforderung und Du hast keinen Ratenzahlungsantrag gestellt.

Wieso eine solche Bemerkung?

Ist es nicht möglich, dass ich diesem Drecksstaat nach Abschluss meiner Ausbildung das blöde Geld in den Schlund werfen kann,

Schließlich kann der Staat nichts dafür, dass Du die Rechtsmittel alle verpennst.

Depressionen sind auch behandelbar.

Ausserdem solltest Du hier nicht über Deine Situation klagen, sondern Dich kümmern, dass man Dir entweder eine Ratenzahlung einräumt, oder Du die Strafe abarbeiten darfst.

Du musst nämlich nicht in den Knast, wenn Du Dich kümmerst.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 10

Du hast so ziemlich alles falsch gemacht, was es falsch zu machen gab.

Vor dem Strafbefehl hat es mit Sicherheit deine Beschuldigtenvernehmung bzw. eine Vorladung gegeben. Bist du dort hingegangen? 

Richtigerweise hast du gegen den Strafbefehl Einspruch eingelegt, so dass es zu der Gerichtsverhandlung gekommen ist. Wie man aber einen derart wichtigen Termin verpennen kann, ist mir schleierhaft. Der Strafbefehl ist damit rechtskräftig geworden (§ 412 StPO).

Du könntest versuchen, die Strafe abzuarbeiten. Das geht, der Modus ist aber von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Wende dich an die Staatsanwaltschaft, ob es möglich ist. Auch Ratenzahlung ist möglich. 

Antwort
von Doevi, 33

Du solltest vielleicht mit dem Anwalt darüber sprechen. Vielleicht lässt sich ja irgendeine Lösung finden. Es gibt doch mit Arbeit  keine bessere Chance sich in unserer Gesellschaft zu integrieren. Ich muss dir sogar Recht geben, was die Motivation der Mitarbeiter beim Arbeitsamt angeht.

Antwort
von kasperalex, 33

Rede mit dem Staatsanwalt und versuche, eine Einigung zu erwirken. Bedeutet: Biete an, das Geld abzuarbeiten, nach deiner Ausbildungszeit abends. Da hat meistens niemand etwas dagegen. 

Noch nie Peter Zwegat im TV gesehen? Der gibt gute Tipps!  :)

Antwort
von DrMoehrchen, 23

Moin!

Du kannst bei der Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Ratenzahlung stellen.

Les Dir mal die Antwort des Rechtsanwalts hier durch (Ähnlicher Sachverhalt, ausführliche Antwort):

http://www.frag-einen-anwalt.de/Ratenzahlung-nach-Strafbefehl--f39126.html

Gruß

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community