Ausbildungsabbruch Depressionen Therapie...?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Dein chef darf dich nicht kündigen wenn du krank bist! Vielleicht solltest du einfach mal mit deinem chef reden, das du eine Pause machst bis es dir wieder gut geht! Vor allem zeige deine mobber an und sage das auch deinem chef!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte entschuldige, aber aus Deiner Beschreibung kann ich nicht den Grad einer Depression ableiten, der die Verabreichung von Antidepressiva gleich bei dem ersten Gespräch rechtfertigte, besonders da zu keinem Augenblick eine ernsthafte Beeinträchtigung Deiner Alltagstauglichkeit gegeben war (üblich sind hier, sofern eine Depression positiv diagnostiziert wurde, was ich noch nicht einmal annehme aufgrund der Darstellung, sondern eher vermute, daß hier kein Spezialist am Werk war, therapeutische Sitzungen ohne begleitende Antidepressiva).

Besonders die Vorgeschichte (chronischer Cannabis-Konsum) läßt auch noch diverse andere Möglichkeiten offen. So sind recht gut - besonders bei Heranwachsenden - Wirkungen auf das Gehirn (Hippocampus, präfrontaler Cortex, verbunden mit einer Verminderung der kognitiven Fähigkeiten, die Wirkung auf die Intelligenz ist allerdings nur unzureichend untersucht) belegt.

Dann kamst Du von der Arbeit (warst also alltagstauglich), gingst zum Arzt und der meinte, Du müssest in eine Therapie? Eine Therapie bei Depressionen nach 3 Wochen Medikation und Alltagstauglichkeit? Da paßt etwas nicht.

Sollte ich richtig liegen, wäre zuerst das Aufsuchen eines Spezialisten anzuraten, denn wirklich nach Depression klingt es mir - bisher - nicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PolluxHH
01.07.2016, 07:41

Vielleicht sollte ich noch ergänzen, daß mir Deine Vorliebe für Superlative aufgefallen ist. Ich fühlte mich an einen Bekannten erinnert, der, wenn man ihm sagt, daß man ihn für leicht überdurchschnittlich intelligent halte, gleich losrennt und verlauten läßt, daß man ihn für ein Genie halte.

Dadurch erfährt natürlich Dein gesamter Bericht eine deutliche Relativierung für mich, auch die Sache mit dem Mobbing. Was hier steht ist Deine Einschätzung, aber es ist eher unwahrscheinlich, daß man an drei Stellen unbegründet "gemobbt" wird (ausschließen kann man es aber auch nicht). Würde jemand, der meint, unverdient der Anerkennung bis Anbetung der anderen würdig zu sein, es nicht schon als Mobbing bezeichnen, wenn die anderen Anerkennung von Leistung abhängig machten und bei ausbleibender Leistung sie ausbliebe? Was ist, wenn man einer sehr niedrige Frustrationstoleranz aufweist und schon die leiseste Kritik als Mobbing aufgefaßt würde?

Chef: "Man prüft nicht den Reifendruck, indem man mit dem Fuß gegen den Reifen tritt."

Lehrling :"Selbst der Chef ist fies zu mir und mobbt mich!"

Alles denkbar und hier nicht auszuschließen, da die Arztgeschichte so ... unglaubwürdig erscheint. Um es zu verstehen: ein Bekannter von mir hatte seine Antidepressiva eigenmächtig abgesetzt und kam auch gleich in eine depressive Phase, in der er noch nicht einmal schaffte, sich zur Toilette zu bewegen. Seine Freundin mußte ihn wickeln, damit eine Darmentleerung auf dem Sofa vermieden werden konnte, mußte ihn füttern etc. .... als es sich nicht bessern wollte, wurde er in Therapie geschickt, aber nicht sofort, sondern schön brav ein Termin gemacht für ca. einen Monat später, da erst dann ein Platz frei wurde.

Wenn ich dann höre, daß jemand, der seinen Berufsalltag erledigen konnte, dann noch eigenständig den Arzt aufsuchte, um anschließend diese Zeilen zu schreiben, sofort in Therapie solle gemäß Arzt, werde ich hellhörig.

0

Versuch dich durch andere Sachen wieder auf den Damm zu bringen, umgib dich mit mehr positivem.

Ich würde es durchziehen, das bisschen noch, dann hast du eine Ausbildung inner Tasche und stehst nicht ohne alles da. Sprich bestimmte Personen doch notfalls mal an - oder deinen Chef bzw. Lehrer!
Du schaffst das :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo.
Ich habe so was auch schon durch gemacht.
Ich kann dich gut verstehen wie du dich fühlst.
Mir hat es geholfen mit anderen zu reden,vorallem mit einer neutralen Person.
Zieh es durch,sonst machst du dir ewig lang ein Kopf darüber wenn du jetzt alles hin schmeißt.
Vorallem kann dein Chef dich nicht so einfach kündigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielen dank für die schnellen Antworten! 

Das problem ist ich bin gerade noch in der Probezeit.

Mein chef weiß das ich Depressionen habe, er hat mir auch angeboten mal mit einen Kollegen zu reden nur wird dann alles noch schlimmer denk ich mir. Das geht dann im Betrieb wieder rum wie Laubfeuer und ich darf mir noch öfter schiefe blicke oder blöde sprüche zukommen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KittyCat2909
30.06.2016, 20:33

Schlimmer wirds doch laum werden und dann wären sie evt sensibilisert, dass sie damit doch aufhören (könnten).

Überlegs dir und nimm das Angebot vielleicht doch an. Halt durch und wie einer schon gesagt hat- mache für dich auch positves, was dir gut tut. :)

0

Ich würde es durchziehen. Danach kommen beste Zeiten!

Sollen die Mobber gewinnen? Die vergessen dich nach drei Tagen... Und du wirst noch Jahre von ihnen träumen, weil sie dir die Zukunft versaut haben.

Und dann? Noch mal irgendwo drei Jahre durchziehen?

Ich würde kämpfen und es für mich tun... Ein Jahr oder ein Leben lang bereuen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hab ich nicht deutlich genug geschrieben,

Der Arzt hat mir die Tabletten nach einer zweiten Sitzung gegeben. Die 1 Monat später war.

Klar hab ich Depressionen oder denkst du daran vorm Zug zu springen? Muss erst was passieren um ernst genommen zu werden oder was da los? Zu dem ist das nicht wirklich eine Hilfreiche antwort. Da ich vorrausichtlich eh nicht in die Therapie gehen werde-- zumindest jetzt noch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?